Newsletter
01.04.2021 00:00

Illegale Downloads, 5G-Ausbau von o2, Dect-Telefone im Test

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen (1)

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 1. April 2021. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 13/21 vom 01.04.2021


teltarif.de Newsletter
teltarif.de Newsletter
Foto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

ille­gale Internet-Down­loads sind immer wieder Gegen­stand gericht­licher Ausein­ander­set­zung. Das gilt vor allem auch für den Fall, dass nicht so richtig nach­voll­ziehbar ist, wer für das Down­load-Angebot verant­wort­lich ist. Nun gibt es ein Urteil, nachdem die Besitzer des Internet-Anschlusses am Ende selbst für den Schaden aufkommen müssen, wenn sie bei der Aufklä­rung nicht mitwirken. Details zu einem konkreten Fall lesen Sie im Internet-Teil unseres News­let­ters.
     Dect-Tele­fone feiern in Corona-Zeiten eine regel­rechte Renais­sance. Im Home­office haben viele Leute das Fest­netz sozu­sagen wieder­ent­deckt. Die Stif­tung Waren­test hat verschie­dene Dect-Handys getestet. In unserem Fest­netz-Teil erfahren Sie, welche Empfeh­lungen die Tester für einen mögli­cher­weise geplanten Neukauf ausspre­chen.
     o2 hat erst im vergan­genen Herbst mit dem Aufbau seines 5G-Netzes begonnen. Mitt­ler­weile ist der neue Netz­stan­dard in mehr als 30 Städten verfügbar. Jetzt hat Telefónica bekannt­gegeben, wie sich das Unter­nehmen den weiteren Ausbau vorstellt. Dabei spielt neben 5G auch das LTE-Netz nach wie vor eine wich­tige Rolle. Details zum Netz­ausbau haben wir im Mobil­funk-Teil zusam­men­gefasst.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­let­ters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Internet

Mobilfunk

Broadcast

Hardware

Festnetz

Internet

Urteil: Bei illegalen Downloads muss man nachforschen

Illegale Downloads
Illegale Downloads
Foto: dpa

Inhaber eines Inter­net­anschlusses, die in einem File­sha­ring-Rechts­streit angeben, dass nur Fami­lien­mit­glieder das WLAN-Pass­wort kennen und alle Kinder zum Thema Urhe­ber­recht belehrt worden seien, entlasten sich nicht. Das hat das Amts­gericht München entschieden. Sie müssten entweder konkrete Nach­for­schungen betreiben oder eben Scha­den­ersatz zahlen.
     Darauf war in dem Fall eine Frau verklagt worden, weil ein urhe­ber­recht­lich geschützter Spiel­film über den auf ihren Namen laufenden Inter­net­anschluss der Familie zum Down­load ange­boten worden war - wenn auch nur eine knappe Stunde lang mitten in der Nacht. Vor Gericht gab die Frau an, dass sie es nicht gewesen sei. In unserem Bericht zum Urteil über ille­gale Down­loads lesen Sie, warum die Frau dennoch schuldig gespro­chen wurde.


ADAC startet Prepaid-Kreditkarte

Prepaid-Kreditkarte vom ADAC
Prepaid-Kreditkarte vom ADAC
Foto: ADAC e.V.

Der Allge­meine Deut­sche Auto­mobil Club (ADAC) ist vielen Auto­fah­rern als Hilfs­orga­nisa­tion rund um das Auto bekannt. Der ADAC bietet auch Versi­che­rungen, ein Reise­büro und weitere Dienst­leis­tungen. Jetzt kommt noch ein kontakt­loses Bezahl-Angebot auf Prepaid-Basis dazu, das Google Pay und Apple Pay unter­stützt.
     Der Auto­mobil­club hat sich dazu mit der Landes­bank Berlin (LBB) verbündet und gemeinsam schon vor längerer Zeit eine regu­läre ADAC-VISA-Kredit­karte aufge­legt. Neu ist nun ADAC Pay, das in zwei Vari­anten zur Verfü­gung steht. Was der mobile Bezahl­dienst des Clubs bietet und welche Alter­nativen sich für Inter­essenten anbieten, lesen Sie in unserem Bericht zur neuen Prepaid-Kredit­karte des ADAC.


BGH-Urteil: Extra-Gebühr für Paypal & Co. zulässig

Urteil zu PayPal-Gebühr
Urteil zu PayPal-Gebühr
Foto: PayPal

Verbrau­cher müssen auch in Zukunft beim Einkaufen im Internet damit rechnen, dass für bestimmte Bezahl­mög­lich­keiten zusätz­liche Gebühren berechnet werden. Solche Extra-Entgelte seien zwar bei Bank­über­wei­sung, Last­schrift und Kredit­karte verboten, urteilte der Bundes­gerichtshof (BGH). In unserer News zu Extra-Kosten für PayPal & Co. erfahren Sie, in welchen Fällen die Richter zusätz­liche Gebühren für gerecht­fer­tigt halten.
     Das BGH-Urteil zu Kosten für Zahlungs­dienst­leister gibt unse­riösen Händ­lern aller­dings auch neue Möglich­keiten zur "krea­tiven Preis­gestal­tung". Details dazu lesen Sie im Edito­rial zum Thema "Geld bezahlen um Geld loszu­werden".


China-Verhältnisse? Privatfirma filtert das deutsche Internet

Internet-Zensur in Deutschland
Internet-Zensur in Deutschland
Screenshot/Foto/Montage: teltarif.de, Screenshot-Quelle: cuii.info

Die Idee des Inter­nets war, möglichst unbe­grenzt und unein­geschränkt Infor­mationen austau­schen zu können. Doch nicht alles, was es im Internet gibt, ist für Jeder­mann geeignet. In einigen Fällen gibt es auch urhe­ber­recht­liche Bedenken.
     Wer eine umstrit­tene Seite wie beispiels­weise s.to aufrufen möchte, bekommt je nach Browser zuerst eine Fehler­mel­dung, dass die nach­fol­gende Seite unsi­cher sein könnte. Klickt man auf "trotzdem weiter / unsi­cher" landet man als Kunde eines der großen deut­schen Internet-Zugangs-Provider auf einmal auf einer Seite, mit der man nicht gerechnet haben dürfte.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

Alle Meldungen von teltarif.de



Internet und Heimnetz mit meinem Router: Ein eigener Router bietet unschätzbare Vorteile - darauf müssen Sie beim Router-Kauf achten.

Mobilfunk

1&1: Unlimitierte Allnet-Flatrate mit 5G im o2-Netz

Echte Flat mit 5G
Echte Flat mit 5G
Foto: Anbieter, Screenshot: teltarif.de

1&1 bietet ab sofort auch einen Unli­mited-Tarif für Smart­phone-Nutzer an. Der Tarif nennt sich All-Net-Flat 5G XXL (Unli­mited) und ist auch 5G-fähig. Die Mindest­ver­trags­lauf­zeit ist auf 24 Monate ange­setzt. Die 5G-Unli­mited-Flat kostet zunächst 29,99 Euro pro Monat. Nach dem ersten halben Jahr erhöht sich die Grund­gebühr auf monat­lich 59,99 Euro.
     Neben der echten Daten-Flat­rate bekommen die Kunden auch eine Flat­rate für Anrufe und SMS-Mittei­lungen in alle deut­schen Netze. Auch das EU-Roaming ist inklu­sive, wobei im Ausland anstelle der echten Flat­rate monat­lich nur 33,7 GB Daten­volumen zur Verfü­gung stehen. Welche Anschluss­gebühren bei Vertrags­abschluss anfallen und welche weiteren Leis­tungen im Preis enthalten sind, lesen Sie in unserem Bericht über die echte 5G-Allnet-Flat von 1&1.


So schnell will o2 sein 5G-Netz ausbauen

Netzausbau von o2
Netzausbau von o2
Foto: Telefónica

Telefónica hat weitere Ausbau­pläne für sein Mobil­funk­netz verkündet. So will der Münchner Netz­betreiber in diesem Jahr die letzten noch bestehenden LTE-Lücken schließen und in bereits versorgten Regionen für zusätz­liche Kapa­zität sorgen. Den Schwer­punkt legt o2 jetzt auf den 5G-Ausbau. In 30 Städten sei der neue Netz­stan­dard bereits verfügbar.
     Rund 6000 5G-Antennen will Telefónica in diesem Jahr aufbauen. Dabei sollen neben 3500 MHz zwei weitere Frequenz­bereiche zum Einsatz kommen. In gut vier Jahren erhofft sich der Konzern eine flächen­deckende 5G-Versor­gung. In unserem Beitrag zum 5G-Netz­ausbau bei o2 erfahren Sie, wo der neue Stan­dard bereits verfügbar ist und welche Hürden die Netz­betreiber beim weiteren Ausbau zum Teil meis­tern müssen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

Alle Meldungen von teltarif.de



Billigere Handy-Tarife aus anderen EU-Ländern dauerhaft in Deutschland zu nutzen ist schwierig - wegen der Fair-Use-Grenze beim Roaming.

Broadcast

Ab 25 Euro: 10 Internet- und DAB+-Radios vom Discounter

Radios vom Discounter
Radios vom Discounter
Foto: Medion

Wer bei Discoun­tern wie Aldi, Lidl oder Penny einkauft, kann heute vor allem in den Online-Shops weit mehr erwerben als nur Lebens­mittel und einige ausge­wählte Non-Food-Artikel im wöchent­lichen Angebot. Neben Beklei­dung oder Möbeln gehört auch Elek­tronik zum Port­folio, so dass Kunden auch Internet- und Digi­tal­radios mit DAB+ erwerben können.
     Teils gibt es die Produkte exklusiv sowohl als Angebot in den Läden als auch online, mit der Möglich­keit sie in die nächste Filiale oder direkt nach Hause liefern zu lassen. Wir haben uns einmal umge­schaut und stellen in einem Ratgeber zehn Internet- und DAB+-Radios vom Discounter mit Preisen ab 25 Euro vor.


Sky: Ab 2025 wackelt das Geschäftsmodell

Wackelt bald das Geschäftsmodell von Sky?
Wackelt bald das Geschäftsmodell von Sky?
Foto: Sky Deutschland

Es gab Zeiten, in denen ein Premiere-Abo schon fast als Status­symbol galt. Bundes­liga Live sowie aktu­elle Block­buster gab es in dieser Form sonst nirgends. Die Zukunft sieht für den Pay-TV-Veran­stalter aller­dings nicht so rosig aus. Dabei sind viele Fehler auch haus­gemacht. Darüber, ob das Geschäfts­modell von Sky schon in wenigen Jahren wackelt, haben wir in einer News berichtet.
     Vor einigen Jahren gab es eine Über­nah­meschlacht zwischen den US-Medi­enkon­zernen 21st Century Fox und Comcast. Dabei ging es um die Zukunft von Europas wohl wich­tigstem Pay-TV-Betreiber Sky. Comcast erhielt für rund 33 Milli­arden Euro den Zuschlag, doch jetzt könnte Sky erneut vor einem Verkauf stehen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

Alle Meldungen von teltarif.de



Wie lange gibt es noch UKW-Radio? UKW wurde in einigen Ländern abgeschaltet, in Deutschland haben wir es noch. Ewig leben wird UKW wohl nicht mehr.

Hardware

Apple überrascht: iOS 14.4.2 und 12.5.2

Updates von Apple
Updates von Apple
Screenshot: teltarif.de

Völlig über­raschend hat Apple vor wenigen Tagen ein Update für iOS 14 und iPadOS 14 ausge­lie­fert. Mit iOS 14.4.2 und iPadOS 14.4.2 schließt der Hersteller kriti­sche Sicher­heits­lücken. Auch für ältere iPhone-Modelle gibt es ein Update auf iOS 12.5.2, das eben­falls einer verbes­serten Sicher­heit dient.
     Parallel laufen die Beta-Tests mit iOS 14.5 und iPadOS 14.5 weiter. Nach wie vor ist nicht bekannt, wann Apple die finalen Versionen dieser Firm­ware-Updates veröf­fent­licht. Welche weiteren neuen Soft­ware-Aktua­lisie­rungen Apple frei­gegeben hat, lesen Sie in unserer Meldung zu den Sicher­heits-Updates für iPhone, iPad & Co.


OnePlus 9 im Test, 5G-Speedtest mit OnePlus 9 (Pro)

OnePlus 9 im Test
OnePlus 9 im Test
Foto: teltarif.de

Das OnePlus 9 gehört zur OnePlus-9-Familie, zu der auch das Pro-Modell gehört. Beide Smart­phones haben viele Gemein­sam­keiten, unter­scheiden sich aber an einigen Stellen. So ist das OnePlus 9 unter anderem bei Kame­raleis­tung und Lade­kapa­zität des Akkus abge­speckt. Dafür ist es güns­tiger. In unserem Test­bericht zum OnePlus 9 lesen Sie, wie sich das güns­tigere Modell in der Praxis schlägt.
     Die beiden neuen OnePlus-Smart­phones sind 5G-Geräte der neuesten Gene­ration. Natür­lich wollten wir die Boliden auch speziell im neuen Netz­stan­dard auspro­bieren. Welche Erfah­rungen wir bei Speed­tests in den Netzen von Telekom und Voda­fone gesam­melt haben, lesen Sie in unserem Bericht zur 5G-Nutzung mit dem OnePlus 9 (Pro).


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

Alle Meldungen von teltarif.de



Tipps für die Schnäppchenjagd in der Telekommunikation: Durch geschickte Tarifwahl und einige andere Tricks kann man viel Geld sparen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Festnetz

Ausgereift: Stiftung Warentest prüft Dect-Telefone

Dect-Telefone ausprobiert
Dect-Telefone ausprobiert
Foto: teltarif.de

Schnurlos-Telefon hört man nur noch selten. Längst hat sich die Bezeich­nung Dect-Tele­fone einge­bür­gert, wobei Dect für die Funk­tech­nologie (Digital Enhanced Cord­less Telecom­muni­cations) steht, die zum Einsatz kommt. Aber ganz gleich, wie man sie nennt: Die Geräte sind ausge­reift, ein Fehl­kauf unwahr­schein­lich.
     In einem aktu­ellen Vergleich der Stif­tung Waren­test mit 13 Dect-Tele­fonen erhielten alle Modelle die Note "Gut". Welches Telefon man wählt, kann man deshalb getrost von den Funk­tionen abhängig machen, die man benö­tigt. In unserem Bericht zum Dect-Tele­fone-Test lesen Sie, welche Hersteller unter anderem in Frage kommen und wie viel Geld Sie für die Geräte anlegen müssen.


Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 01.04.2021

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 30. Juni 2021.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir weiterhin die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Außerdem garan­tiert der Anbieter einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 30. Juni 2021.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,49 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,38 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

Alle Meldungen von teltarif.de



Wie finde ich den günstigsten Tarif, wie verhalte ich mich bei einem Netzausfall und wie klappt der Anschluss-Umzug? Wir beantworten wichtige Fragen zum Festnetz.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.