Newsletter
17.09.2020 00:00

Zwangs-Kabelanschluss, Auslandstelefonate, Handy-Updates

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 17. September 2020. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 38/20 vom 17.09.2020


teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter
Bild: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wer heut­zutage ein neues Smart­phone kauft, muss immer noch damit rechnen, dass das Gerät viel­leicht schon ein Jahr später sicher­heits­tech­nisch eine Zeit­bombe darstellt. Denn insbe­son­dere billige Smart­phones aus China erhalten mögli­cher­weise nur ein größeres Soft­ware-Update - wenn über­haupt. Inzwi­schen gibt es aber Smart­phone-Hersteller, die explizit mit Betriebs­system-Updates über mehrere Jahre werben - diese haben wir einmal im Hard­ware-Teil dieses Newslet­ters zusam­men­gestellt.
     Ebenso ärger­lich ist es, dass Tele­fonate von Deutsch­land ins Ausland nach wie vor sehr teuer sein können, egal ob vom Fest­netz oder vom Handy aus. Auch die Decke­lung der Kosten für Tele­fonate aus Deutsch­land in andere EU-Länder hat dabei nur wenig gebracht, denn Tele­fonate in Länder außer­halb der EU bleiben weiterhin eine Kosten­falle. Damit muss man sich als Telefon-Kunde aber nicht abfinden, denn es gibt sehr güns­tige und sogar kosten­lose Vari­anten, ins Ausland zu tele­fonieren. Alle Möglich­keiten zeigen wir Ihnen im Abschnitt Mobil­funk.
     Schon der Begriff "Neben­kos­ten­pri­vileg" riecht nach einem Monopol - und genau das ist es auch: Wer als Mieter oder Besitzer einer Eigen­tums­woh­nung einen TV-Kabel­anschluss in der Wohnung hat, ist dazu verdon­nert, für diesen über die Neben­kosten zu zahlen, obwohl er diesen viel­leicht gar nicht nutzt und Fern­sehen sowie Internet auf anderen Wegen empfängt. Nun wird eine Abschaf­fung dieses Privi­legs der Kabel-Netz­betreiber erör­tert. Argu­mente dafür oder dagegen disku­tieren wir im Broad­cast-Teil des teltarif.de-Newslet­ters.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newslet­ters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk

Internet

Hardware

Broadcast

Festnetz

Mobilfunk

Neue Vodafone-CallYa-Tarife im Vergleich mit Telekom und o2

Neue CallYa-Tarife bei Vodafone
Neue CallYa-Tarife bei Vodafone
Foto/Logo: Vodafone, Montage: teltarif.de

Voda­fone hat wie ange­kün­digt zum 15. September neue CallYa-Prepaid-Tarife einge­führt. Ganz neu ist der Tarif CallYa Start, der mit einer Grund­gebühr von 4,99 Euro in vier Wochen zu Buche schlägt. Für 9,99 Euro gibt es nun eine Allnet-Flat, 3 GB und 200 Minuten ins EU-Ausland. Der 5G-Zugang, der in den "klei­neren" Tarifen für 2,99 Euro in vier Wochen hinzu­gebucht werden kann, ist beim CallYa Black für 79,99 Euro bereits im Preis enthalten. Wir erläu­tern die neuen CallYa-Tarif­kon­ditionen.
     Ein Prepaid-Tarif, bei dem die Kunden jeden Monat neu ihre gewünschten Inklu­siv­leis­tungen zusam­men­stellen können: Das war der CallYa Flex, doch dieser wurde mit Einfüh­rung der neuen CallYa-Tarife einge­stellt. Inter­essant ist: Voda­fone bietet eine 5G-Option auch für CallYa-Tarife an, die gar nicht mehr vermarktet werden. Außerdem ist über die MeinVodafone-App ein bislang unbe­kannter CallYa-Tarif buchbar.
     Doch nicht nur bei Voda­fone, auch bei der Telekom war der 15. September der Start-Tag für neue Tarife. Ange­sichts der Prepaid-Ange­bote von Voda­fone und o2 muss man sich aber die Frage stellen, ob die Tarife der Telekom noch zeit­gemäß sind. In einem großen Tarif-Vergleich stellen wir die Prepaid-Tarife der drei Netz­betreiber einander gegen­über und verraten, welche beson­dere Flat­rate es nur bei der Telekom gibt.


Alle Möglichkeiten: So telefonieren Sie günstig ins Ausland

Günstig ins Ausland telefonieren
Günstig ins Ausland telefonieren
Bild: teltarif.de

Obwohl die EU die Preise für Tele­fonate von Deutsch­land in ein EU-Land inzwi­schen gede­ckelt hat: Es bleibt mitunter sehr teuer, vom eigenen Fest­netz- oder Handy-Provider aus ins Ausland zu tele­fonieren. Bei manchem Anbieter können einzelne Ziele durchaus mit einem Minu­ten­preis von mehr als einem Euro abge­rechnet werden. Daher lohnt es sich, bei Auslands­tele­fonaten einen genauen Blick in die Preis­liste des eigenen Telefon-Anbie­ters zu werfen, bevor man zum Hörer greift. Darüber hinaus gibt es viele Vari­anten, güns­tiger ins Ausland zu tele­fonieren. Wir präsen­tieren Ihnen in einer Über­sicht die wich­tigsten Möglich­keiten für güns­tige Auslands­tele­fonate.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

Alle Meldungen von teltarif.de



Das Handy mit Tarif als WLAN-Hotspot für Laptop und Tablet zu verwenden ist problemlos möglich. So funktioniert Tethering.

Internet

1&1 Best of DSL: Mehr Speed und neue Preise

Neuer Best of DSL Tarif
Neuer Best of DSL Tarif
Screenshot: teltarif.de, Quelle: dsl.1und1.de

Mitte August hatte 1&1 seinen Tarif "Best of DSL" einge­führt. Die Kunden bekamen im ersten Schritt einen VDSL-Anschluss mit einer Band­breite von bis zu 50 MBit/s im Down­stream inklu­sive FRITZ!Box und TV-Strea­ming in HD-Qualität zum dauer­haften Monats­preis von 29,99 Euro. Jetzt hat 1&1 sein Angebot verän­dert. Zum einen ändern sich die Grund­gebühren, zum anderen können Inter­essenten jetzt bis zu 250 MBit/s im Down­stream buchen.


Neuer Google-Pay-Partner: Fast jede Kreditkarte nutzbar

Curve bei Google Pay
Curve bei Google Pay
Logos: Anbieter, Foto/Montage: teltarif.de

Curve bietet nach Apple Pay jetzt auch die Nutzung von Google Pay in Deutsch­land an. Schon im Juli gab es Hinweise auf entspre­chende Pläne und kurz­zeitig tauchte der Anbieter in der Liste der Google-Pay-Partner auf dem deut­schen Markt auf. Jetzt ist das Angebot mit knapp zwei­mona­tiger Verzö­gerung tatsäch­lich gestartet. Fast jede bestehende Kredit­karte lässt sich einbinden. Der Dienst tritt somit in Konkur­renz zu PayPal.


Unbekanntes iOS: Diese iPhone-Funktionen sind versteckt

Geheime iOS-Funktionen
Geheime iOS-Funktionen
Bild: Apple, Screenshot: teltarif.de

Die Welt von iOS birgt viele Geheim­nisse. Während prominen­tere Features wie der Dark Mode, eine Augen- und Akku-scho­nende System-Darstel­lung mit schwarzem Hinter­grund, kaum jemandem entgangen sein dürfte, gibt es eine Reihe nicht so offen­sicht­licher Funk­tionen, die trotzdem span­nend sind. Wir erläu­tern, warum es sich lohnt, einige der versteckten Funk­tionen auf iPhone und iPad zu entde­cken.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

Alle Meldungen von teltarif.de



Internet mit bis zu 1 GBit/s: Richtig schnelle Internet-Anschlüsse gibt es in immer mehr Regionen - wir vergleichen die Tarife dafür.

Hardware

Android & iOS: Diese Handys kriegen am längsten Updates

Smartphones, die lange Updates erhalten
Smartphones, die lange Updates erhalten
Logos: Apple/Google, Fotos/Montage: teltarif.de

Wer viel Geld für ein Smart­phone ausgibt, erhofft sich in der Regel auch eine lange Unter­stüt­zung mit Soft­ware-Updates. Denn gerade bei billigen chine­sischen Smart­phones gibt es manchmal nur ein Haupt-Update - manchmal auch gar keines. Dann hat der Hersteller das Inter­esse an seinem Modell verloren und verkauft lieber ein neues. Das muss nicht sein: Viele Hersteller haben mitt­ler­weile eine trans­parente Update-Politik. Denn insbe­son­dere die Sicher­heit und Aktua­lität von Smart­phones wird durch Updates reali­siert. Wir sagen Ihnen, welche Smart­phones gute Chancen haben, lange mit Updates versorgt zu werden.


EMUI 11: Huawei-Handys bekommen Desktop-Funktionen

Details zu Huawei EMUI 11
Details zu Huawei EMUI 11
Bild: Mishaal Rahman / xda-developers

Im Rahmen seiner jähr­lichen Entwick­ler­kon­ferenz hat Huawei seine Android-Soft­ware EMUI 11 vorge­stellt. Auch wenn man anhand der Bezeich­nung etwas anderes vermuten dürfte, basiert das Update nicht auf Android 11, sondern auf Android 10. Dennoch lohnt sich die Aktua­lisie­rung für Anwender, da viele neue Features und Komfort­funk­tionen hinzu­gekommen sind. Erste User dürfen jetzt schon EMUI 11 auf ihrem Huawei P40 Pro auspro­bieren.


Nano-Diamond-Battery: Ein Handy-Akku, der 9 Jahre hält?

Forschung für längere Akkulaufzeit
Forschung für längere Akkulaufzeit
Bild: NDB

Spätes­tens nach zwei Tagen inten­siver Nutzung müssen die meisten Smart­phones an der Steck­dose parken. In einigen Jahren könnte es für dieses und andere Probleme eine ausdau­ernde, wenn auch heikle Lösung geben. Ein Smart­phone-Akku, der neun Jahre lang mit einer Ladung durch­hält? Diese erstaun­liche tech­nolo­gische Errun­gen­schaft möchte das Start-up-Unter­nehmen NDB verwirk­lichen. Für die bislang utopisch anmu­tende Lauf­zeit kommt aller­dings Mate­rial zum Einsatz, welches zunächst eher Unbe­hagen auslöst.


Apple: Watch Series 6, Watch SE, iPad Air, iOS 14 & Apple One

Neuheiten von Apple
Neuheiten von Apple
Fotos: Apple: Montage: teltarif.de

Das neue iPhone 12 kam wie erwartet noch nicht zur umfang­rei­chen Apple-Keynote in dieser Woche. Apple hat dafür aber seine neue Smart­watch Apple Watch Series 6 vorge­stellt. Und mit der Apple Watch SE ist künftig auch eine güns­tige Vari­ante verfügbar. Zum zehnten Geburtstag des iPad hat Apple das iPad 8 und ein neues iPad Air präsen­tiert. Das iPad Air kommt mit USB-C-Anschluss und TouchID im Power­knopf. Beide neuen Modelle können ab sofort vorbe­stellt werden.
     Die neuen Geräte kommen mit watchOS 7 und iPadOS 14. Da watchOS 7 ein Update auf iOS 14 auf dem mit der Uhr verbun­denen iPhone voraus­setzt, veröf­fent­licht Apple in dieser Woche nicht nur die neue Firm­ware für Smart­watch und Tablet, sondern auch das Update für iPhone und iPod touch. Parallel soll auch die neue Firm­ware für das Apple TV, tvOS 14, zum Down­load bereit­gestellt werden. Vor dem Update empfiehlt es sich, von iPhone, iPad und iPod touch Datensiche­rungen in der iCloud oder lokal am Windows-PC oder Mac anzu­legen.
     Apple hat im Rahmen des Special Events darüber hinaus erwartungs­gemäß das neue Dienst­epaket Apple One vorge­stellt. Apple One Indi­vidual wird in Deutsch­land zum Monats­preis von 14,95 Euro ange­boten. Dafür bekommen die Kunden Zugriff auf Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade und 50 GB Spei­cher­platz in der iCloud. Für monat­lich 5 Euro mehr bietet der Konzern Apple One Family an. Hier steigt der iCloud-Spei­cher­platz auf 200 GB und alle enthal­tenen Dienste können von bis zu sechs Fami­lien­mit­glie­dern genutzt werden.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

Alle Meldungen von teltarif.de



Smartphone-Apps ohne Kreditkarte oder PayPal zu bezahlen, ist möglich. Diese Bezahlverfahren gibt es in Appstores.

Broadcast

Editorial: Privileg für Vermieter und Kabelnetzbetreiber?

Streit um Nebenkostenprivileg
Streit um Nebenkostenprivileg
Bild: Unitymedia, Bearbeitung: teltarif.de

Derzeit ringen die Lobby­isten kräftig um das Nebenkos­ten­pri­vileg: Dieses erlaubt es Vermie­tern, die Kosten für den Betrieb einer Fernseh-Empfangs­anlage - in der Regel ist das ein Anschluss an das Breit­band­kabel­netz inklu­sive der haus­internen Verteil­anlage - direkt mit den Neben­kosten abzu­rechnen. Diese schon vor Jahr­zehnten zur Beschleu­nigung des Ausbaus des damals noch analogen Breit­band­kabels einge­führte Rege­lung hat Vorteile, aber auch Nach­teile. Nun steht das Nebenkos­ten­pri­vileg auf dem Prüf­stand. Wir erör­tern, was für und gegen die Abschaf­fung spricht.


MagentaTV Stick von der Telekom mit Preisvorteil

Telekom MagentaTV Stick günstiger
Telekom MagentaTV Stick günstiger
Screenshot: teltarif.de, Quelle: telekom.de

Ende März hat die Telekom nach einer mehrmona­tigen Test­phase den MagentaTV Stick offi­ziell in den Verkauf geschickt. Jetzt hat der Bonner Tele­kom­muni­kati­ons­dienst­leister im Rahmen einer Aktion den Verkaufs­preis für den Strea­ming-Stick um rund 20 Euro gesenkt. Verkauft das Unter­nehmen den MagentaTV Stick norma­ler­weise für 69,95 Euro, so ist das Gerät im Rahmen der Aktion derzeit für 49,99 Euro erhält­lich. Ein Monat IPTV-Nutzung ist inklu­sive.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

Alle Meldungen von teltarif.de



DAB+, UKW, Internetradio, 5G-Broadcast: Welche Technik bietet welche Vorteile? Das lesen Sie auf unserem Radio-Portal.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 17.09.2020

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 31. Dezember 2020.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir weiterhin die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Außerdem garan­tiert der Anbieter einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 31. Dezember 2020.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,69 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

Alle Meldungen von teltarif.de



Überflutet, zerrissen, überfahren: Wenn Telefon- und Internet-Leitungen durchtrennt werden, ist das Netz tot. So sehen zerstörte Leitungen aus.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.