Newsletter
13.08.2020 00:00

Neuer App-Discounter, FRITZ!OS-Updates, Fraenk im Ausland

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 13. August 2020. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 33/20 vom 13.08.2020


Top informiert mit dem Newsletter von teltarif.de
Top informiert mit dem Newsletter von teltarif.de
Foto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

mit freenet Flex gibt es seit wenigen Tagen einen neuen App-Discounter. Das heißt, von der Bestel­lung des Star­ter­sets über die Frei­schal­tung der SIM-Karte bis hin zur Admi­nis­tra­tion des Tarifs werden alle Schritte und Einstel­lungen über eine Smart­phone-App vorge­nommen. Doch was bietet freenet Flex, was kostet der Tarif und was bekommt der Kunde fürs Geld? Dazu lesen Sie mehr im Mobil­funk-Teil unseres News­let­ters.
     Was tun, wenn das Smart­phone keinen Spei­cher­karten-Slot hat oder dieser nur alter­nativ zu einer zweiten SIM-Karte genutzt werden kann? Wir zeigen Ihnen im Hard­ware-Teil alle Möglich­keiten, wie Sie den Handy-Spei­cher auch ohne Spei­cher­karten-Slot erwei­tern können.
     GMX und web.de ermög­li­chen jetzt in Zusam­men­ar­beit mit der Post eine digi­tale Brief­an­kün­di­gung. Doch wer kann den Dienst über­haupt nutzen? Wie meldet man sich an und wie funk­tio­niert der Service? In unserem Internet-Teil zeigen wir Ihnen die Einrich­tung Schritt für Schritt.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­let­ters sowie beim Tele­fo­nieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk

Hardware

Internet

Broadcast

Festnetz

Mobilfunk

Fraenk: Im Roaming ist mehr möglich als daheim

Roaming-Test mit Fraenk
Roaming-Test mit Fraenk
Foto: Image(s) licensed by Ingram Image, Montage: teltarif.de

Fraenk ist im Früh­jahr als Antwort der Deut­schen Telekom auf freenet Funk gestartet. Während freenet Funk mehr als ein Jahr nach dem Start ganz vorsichtig mit Daten-Roaming startet, ist Fraenk vom Start weg auch im Ausland nutzbar. Wie das funk­tio­niert, haben wir jetzt in Salz­burg auspro­biert.
     Die Fraenk-Karte buchte sich in Öster­reich sofort in eines der ange­bo­tenen Netze ein. Einge­hende Anrufe waren problemlos möglich. Ausge­hende Anrufe waren eben­falls möglich, jedoch mit Einschrän­kungen. Doch es gibt sogar Nutzungs­sze­na­rien, die uns im Roaming besser als im Heimat­netz gefallen haben. Details zu unseren Erfah­rungen in Salz­burg lesen Sie in unserem Test­be­richt zu Fraenk im Ausland.


Im Test: Mobiles Internet im Netz von Vodafone

Vodafone-Netz im Test
Vodafone-Netz im Test
Logo: Vodafone, Fotos/Montage: teltarif.de

Im Juni und Juli waren wir von der Ostsee bis zum Schwarz­wald unter­wegs, um die Qualität des mobilen Internet-Zugangs in den Handy­netzen aus Nutzer­sicht zu testen. In dieser Woche berichten wir darüber, welche Erfah­rungen wir speziell im Voda­fone-Netz gemacht haben.
     Wir haben uns die Netz­ab­de­ckung und den Daten­durch­satz ange­sehen, wir haben Strea­ming getestet und auch darauf geachtet, inwie­weit der neue Netz­stan­dard 5G bereits eine Rolle spielt. In unserem Test­be­richt zum mobilen Internet-Zugang im Voda­fone-Netz lesen Sie, welche Erfah­rungen wir - auch im Vergleich zum Telekom-Netz - gemacht haben.


freenet Flex: Neuer App-Tarif im Vodafone-Netz

freenet Flex gestartet
freenet Flex gestartet
Foto: freenet

Ab sofort gibt es App-Discounter in allen drei deut­schen Mobil­funk­netzen. Nach freenet Funk im Telefónica-Netz und Fraenk im Telekom-Netz ist jetzt freenet Flex im Voda­fone-Netz gestartet. Drei Tarife mit bis zu 15 GB unge­dros­seltes Daten­vo­lumen stehen zur Auswahl. In unserer Meldung zum Start von freenet Flex lesen Sie, zu welchen Preisen Sie das Angebot bekommen und welche Leis­tungen jeweils inklu­sive sind.
     Wir hatten die Gele­gen­heit, mit Denise Goepel, die bei klar­mobil für die Marke freenet Flex verant­wort­lich ist, über den Start des neuen Discoun­ters zu spre­chen. Dabei hat sich ein echtes Manko gegen­über den meisten anderen deut­schen Mobil­funk­ta­rifen gezeigt, wie wir in der News über weitere Details zu freenet Flex berichten.
     Nicht zuletzt konnten wir freenet Flex auch schon auspro­bieren - von der Bestel­lung der SIM-Karte über die Frei­schal­tung bis hin zum ersten Tele­fonat und der Nutzung des mobilen Internet-Zugangs. Welche Erfah­rungen wir dabei gemacht haben, lesen Sie in unserem Test­be­richt zu freenet Flex.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

Alle Meldungen von teltarif.de



Von Deutschland in ein EU-Land zu telefonieren ist kein EU-Roaming, sondern ein Auslandstelefonat! Wir erklären den Unterschied.

Hardware

Handy-Speicher erweitern ohne Speicherkarte - so geht's

Handyspeicher erweitern
Handyspeicher erweitern
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Montage: teltarif.de

Apps, Fotos, Videos und mehr... Der Spei­cher­platz auf dem Smart­phone kann im Laufe der Zeit knapp werden - und das, obwohl heutige Handys oft deut­lich mehr Spei­cher­ka­pa­zität an Bord haben als Geräte, die vor einigen Jahren auf den Markt kamen. Doch was tun, wenn kaum noch Spei­cher zur Verfü­gung steht.
     Viele Smart­phones lassen sich mit Spei­cher­karten aufrüsten. Doch schon bei vielen Dual-SIM-Handys haben die Nutzer die Qual der Wahl: entweder eine zweite SIM-Karte oder eine Spei­cher­karte. Beides zusammen ist nicht möglich. In einem Ratgeber haben wir zusam­men­ge­fasst, wie Sie den Smart­phone-Spei­cher auch ohne Spei­cher­karten erwei­tern können.


Android Auto kabellos: So geht's mit (fast) jedem Handy

Android Auto kabellos
Android Auto kabellos
Foto: Richard Gao / Android Police

Mit Android Auto lassen sich viele Smart­phone-Apps über das Enter­tain­ment-System eines Autos nutzen. Auch die Bedie­nung erfolgt über das Display des Fahr­zeugs. War dafür bislang eine Kabel­ver­bin­dung zwischen Handy und Car-HiFi-System obli­ga­to­risch, so gibt es Android Auto jetzt auch kabellos.
     Offi­ziell unter­stützt Google nur die eigenen Pixel-Smart­phones und neuere Samsung-Handys der Galaxy-S- und Note-Serie. Mit einem Trick lassen sich aber auch andere Android-Smart­phones für das Feature frei­schalten. Wie das funk­tio­niert und welche weitere Voraus­set­zung erfüllt sein muss, lesen Sie in unserer News zu Android Auto kabellos mit (fast) jedem Handy.


Samsung Galaxy Note 20 und Note 10 im Serien-Vergleich

Galaxy-Note-Serien im Vergleich
Galaxy-Note-Serien im Vergleich
Fotos: Samsung, Montage: teltarif.de

Samsungs neue Galaxy-Note-20-Serie ist seit wenigen Tagen offi­ziell. Der Hersteller hat auch in diesem Jahr wieder zwei Vari­anten des Stift-Smart­phones präsen­tiert. Wir konnten bereits erste Schreib­ver­suche mit beiden Modellen unter­nehmen. Alles in allem sieht die Serie nach einer soliden Evolu­tion aus.
     Schaut man sich aller­dings das Galaxy Note 20 als "klei­neres" der beiden neuen Modelle an, so bekommt der Eindruck einen leichten Dämpfer. Was es damit auf sich hat und wie sich die neue Note-Serie verän­dert hat, lesen Sie im Vergleich mit den Vorgän­gern Samsung Galaxy Note 10 und Note 10 Plus.


Urlaubs-Smartphones: Die besten Reisepartner im Überblick

Tipps zu Smartphones im Urlaub
Tipps zu Smartphones im Urlaub
Fotos: Hersteller, Montage: teltarif.de

Das Smart­phone ist im Urlaub ein wich­tiger Begleiter. Bei der Reise­pla­nung ist es deshalb empfeh­lens­wert, die Funk­tio­na­lität des Mobil­ge­räts zu über­prüfen - und es gege­be­nen­falls zu ersetzen. Ein flottes LTE-Modem mit VoLTE-Funk­tio­na­lität ist abseits von WLAN-Hotspots essen­ziell, NFC hingegen für lokale Trans­ak­tionen wichtig.
     Eine gute Kamera-Ausstat­tung - sowohl für Schnapp­schüsse als auch für Selfies - ermög­licht es, Urlaubs­er­in­ne­rungen quali­tativ einzu­fangen. Für Strand­aus­flüge sollte das Telefon einen Staub- und Wasser­schutz haben. Weitere wich­tige Punkte und empfeh­lens­werte Smart­phones für den Urlaub haben wir in einem Ratgeber zusam­men­ge­fasst.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

Alle Meldungen von teltarif.de



Tipps für die Schnäppchenjagd in der Telekommunikation: Durch geschickte Tarifwahl und einige andere Tricks kann man viel Geld sparen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Internet

FRITZ!OS 7.20: AVM versorgt weitere Geräte

Weitere AVM-Updates
Weitere AVM-Updates
Foto: AVM

AVM versorgt nach und nach weitere Geräte mit einem Firm­ware-Update. Jetzt haben auch Besitzer des FRITZ!Repea­ters 600 die Möglich­keit, auf FRITZ!OS 7.20 umzu­steigen. Von den aktu­ellen WLAN-Repea­tern des Berliner Herstel­lers fehlt demnach nur noch der FRITZ!Repeater 3000 in der Liste der Geräte, für die die aktu­elle Betriebs­system-Version zur Verfü­gung steht.
     Doch nicht nur für den FRITZ!Repeater 3000 lässt das Update auf sich warten. Auch mancher FRITZ!Box-Besitzer wartet noch auf die neue Soft­ware. Immerhin hat AVM neue Labor-Versionen zum Down­load frei­ge­geben. Für Android-Nutzer steht zudem ein Update der MyFRITZ!App zur Verfü­gung. In einer Meldung haben wir die aktu­ellen Soft­ware-Updates von AVM zusam­men­ge­fasst.


Apple Pay mit "EC-Karte", weiterer Google-Pay-Partner

Apple Pay mit Girocard
Apple Pay mit Girocard
Foto: Sparkasse/Facebook

Apple Pay mit der Giro­card soll schon in den kommenden zwei Wochen nutzbar sein. Zum Auftakt bieten die Spar­kassen den Service an. Schon im Juli hatten die Kredit­in­sti­tute ange­kün­digt, noch im Sommer den Dienst zu starten. In unserem Bericht zu Apple Pay mit der Giro­card lesen Sie, was über den Start bereits bekannt ist und wie sich die Giro­card digital auf Android-Handys nutzen lässt.
     Auch bei Google Play kündigt sich eine Neue­rung an, genauer gesagt eine neue Part­ner­bank. Diese ist nicht unbe­kannt, wenn es um mobiles Bezahlen geht. Bei Apple Pay gehörte das Unter­nehmen von Anfang an zu den unter­stüt­zenden Kredit­in­sti­tuten. Mehr zum neuen Google-Pay-Partner und dazu, was bei dem Angebot zu beachten ist, haben wir in einer News veröf­fent­licht.


GMX und Post: Digitale Briefankündigung im ersten Test

Digitale Briefankündigung im Test
Digitale Briefankündigung im Test
Foto: GMX, Screenshot/Montage: teltarif.de

Die Deut­sche Post hat mit den E-Mail-Anbie­tern GMX und Web.de eine Zusam­men­ar­beit gestartet, dank derer sich Nutzer der E-Mail-Post­fä­cher über die am kommenden Tag zu erwar­tenden Briefe der Post per E-Mail infor­mieren lassen können. Der Service ist kostenlos und auch für Free­mail-Nutzer der beiden Mail-Anbieter buchbar.
     Inter­es­senten müssen sich einmalig für den Service regis­trieren. Da dies einige Schritte erfor­dert, haben wir das komplette Proze­dere für Sie auspro­biert. In unserem Beitrag zur digi­talen Brief­an­kün­di­gung im ersten Test zeigen wir die Anmelde-Prozedur Schritt für Schritt.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

Alle Meldungen von teltarif.de



Video-Konferenz gratis in Home-Office, Firma oder als Familie nutzen - wir vergleichen die wichtigsten Dienste.

Broadcast

"Zwangskabel": Verband ANGA kritisiert TKG-Novelle

ANGA gegen TKG-Novelle
ANGA gegen TKG-Novelle
Foto: Vodafone

Haben Mieter die Möglich­keit, einen nicht benutzten kosten­pflich­tigen TV-Kabel­an­schluss zu kündigen? Mit dieser Frage beschäf­tigt sich jetzt der Bundes­ge­richtshof in einem Grund­satz­ver­fahren. In einem Entwurf zur Novel­lie­rung des Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­setzes (TKG) schlägt das Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­rium parallel vor, die miet­recht­liche Umla­ge­fä­hig­keit der Betriebs­kosten für Inhaus-Netze nach einer Über­gangs­frist von fünf Jahren komplett zu strei­chen.
     Der Breit­band­ver­band ANGA, der die Inter­essen von mehr als 200 Unter­nehmen der deut­schen Breit­band­branche vertritt, kriti­siert die TKG-Novelle. In unserer Meldung zur Stel­lung­nahme der ANGA zum Entwurf für ein neues Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­setz lesen Sie, welche Probleme der Verband auf seine Mitglieds­un­ter­nehmen zukommen sieht, die dann letzten Endes auch die Verbrau­cher betreffen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

Alle Meldungen von teltarif.de



Den besten Fernseher finden: Außer Marke und Display-Diagonale spielt auch das Betriebssystem beim Smart-TV eine wichtige Rolle. Darauf müssen Sie beim Kauf achten.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 13.08.2020

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 31. Dezember 2020.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir weiterhin die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Außerdem garan­tiert der Anbieter einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 31. Dezember 2020.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,69 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

Alle Meldungen von teltarif.de



Welcher Ort hat welche Vorwahl? Finden Sie bei uns in wenigen Sekunden die Telefon-Vorwahl aller Orte in Deutschland und Österreich.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.