Newsletter
21.05.2020 00:00

Rabatt weg, gute Einsteiger-Handys, ZDF weiter in SD

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 21. Mai 2020. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 21/20 vom 21.05.2020


teltarif.de Newsletter an Christi Himmelfahrt
teltarif.de Newsletter an Christi Himmelfahrt
Foto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

für ein Smart­phone mit guter Ausstat­tung müssen keine vier­stel­ligen Euro-Beträge ausge­geben werden. Auch güns­tige Handys bekannter Hersteller können mit Premium-Features glänzen. Wir haben güns­tige Smart­phones von Samsung, Huawei, Xiaomi und weiteren Herstel­lern in einer Über­sicht zusam­men­ge­stellt, die Sie im Smart­phone-Teil dieses News­let­ters finden.
     Stellen Sie sich vor, Sie wech­seln Ihren Handy-Tarif, weil sich ein anderes Preis­mo­dell als güns­tiger erweist, und im Anschluss sind bisher einge­räumte Rabatte, die noch für viele Monate gelten sollten, plötz­lich weg. Das ist gar nicht so selten, wie ein aktu­eller Fall zeigt, über den wir im Mobil­funk-Teil berichten.
     sipgate baut die Features der SatelliteApp sukzes­sive aus. Aller­dings müssen sich Nutzer wohl darauf einstellen, dass neue Funk­tionen nicht mehr Bestand­teil des grund­ge­bühr­freien Basis­ta­rifs sind. Was bei der SatelliteApp jetzt neu ist und welche Pläne es für die kommenden Monate gibt, erfahren Sie in unserem Mobil­funk-Teil.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­let­ters sowie beim Tele­fo­nieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Smartphone

Mobilfunk

Internet

Broadcast

Festnetz

Smartphone

Einsteiger-Smartphones von Samsung, Huawei, Xiaomi & Co

Empfehlenswerte Einsteiger-Handys
Empfehlenswerte Einsteiger-Handys
Foto: teltarif.de

Ein Smart­phone mit guter Ausstat­tung muss keine vier­stel­ligen Beträge kosten. Auch weitaus güns­ti­gere Handys können mit Premium-Features wie einer guten Kamera, einem schnellen und aktu­ellen Betriebs­system oder viel Spei­cher­platz punkten.
     Gibt es schon bei hoch­prei­sigen Mobil­te­le­fonen etliche Modelle, zwischen denen Inter­es­senten wählen müssen, so hat man bei güns­ti­geren Geräten erst recht die Qual der Wahl. In einem Ratgeber haben wir Modelle von Herstel­lern wie Samsung und Huawei ausge­wählt, die trotz guter Ausstat­tung maximal 260 Euro kosten.


Galaxy A21s: 5000 mAh und Quad-Kamera für wenig Geld

Samsung Galaxy A21s
Samsung Galaxy A21s
Foto: WinFuture / Roland Quandt

Wer wünscht sich nicht ein Smart­phone mit starkem Akku? Samsung bringt demnächst mit dem Galaxy A21s ein Android-Handy auf den Markt, das nicht nur einen Akku mit einer Kapa­zität von 5000 mAh, sondern auch eine Quad-Kamera an Bord hat. Auch ein neuer Chip­satz kommt zum Einsatz.
     Den Rotstift setzt Samsung bei der Bild­schirm-Tech­no­logie an. Weder AMOLED noch IPS, sondern PLS kommt zum Einsatz. Dazu ist mit Android 10 auch die aktu­elle Betriebs­system-Version an Bord. Knapp 200 Euro wird der Hand­held in Deutsch­land kosten. In unserem Bericht zum Samsung Galaxy S21s lesen Sie, wie groß und schwer der Bolide ist und welche weiteren Spezi­fi­ka­tionen bereits bekannt sind.


Apple: iOS 13.5 ist da & Telefonie-Probleme bei der eSIM-Watch

Telefonie-Probleme mit der Apple Watch
Telefonie-Probleme mit der Apple Watch
Fotos: Apple/teltarif.de, Montage: teltarif.de

Die Apple Watch ist mit der eSIM unab­hän­giger vom iPhone geworden. Viele Funk­tionen lassen sich auch ohne Verbin­dung mit dem Smart­phone nutzen. Bei der Tele­fonie kommt es aber für manche Kunden zu Problemen. Teil­weise können die Nutzer selbst für Abhilfe sorgen. In unserer Meldung zu Tele­fonie-Problemen mit der Apple Watch lesen Sie, in welchen das Gespräch nicht zustan­de­kommt.
     Mitt­ler­weile ist für die Apple Watch ein weiteres Soft­ware-Update verfügbar. watchOS 6.2.5 steht zum Down­load bereit. Aber auch iPhone, iPad und Apple TV haben gestern Abend mit iOS 13.5 ein offi­zi­elles Update erhalten. Mit dieser neuen Betriebs­sys­tem­ver­sion bekommen die Apple-Handys jetzt unter anderem das ange­kün­digte Corona-Update. Auch Besitzer von iPad und iPod touch können ihre Geräte aktua­li­sieren.
     Im Herbst werden vier weitere Smart­phones von Apple erwartet. Die meisten Spezi­fi­ka­tionen von iPhone 12 & Co. sind bereits bekannt. Eine Über­ra­schung gibt es beim erwar­teten Termin für den Markt­start der neuen iPhone-Genera­tion. Was wir zum iPhone 12 schon heute wissen, haben wir in einer Meldung zusam­men­ge­fasst.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

Alle Meldungen von teltarif.de



Sie suchen ein neues Mobiltelefon? Unsere Handy-Suche hilft Ihnen, ein neues Gerät zu finden - nach Ihren individuellen Wünschen.

Mobilfunk

Check: Lohnen sich Tarif-Angebote mit "Gratis"-Handys?

Lohnt sich das 1-Euro-Handy?
Lohnt sich das 1-Euro-Handy?
Foto: Telekom

Ange­bote, bei denen das Handy zum Vertrag "kostenlos" oder für "1 Euro" zu haben ist, gibt es auch heute noch. Dabei kostet das Smart­phone natür­lich nicht wirk­lich fast nichts. Wer als Kunde zu solchen Offerten greift, muss sich darüber im Klaren sein, dass er das vermeint­lich güns­tige Gerät über die Grund­ge­bühren des Vertrags auf Raten kauft.
     Als Faust­regel gilt: Je nied­riger die Zuzah­lung für das Handy, desto höher die Tarif-Monats­pau­schale. Doch welche Ange­bote sind wirk­lich günstig? In einem Ratgeber haben wir zwölf Beispiele von Smart­phones für 0 bzw. 1 Euro mit Vertrag bei verschie­denen Provi­dern zusam­men­ge­stellt.


Handy-Tarif gewechselt - und der Rabatt ist plötzlich weg

Wenn der Rabatt plötzlich weg ist
Wenn der Rabatt plötzlich weg ist
Foto: mobilcom-debitel

Wer als Mobil­funk-Netz­be­treiber, Provider oder Discounter neue Kunden gewinnen möchte, muss möglichst güns­tige Preise anbieten. Oft wird das nicht über neue Tarife oder allge­meine Preis­sen­kungen reali­siert, sondern über Rabatte auf die bereits bekannten Preis­mo­delle.
     In der Regel gelten die Vergüns­ti­gungen nur für einen bestimmten Zeit­raum - etwa für die 24-mona­tige Mindest­ver­trags­lauf­zeit. Doch wer als Kunde während dieses Zeit­raums versucht, Verän­de­rungen am Vertrag vorzu­nehmen, muss mit bösen Über­ra­schungen rechnen. So kann der Rabatt nach einem Tarif­wechsel komplett weg sein.


SatelliteApp: Neue Features für die Handynummer ohne SIM

SatelliteApp kann jetzt noch mehr
SatelliteApp kann jetzt noch mehr
Foto/Logo: sipgate, Montage: teltarif.de

sipgate bietet mit der SatelliteApp die Möglich­keit, eine Mobil­funk­nummer komplett ohne SIM-Karte zu nutzen. Der Kunde tele­fo­niert mit der Rufnummer über eine Inter­net­ver­bin­dung. Diese kann per WLAN herge­stellt werden, oder aber über eine belie­bige SIM-Karte eines anderen Provi­ders.
     Nach und nach werden die Features der SatelliteApp ausge­baut. Aller­dings wandern neue Funk­tionen mitt­ler­weile oft in die kosten­pflich­tige Plus-Option, die Kunden zum grund­ge­bühr­freien Stan­dard­tarif hinzu­bu­chen können. In unserem Bericht zum Feature-Upgrade für die SatelliteApp erfahren Sie, welche Neue­rungen der Anbieter jetzt einge­führt hat.


Netzqualität: Telekom weiter vorne, Vodafone und o2 holen auf

Opensignal testet Netzqualität
Opensignal testet Netzqualität
Grafik: Opensignal

Open­si­gnal hat neue Ergeb­nisse ihrer Netz­be­ob­ach­tungs-App für Deutsch­land veröf­fent­licht. Dabei konnte die Telekom fünf der sieben mögli­chen "natio­nalen Auszeich­nungen" gewinnen, darunter die LTE-Netz­ab­de­ckung, musste aber den Preis für die "Sprach­nach­richten-App" (Mailbox) an Voda­fone geben.
     Neu getestet wurde das "Spiele-Erlebnis". Da steht es zwischen Voda­fone Deutsch­land und der Telekom "unent­schieden". Doch in welchem Netz waren die schnellsten Down­loads möglich und wie schnitten die anderen Betreiber ab? Dazu lesen Sie mehr in unserer News zur aktu­ellen Netz-Analyse von Open­si­gnal.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

Alle Meldungen von teltarif.de



Apps per Handy-Rechnung bezahlen: Diese Möglichkeit hat Vorteile, aber auch Risiken - darauf müssen Sie bei Carrier-Billing achten.

Internet

PayPal führt QR-Codes für vollständig kontaktloses Zahlen ein

Kontaktlos zahlen mit PayPal
Kontaktlos zahlen mit PayPal
Foto: PayPal

Kontakt­loses Bezahlen soll gerade jetzt während der Corona-Krise auch in Deutsch­land popu­lärer werden. Dienste wie Apple Pay und Google Pay setzen hierfür auf die Nutzung der NFC-Schnitt­stelle im Smart­phone. Bei den Android-Apps, die einige Banken für kontakt­loses Bezahlen anbieten, sieht es ähnlich aus.
     Jetzt will auch PayPal den kontakt­losen Zahlungen zum Durch­bruch verhelfen. Dabei sollen aller­dings QR-Codes zum Einsatz kommen. Doch wo soll das PayPal-System zum Einsatz kommen und welchen Anreiz soll der Handel bekommen, das Verfahren zu unter­stützen. In unserem Beitrag zum kontakt­losen Bezahlen mit PayPal haben wir die Details zusam­men­ge­fasst.


AVM: Neues FRITZ!Labor & FRITZ!Box-Manipulation verboten

Neues von AVM
Neues von AVM
Foto: teltarif.de

AVM veröf­fent­licht derzeit sehr häufig Updates für das FRITZ!Labor. Aktuell werden die FRITZ!Box-Modelle 7590 und 7490 mit neuer Beta-Firm­ware versorgt. Doch was hat sich gegen­über dem zuletzt veröf­fent­lichten FRITZ!Labor geän­dert? In unserem Bericht zu den Updates für die AVM-Router zeigen wir auf, warum zumin­dest alle Labor-Teil­nehmer die neue Version instal­lieren sollten.
     Ende März hat eine Verfü­gung für Aufsehen gesorgt, über die AVM einem Händler den Weiter­ver­kauf aufbe­rei­teter FRITZ!Boxen unter­sagt hatte. Das wurde nun per Urteil bestä­tigt. Doch wie kam es zu dieser Entschei­dung und was hat AVM über­haupt gegen den Verkauf der Router? Hinter­gründe erfahren Sie in unserer Meldung zum Verbot der gewerbs­mä­ßigen Mani­pu­la­tion von AVM-Routern.


Telekom: Höttges warnt vor Fake News zum Netzausbau

Höttges warnt vor Fake News
Höttges warnt vor Fake News
Foto: Picture Alliance / dpa

Im Rahmen der Vorstel­lung der aktu­ellen Telekom-Quar­tals­zahlen ging der Chef des Konzerns, Tim Höttges, auch auf den Netz­ausbau ein. Höttges machte klar, dass sein Unter­nehmen rund 80 Prozent der deut­schen Bevöl­ke­rung mit VDSL Vecto­ring bzw. Super Vecto­ring versorge.
     Für die Vecto­ring-Stra­tegie ist die Telekom früher oft kriti­siert worden. Höttges stellte klar, dass der Netz­ausbau erheb­lich länger gedauert hätte, wenn die Telekom direkt auf die Glas­faser bis ins Haus gesetzt hätte. Mit Blick auf die Konkur­renz meinte der Telekom zudem, "wir sollten nicht auf Fake News herein­fallen". Wie das gemeint ist, erfahren Sie in unserer Meldung zum Telekom-State­ment über den Netz­ausbau.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

Alle Meldungen von teltarif.de



Tipps zum sicheren Surfen im Internet erhalten Sie in unserem Ratgeber zum Thema Sicherheit im Internet.

Broadcast

Überraschung: ZDF sendet über Satellit weiter in SD

ZDF verschiebt SD-Abschaltung
ZDF verschiebt SD-Abschaltung
Foto: dpa

Während sich die ARD im kommenden Jahr von ihrer Satel­li­ten­ab­strah­lung in Stan­dard-Qualität verab­schiedet, will das ZDF die Sendungen im SD-Stan­dard beibe­halten. Der Vertrag mit Satel­li­ten­be­treiber SES Astra wurde entspre­chend verlän­gert. Aller­dings sind einige Details noch unklar.
     Unter anderem steht noch nicht fest, wie lange das ZDF seine SD-Abstrah­lung über das Astra-Satel­li­ten­system auf der Orbit­po­si­tion 19,2° Ost noch beibe­halten will. Dabei sind die Mainzer nicht der einzige deut­sche Programm­ver­an­stalter, der an Satel­li­ten­sen­dungen in SD fest­hält. Mehr zu den Zukunfts­plänen für die Sat-Abstrah­lung deut­scher TV-Anbieter haben wir in einer Meldung zusam­men­ge­fasst.


Wegen Corona: Neue Diskussionen um Rundfunkbeitrag

Diskussionen um Rundfunkbeitrag
Diskussionen um Rundfunkbeitrag
Foto: dpa

Die ARD rechnet damit, dass in Corona-Zeiten die Zahl der Befrei­ungen vom Rund­funk­bei­trag steigen wird. Der ARD-Vorsit­zende und WDR-Inten­dant Tom Buhrow sagte in einem Inter­view: "Alle, die in diesen Wochen und Monaten in finan­zi­elle Not geraten, können sich vom Beitrag befreien lassen. Auch mit der Beitrags­an­pas­sung werden wir sehr wahr­schein­lich mit weniger Geld auskommen müssen, als die KEF ursprüng­lich für die Zeit von 2021 bis 2024 vorge­sehen hat."
     Die Gewerk­schaft ver.di fordert unter­dessen, den öffent­lich-recht­li­chen Rund­funk nicht zu schwä­chen. So solle an der Erhö­hung des Rund­funk­bei­trags fest­ge­halten werden. Schon die Erhö­hung auf nur 18,36 Euro sei eine Enttäu­schung. Aus Reihen der Unions­par­teien kommen unter­dessen Forde­rungen, die geplante Erhö­hung des Beitrags abzu­sagen. Mehr zu den aktu­ellen Diskus­sionen um die Erhö­hung des Rund­funk­bei­trags haben wir in einer News zusam­men­ge­fasst.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

Alle Meldungen von teltarif.de



Alles rund um Radio: Wir liefern Ihnen Berichte und News rund um UKW, DAB+ und mehr in unserem Radio-Ratgeber.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 21.05.2020

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 30. Juni 2020.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir wieder die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 30. Juni 2020.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,69 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.



Telefonieren ins Ausland funktioniert nur, wenn Sie die korrekte Auslands-Vorwahl kennen. Wir haben alle Länder-Vorwahlnummern der Welt in einer Übersicht.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.