Newsletter
12.03.2020 00:00

Pay-TV ist out, Streitfall National Roaming, Samsung Galaxy S20 im Test

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 12. März 2020. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 11/20 vom 12.03.2020


teltarif.de Newsletter
teltarif.de Newsletter
Foto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Pay-TV-Abon­nements galten für viele Jahre als das Nonplus­ultra für Fern­sehzu­schauer, die Kino­filme möglichst schnell zuhause sehen oder exklu­sive Sport-Events verfolgen wollten. Jetzt wollen fast drei Viertel der Kunden ihre Abos einer Studie zufolge mögli­cher­weise kündigen. Was dahin­tersteckt, erfahren Sie im Broad­cast-Teil unseres News­letters.
     1&1 Dril­lisch will als vierter Netz­betreiber den deut­schen Mobil­funk­markt aufmi­schen. Flächen­deckend wird das vorerst nur über National Roaming funk­tionieren. Dazu wäre ein Abkommen mit einem der drei bestehenden Netz­betreiber erfor­derlich. Doch die Verhand­lungen dauern 1&1 Dril­lisch zu lange, wie wir im Mobil­funk-Teil berichten.
     Die neuen Samsung-Smart­phones sind ab sofort verfügbar. Wir haben das Samsung Galaxy S20 Ultra und das Samsung Galaxy S20 bereits getestet. Im Smart­phone-Teil berichten wir aber auch darüber, zu welchen Kondi­tionen es die neuen Samsung-Geräte mit Vertrag bei den Mobil­funk-Netz­betrei­bern gibt.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­letters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Broadcast

Mobilfunk

Internet

Smartphone

Festnetz

Broadcast

Drei von vier Pay-TV-Abonennten überlegen die Kündigung

Schlechte Zeiten fürs Pay-TV
Schlechte Zeiten fürs Pay-TV
Foto/Logo: Sky, Montage: teltarif.de

Lange Zeit galten klas­sische Pay-TV-Sender wie Sky als das Maß aller Dinge, wenn es um exklu­sive Inhalte wie Kino­filme, Serien oder Live-Sport­über­tragungen ging. Mitt­lerweile machen Strea­ming­dienste wie Netflix, Amazon Prime Video oder auch DAZN den klas­sischen TV-Anbie­tern immer mehr zu schaffen.
     In einer in mehreren Staaten - darunter auch Deutsch­land - durch­geführten Befra­gung gaben knapp drei Viertel der Pay-TV-Nutzer an, ihr Abon­nement in den nächsten Jahren auf den Prüf­stand zu stellen und even­tuell zu kündigen. Doch warum ist klas­sisches Pay-TV out und Strea­ming­dienste gewinnen die Ober­hand? In unserer Meldung zu Pay-TV-Abon­nements lesen Sie, warum Netflix oder auch Disney+ attrak­tiver als Sky sein können.


DAB+: Abruf von regionalen Frequenzen verschlafen

Abruf von DAB+-Frequenzen versäumt
Abruf von DAB+-Frequenzen versäumt
Foto: Ocean Digital

Eigent­lich sollte im Saar­land ein DAB+-Multi­plex mit privaten Programm­veran­stal­tern starten. Mitt­lerweile zeichnet sich aller­dings ab: So schnell können die neuen terres­trischen Digi­talradio-Programme nicht in Betrieb gehen. Der für das Programm­paket vorge­sehene Kanal 11C kann nur mit Richt­strah­lung oder mit sehr kleiner Sende­leis­tung betrieben werden. Nicht einmal in Saar­brücken wäre guter Empfang gewähr­leistet.
     Nun soll die Bundes­netz­agentur einen neuen Kanal koor­dinieren, um das erwei­terte Angebot an digi­talen Radio­programmen doch noch zu ermög­lichen. Diese Misere ist kein Einzel­fall, denn auch in anderen Bundes­ländern gibt es Probleme bei der Frequenz­koor­dinie­rung. Doch wie konnte es über­haupt zu solchen Frequenz-Engpässen kommen und welche Alter­native wäre für das Saar­land noch denkbar? In unserem Bericht zu Problemen für DAB+ im Saar­land erfahren Sie den Hinter­grund, warum die erfor­derli­chen Kapa­zitäten oft viel zu spät abge­rufen wurden.


Disney+: Abo-Preise und Katalog für Filme und Serien offiziell

Neue Details zu Disney+
Neue Details zu Disney+
Foto: Disney

Disney+ geht noch in diesem Monat auch in Deutsch­land an den Start. Vorbe­stel­lungen nimmt der Netflix-Konkur­rent schon jetzt entgegen. Dabei können sich Inter­essenten auch einen Preis­vorteil von 10 Euro gegen­über dem regu­lären Jahres-Abon­nement sichern. Jetzt hat Disney+ auch die Kosten für Monats- und Jahresabo offi­ziell gemacht. 6,99 bzw. 69,99 Euro verlangt der neue Strea­ming­dienst für sein Programm.
     Insge­samt gibt es bei Disney+ 500 Filme, mehr als 350 Serien und 25 exklu­sive Disney+ Origi­nals. Auch zur tech­nischen Verfüg­barkeit hat sich der neue Anbieter auf dem Strea­ming­markt mitt­lerweile geäu­ßert. In unserer Meldung zum Angebot von Disney+ erfahren Sie unter anderem, welche Spiel­filme und Serien ab 24. März in Deutsch­land zur Verfü­gung stehen.



Die Mediatheken der TV-Sender zeigen heute viel mehr als nur verpasste Sendungen. Entdecken Sie in den Mediatheken aktuelle Filme, Serien und Dokus.

Mobilfunk

Mit diesen Apps können Sie komfortabler telefonieren

Empfehlenswerte Telefonie-Apps
Empfehlenswerte Telefonie-Apps
Montage: Andre Reinhardt

Besitzer von Android-Smart­phones haben die Möglich­keit, komfor­table Tele­fonie-Funk­tionen zu nutzen. Features, die die vorin­stal­lierten Apps oft vermissen lassen, lassen sich durch die Instal­lation anderer Tele­fonie-Anwen­dungen nach­rüsten. Beispiele sind alter­native Adress­bücher, verän­derte Tasta­turen oder die Möglich­keit, Gespräche mitzu­schneiden.
     Prak­tisch ist auch die auto­mati­sche Wahl­wieder­holung bei Besetzt, die immer wieder ausge­führt wird, bis der gewünschte Teil­nehmer tatsäch­lich erreichbar ist. Doch welche Anwen­dungen bringen welche Features mit sich? In unserem Ratgeber zu Apps zum komfor­tableren Tele­fonieren stellen wir Ihnen einige prak­tische Programme aus dem Google Play Store vor.


1&1 Drillisch vs. Telekom: National Roaming als Zankapfel

Streit um National Roaming
Streit um National Roaming
Foto/Montage: teltarif.de, Logo: Drillisch

1&1 Dril­lisch hat im vergan­genen Jahr Mobil­funk­frequenzen erstei­gert, um vom Service-Provider zum eigen­stän­digen Netz­betreiber aufzu­steigen. Ein eigenes flächen­deckendes Netz ist aber für die nächsten Jahre unrea­listisch. Daher hofft das Unter­nehmen auf ein National-Roaming-Abkommen mit einem seiner Mitbe­werber. Die Verhand­lungen gestalten sich schlep­pend, sodass 1&1 Dril­lisch sogar Beschwerde beim poli­tischen Beirat der Bundes­netz­agentur einge­legt hat. In unserer Meldung zum National Roaming als Zank­apfel lesen Sie unter anderem, warum die Telekom die Darstel­lung von 1&1 Dril­lisch nicht nach­voll­ziehen kann.
     Eigene Basis­stationen für das vierte deut­sche Mobil­funk­netz müssen natür­lich auch ange­bunden werden, um beispiels­weise schnelle Daten­verbin­dungen mit nied­riger Latenz zu ermög­lichen. Zu diesem Zweck will der neue Netz­betreiber nun mit dem Bran­chen­verband BREKO koope­rieren. Details zum Deal für den 5G-Netz­ausbau haben wir in einer eigenen Meldung zusam­menge­fasst.


EU-Roaming Großbritannien: Wie lange funktioniert es noch?

UK-Roaming-Erfahrungen
UK-Roaming-Erfahrungen
Foto: teltarif.de

Der Netz­betreiber o2 hatte in seinen Preis­listen für den Fall eines erfolg­reichen Brexit Horror-Tarife für Roaming-Kunden ange­droht. Die Handy-Nutzung im Verei­nigten König­reich sollte dann ähnlich teuer werden wie beispiels­weise in der Ukraine. "Roam like at home" wäre in London, Manchester oder Belfast Vergan­genheit.
     Nun ist Groß­britan­nien "draußen", wenn auch noch nicht ganz. Aktuell gilt der regu­lierte EU-Tarif noch auf der Insel. Das könnte sich ab Januar 2021 ändern. Wir haben das Roaming in London nach dem Brexit einem Test unter­zogen. In unserer Meldung zum EU-Roaming in Groß­britan­nien lesen Sie unter anderem, was die Roaming-Info-SMS-Mittei­lungen verraten.



Immer bestens informiert: Besuchen Sie unsere spezielle Facebook- und Xing-Seite oder folgen Sie uns bei Twitter über @teltarif!

Internet

FRITZ!Box 7590 und 7490: Update bringt neue Features

Updates von AVM
Updates von AVM
Foto: AVM

AVM hat ein neues FRITZ!Labor für die FRITZ!Box-Modelle 7590 und 7490 veröf­fent­licht. Damit steht der Verschlüs­selungs­modus "WPA2+WPA3" auch für den WLAN-Gast­zugang zur Verfü­gung. Dazu wurden die Smart-Home-Seiten des Menüs über­arbeitet. In unserer Meldung zum FRITZ!Labor-Update von AVM berichten wir darüber, welche weitere AVM-Soft­ware eine Aktua­lisie­rung erhalten hat.
     Der Berliner Hersteller hat zudem das Labor auf die FRITZ!Box 7530 ausge­dehnt. Besitzer dieses Routers können die Beta-Soft­ware ab sofort instal­lieren und so Funk­tionen testen, die erst später in die offi­zielle FRITZ!OS-Version einfließen. In unserer News zum FRITZ!Labor für weitere Router lesen Sie aber auch, welches AVM-Gerät ein offi­zielles Update auf FRITZ!OS 7.13 erhalten hat.


sipgate hat nicht portierbare Rufnummern vergeben

sipgate-Fehler bei Rufnummernvergabe
sipgate-Fehler bei Rufnummernvergabe
Foto: sipgate

Ein lang­jähriger sipgate-Nutzer erhielt eine merk­würdige Nach­richt. Seine Fest­netz­nummer sei nicht portierbar, hieß es da. Eine Nach­forschung von teltarif.de ergab, dass sipgate 2004 einen Fehler gemacht hatte, der seither nicht mehr vorkam.
     Was genau war passiert und wie können Kunden fest­stellen, ob sie eben­falls betroffen sind und ihre Fest­netz­nummer niemals zu einem anderen Anbieter mitnehmen können? Details verraten wir im Bericht zu nicht portier­baren sipgate-Rufnum­mern.



Internet im ganzen Haus per WLAN: Hierbei sollten Sie einige Sicherheitsaspekte beachten - welche, erfahren Sie auf unserer Seite zur WLAN-Sicherheit.

Smartphone

Samsung Galaxy S20 (Ultra): Test und Preise mit Vertrag

Samsung Galaxy S20 Ultra im Test
Samsung Galaxy S20 Ultra im Test
Foto: teltarif.de

Die neuen Samsung-Smart­phones, die im Februar vorge­stellt wurden, sind mitt­lerweile verfügbar. Das Spit­zenmo­dell ist zwei­fellos das Samsung Galaxy S20 Ultra, dessen Kamera unter anderem einen 100-fachen Zoom verspricht. Das Gerät zeichnet sich aber auch durch ein 120-Hz-Display aus. Dazu sind Android 10 und die aktu­ellste Version der Samsung-eigenen Benut­zerober­fläche an Bord. Doch was leistet das Flagg­schiff in der Praxis? In unserem Test­bericht zum Samsung Galaxy S20 Ultra erfahren Sie, welchen Eindruck das Gerät hinter­lassen hat.
     Das Samsung Galaxy S20 ist das kleinste Gerät der neuen S-Serie. Wer kleine Hände hat, wird das Gerät lieben. Es ist zudem deut­lich leichter als sein großer Bruder. Nicht zuletzt ist das Handy auch deut­lich güns­tiger als das Ultra-Modell. Schämen muss es sich aber nicht. Das Smart­phone hat die aktuell höchste von uns gemes­sene Display­hellig­keit. Was es sonst noch kann, lesen Sie im Test­bericht zum Samsung Galaxy S20.
     Auch wenn die ersten Exem­plare der neuen Samsung-Hand­helds bereits ausge­liefert wurden: Offi­ziell gehen die neuen Geräte erst morgen in den Verkauf. Echte Schnäpp­chen sind die Smart­phones nicht, zumin­dest wenn man schon kurz nach der Markt­einfüh­rung kauft. Erst in den kommenden Monaten wird es wohl erste Schnäpp­chen-Ange­bote im Handel geben. Für manche Inter­essenten dürfte sich die Frage stellen, ob der Kauf inklu­sive eines Tarifs bei den Netz­betrei­bern güns­tiger ist. Bei uns finden Sie die aktu­ellen Ange­bote für das Samsung Galaxy S20 mit Tarif im Über­blick.
     Eine der span­nenden Inno­vationen, die die neuen Samsung-Smart­phones mit sich bringen, ist die Kombi­nation zweier Slots für Nano-SIM-Karten mit einer eSIM. Die 5G-Vari­anten sind Dual-SIM-fähig. Doch kann man viel­leicht auch alle drei SIM-Möglich­keiten nutzen und so Mobil­funk­anschlüsse aus allen deut­schen Netzen in einem Smart­phone vereinen? Wir haben den Test mit allen drei Netzen im Samsung Galaxy S20 Ultra gemacht.


Motorola Moto G8 ist offiziell: Triple-Kamera und großer Akku

Neues günstiges Motorola-Smartphone
Neues günstiges Motorola-Smartphone
Foto: Motorola Mobility

Das Moto­rola Moto G8 ist offi­ziell vorge­stellt worden. Das Smart­phone hinter­lässt optisch einen guten Eindruck. Es verfügt über einen starken Akku und eine Triple-Kamera. Dabei ist es mit einem Verkaufs­preis von 199 Euro vergleichs­weise günstig.
     Mit dem vertikal ange­ordneten rück­seitigen Kamera-Element und dem kleinen Loch für die Selfie-Optik erin­nert das Moto G8 an das eben­falls bald erhält­liche Moto G8 Power. Von eben jenem borgt sich das Stan­dard­modell auch den Chip­satz Snap­dragon 665. Am Display wurde hingegen der Rotstift ange­setzt. Mehr zur Ausstat­tung und zur Verfüg­barkeit auf dem deut­schen Markt haben wir im Beitrag zum Moto­rola Moto G8 zusam­menge­fasst.


Apple-Event abgesagt, Details zum iPhone 12

Details zum iPhone 12
Details zum iPhone 12
Quelle: YouTube-Kanal Insider p

Im Internet sind mögliche Spezi­fika­tionen für das iPhone 12 aufge­taucht, dessen Markt­start für den kommenden Herbst erwartet wird. So soll das Smart­phone ein 120-Hz-Display und einen stär­keren Akku als seine Vorgänger bekommen. Dazu kommt die Unter­stüt­zung für den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G. Details zur Ausstat­tung des iPhone 12 haben wir in einer News zusam­menge­fasst.
     Das iPhone SE 2, das in der Gerüch­teküche auch unter der Bezeich­nung iPhone 9 kursiert, sollte eigent­lich Ende März im Rahmen eines Special Events von Apple vorge­stellt werden. Das Event findet nun nicht statt. Kommt das neue, vergleichs­weise güns­tige iPhone dennoch wie geplant auf den Markt? Im Bericht zum abge­sagten iPhone-Event im März lesen Sie, wie die Situa­tion durch das Coro­navirus zu Verzö­gerungen sorgen kann - und das nicht nur beim iPhone SE 2.



Entscheidung fürs richtige Tablet: Ob iPad, ein Android-Modell oder ein Tablet mit Windows - wir geben wichtige Tipps zum Tablet-Kauf.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 12.03.2020

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 31. März 2020.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir wieder die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 31. März 2020.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,69 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Telekom All-IP: Umstellung bis Jahresende abgeschlossen

All-IP-Umstellung auf der Zielgeraden
All-IP-Umstellung auf der Zielgeraden
Foto: Telekom

Die Deut­sche Telekom stellt sämt­liche Fest­netz-Anschlüsse auf die All-IP-Technik um. Für Kunden, die neben der Tele­fonie auch einen Internet-Anschluss im Fest­netz nutzen, ist die Umstel­lung längst abge­schlossen. Bis zum Jahres­ende will die Bonner Tele­fonge­sell­schaft die Migra­tion auch für Kunden mit einem reinen Tele­fonan­schluss durch­führen.
     Schnelle Internet-Anschlüsse seien mit der bishe­rigen, veral­teten Technik nicht machbar, argu­mentiert die Telekom. Zudem sei es immer schwie­riger, Ersatz­teile für die bislang genutzten Kompo­nenten zu bekommen. In unserem Bericht zur All-IP-Umstel­lung der Telekom erfahren Sie, wie auch die Kunden direkt vom Technik-Wechsel profi­tieren.



Telefonieren ins Ausland funktioniert nur, wenn Sie die korrekte Auslands-Vorwahl kennen. Wir haben alle Länder-Vorwahlnummern der Welt in einer Übersicht.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.