Newsletter 06/20 vom 06.02.2020


teltarif.de-Newsletter 06/2020
teltarif.de-Newsletter 06/2020

Liebe Leserinnen und Leser,

auch ohne Smart­phone ist es möglich, Online-Banking zu nutzen. Wer jedoch mit seiner Kredit­karte weiterhin im Internet bezahlen will, bekommt bei einigen Geld­insti­tuten Probleme. Doch welche Lösungen gibt es für Nutzer, die noch kein Smart­phone einsetzen? Damit haben wir uns für den Internet-Teil unseres News­letters befasst.
     Wer eine gekaufte Prepaid-Karte akti­vieren will, muss sich iden­tifi­zieren. Leute ohne nobles Smart­phone oder schnellen Computer oder mit fehlenden Angaben im Pass bleiben außen vor. Jetzt hat der Euro­päische Gerichtshof für Menschen­rechte ein Urteil zur Prepaid-Regis­trie­rungs­pflicht gefällt. Im Mobil­funk-Teil lesen Sie, worum es dabei ging und wie das Gericht entschieden hat.
     Router gibt es für zahl­reiche Internet-Anschluss-Tech­niken und auch für fast jeden Geld­beutel. Doch für mehr Funk­tionen muss der Inter­essent auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Wir zeigen im Internet-Teil auf, worauf man beim Router-Kauf achten muss.
     Samsung stellt auf seinem Unpa­cked Event am 11. Februar seine neue Galaxy-S-Reihe vor. Anläss­lich dieses Events verlosen wir das Spit­zenmo­dell in der größten Spei­cher­ausstat­tung. Wenn Sie News­letter-Abon­nent sind, eine einfache Frage beant­worten und Ihre E-Mail-Adresse bestä­tigen, haben Sie bis zum 8. März 2020 die Chance, das Samsung Galaxy S20 Ultra zu gewinnen. Mitma­chen können Sie ganz einfach auf unserer Gewinn­spiel-Seite.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­letters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Internet

Mobilfunk

Smartphone

Broadcast

Festnetz

Internet

So finden Sie den richtigen Router für (V)DSL und TV-Kabel

Kaufratgeber zu Routern
Kaufratgeber zu Routern

Zum neuen (V)DSL- oder Kabel-Internet-Tarif bekommen Kunden von ihrem Provider in der Regel auch ein Angebot für einen passenden Router. Nach­teil: Diese Geräte entspre­chen nicht immer den Erwar­tungen des Kunden. Dank der Router­frei­heit kann der Nutzer aber auch ein eigenes Modem kaufen.
     Wer seinen Router selbst kaufen möchte oder beim Provider mehrere Modelle zur Auswahl hat, der sollte vor dem Kauf auf einige Dinge achten. Worauf Sie vor einer Entschei­dung für ein bestimmtes Modell achten sollten und welche Funk­tionen bzw. Stan­dards das Gerät unter­stützen sollte, um auch für die Zukunft gerüstet zu sein, zeigen wir in unserem Ratgeber für den Kauf des rich­tigen (V)DSL- bzw. Kabel-Routers auf.


Online-Banking: So geht's auch ohne Smartphone

Online-Banking ohne Smartphone
Online-Banking ohne Smartphone

Keine Frage: Online-Banking ist bequem. Und es ist jetzt noch einmal sicherer geworden. Denn seit einiger Zeit gilt die Zwei-Faktor-Authen­tifi­zierung. Seitdem müssen Kunden beim Online-Banking ihre Iden­tität mit zwei vonein­ander unab­hängigen Kompo­nenten nach­weisen: Etwa mit einem Pass­wort, das nur der Kunde kennt und zusätz­lich etwa mit einer TAN auf dem Smart­phone, die auf dem mobilen Gerät erst über eine App gene­riert wird.
     Wer kein Smart­phone hat, muss auf Online-Banking aber nicht verzichten - es gibt noch weitere Optionen. In unserer News zum Thema Online-Banking ohne Smart­phone zeigen wir auf, welche Möglich­keiten Sie zur Verfü­gung haben.


Virenschutz für Windows 10: Defender oder andere Software?

Virenschutz für Windows-Rechner
Virenschutz für Windows-Rechner

Wer eine Anti­viren-Soft­ware sucht, findet eine Viel­zahl von Alter­nativen. Zahl­reiche Entwickler bieten kosten­lose Versionen ihrer Viren­scanner oder bieten ihre Programme den Herstel­lern gleich zur Instal­lation ab Werk auf neuen PCs oder Note­books an.
     Die Bedro­hungs­lage scheint der Ange­bots­fülle Recht zu geben: Das Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­mati­onstechnik (BSI) regis­triert stetig mehr Angriffe. Und Schad­soft­ware agiert immer gefähr­licher. Doch braucht man über­haupt ein sepa­rates Viren­scan-Programm? Schließ­lich ist eine passende Lösung bei Windows 10 bereits ab Werk vorhanden. Wir gehen in unserer Meldung zu Anti­viren-Soft­ware der Frage nach, ob der Windows Defender ausreicht oder ob sich doch die Nutzung eines Zusatz-Programms anbietet.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Smart Meter: Vernetzte Strom­zähler werden einge­baut
    Ener­giewende: Für wen lohnt sich der Einbau?  mehr..
  • Voda­fone GigaCable Max: 1 GBit/s für 39,99 Euro
    Preis soll auch nach Lauf­zeit dauer­haft gelten  mehr..
  • Viren­schutz für Windows 7 läuft weiter
    Avira beendet Support als erster Anbieter  mehr..
  • Musik-Strea­ming: Musiker demons­trieren gegen Spotify & Co.
    Künstler liegen mit Spotify, Deezer & Co. im Clinch  mehr..
  • "Apple Karten" kriegt neues Design und mehr Features
    Mehr Über­blick und viele neue Features  mehr..
  • 1&1 Glas­faser 1.000: Gigabit-Tarif startet ab 69,99 Euro
    Danach monat­liche Kosten in Höhe von 89,99 Euro  mehr..
  • Experten empfehlen dauernden Pass­wort-Wechsel nicht mehr
    BSI verab­schiedet sich von bishe­riger Empfeh­lung  mehr..
  • AVM Fritz!Box 6660 Cable: High-End-Router jetzt verfügbar
    DOCSIS 3.1 und Wi-Fi 6 inklu­sive  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Immer informiert über die neuesten DSL-Topangebote: Unsere Übersicht der aktuellen DSL-Flatrate-Aktionen.

Mobilfunk

o2 Free Unlimited Basic: Die 2-MBit/s-Flat im Test

o2 Free Unlimited Basic im Test
o2 Free Unlimited Basic im Test

Ab sofort sind die bereits Ende Januar ange­kündigten neuen Tarife von o2 zu bekommen. Im Fokus stehen drei Preis­modelle mit Allnet-Flat und echter Daten-Flat, die zu monat­lichen Grund­gebühren ab 29,99 Euro zu bekommen sind. Aber auch die o2-Free-Volu­menta­rife sind über­arbeitet worden. Sie verlieren ausge­rechnet das Feature, das o2 Free bislang ausge­macht hat. In unserer Über­sicht zu den neuen Tarifen von o2 lesen Sie, welche Ange­bote es zu welchen Preisen gibt und welche Leis­tungen jeweils inklu­sive sind.
     Die güns­tigste echte Flat­rate von o2 nennt sich Free Unli­mited Basic. Dabei verfügt der mobile Internet-Zugang über eine Band­breite von maximal 2 MBit/s. In Zeiten von LTE Advanced und 5G erscheint diese Perfor­mance als nicht ausrei­chend - insbe­sondere bei Strea­ming und Tethe­ring? In unserem Test­bericht zur 2-MBit/s-Flat­rate von o2 erfahren Sie, was der Tarif in der Praxis zu leisten vermag.


Prepaid-Registrierung: Recht auf Privatsphäre nicht verletzt

Urteil zur Prepaid-Registrierungspflicht
Urteil zur Prepaid-Registrierungspflicht

Der Euro­päische Gerichtshof für Menschen­rechte hat im Verfahren "Breyer gegen Deutsch­land" die Klage mit 6:1 Stimmen abge­wiesen. Nach der Mehr­heits­meinung des Gerichts verstoßen die deut­schen Prepaid-Regis­trie­rungs-Vorschriften nicht gegen Artikel 8 (Recht auf Achtung des Privat- und Fami­lien­lebens) der Euro­päischen Konven­tion über die Menschen­rechte und Grund­frei­heiten.
     Im Verfahren ging es um die Spei­cherung der Nutzer­daten von Prepaid-SIM-Karten durch Tele­kommu­nika­tions­unter­nehmen. Doch worum ging es in der Klage genau und wie begründet das Gericht seine Entschei­dung? In unserem Beitrag zum Urteil über die Prepaid-Regis­trie­rungs­pflicht erfahren Sie mehr zu Vorge­schichte, Klagen und auch dazu, warum Kunden, die sich auskennen, ohnehin kaum Probleme haben.


Ausprobiert: Apple Pay mit beliebigen Kreditkarten

Apple Pay mit Curve
Apple Pay mit Curve

Apple Pay gibt es jetzt auch bei Curve. Was zunächst nach einem unter vielen Part­nern für den mobilen Bezahl­dienst aussieht, ist bei näherer Betrach­tung deut­lich mehr: Curve stellt nämlich eine Art "Brücke" zu belie­bigen anderen Kredit­karten dar. Dadurch kann Apple Pay mit jeder Visa- und MasterCard genutzt werden.
     Wie meldet man sich bei Curve an und wie schnell ist die Karte einsatz­bereit? Wie bindet der Kunde seine bestehenden Kredit­karten ein und wie funk­tioniert Apple Pay mit iPhone und Apple Watch unter Einsatz von Curve? Im Test­bericht zu Apple Pay mit belie­bigen Kredit­karten zeigen wir die Erfah­rungen auf, die wir mit dem Produkt gemacht haben.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • UMTS-Abschaltung: Gefahr für europäischen eCall-Notruf?
    Telekom, Vodafone, o2: 3G-Abschaltung bis 2022?  mehr..
  • Vodafone: Jetzt größter Mobilfunker Deutschlands?
    Nach Unitymedia-Übernahme: Vodafone-Wachstum  mehr..
  • Test: Telekom-Prepaid-Tarifwechsel für Bestandskunden
    Umstellung menügeführt und fast in Echtzeit  mehr..
  • o2: Echte Flat für Bestandskunden für unter 15 Euro
    Tarif-Relaunch online mit Verspätung  mehr..
  • Esser: Mannesmann-Kauf durch Vodafone "großes Unglück"
    Mannesmann hätte alleine eine bessere Zukunft gehabt  mehr..
  • Brexit: Droht die Roaming-Kostenfalle in Großbritannien?
    Telekom, Vodafone und o2 beziehen Stellung  mehr..
  • Telekom: Sprach- und Datentarif für unter 5 Euro
    Außerdem nur ein Jahr Mindestlaufzeit  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Die günstigsten mobilen Surf-Tarife mit LTE finden Sie in unserem Tarifvergleich für LTE-Datentarife.

Smartphone

Datenschutz: Das sind die richtigen Einstellungen fürs Handy

Sicherheit am Handy optimieren
Sicherheit am Handy optimieren

Das neue Jahr ist schon etwas mehr als einen Monat alt. Für gute Vorsätze ist es aber noch nicht zu spät. So kann es nie schaden, das eigene Smart­phone einmal aufzu­räumen oder auch App-Berech­tigungen zu über­prüfen. Zudem lässt sich das Handy auch track­ingsi­cher machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein Android-Smart­phone oder ein iPhone verwenden.
     Bei beiden mobilen Betriebs­systemen ist es beispiels­weise möglich, die App-Berech­tigungen zu über­prüfen und für Daten­sicher­heit beim Internet-Browser zu sorgen. In einem Ratgeber haben wir Tipps und Tricks rund um Daten­schutz beim Smart­phone zusam­menge­stellt.


Will Huawei gar nicht mehr nicht zu Google zurück?

Huawei: Kein Zurück zu Google?
Huawei: Kein Zurück zu Google?

In den vergan­genen Tagen sorgte Huawei selbst für Unsi­cher­heit bei den eigenen Kunden. So hat ein Vertreter des Unter­nehmens ganz offi­ziell ange­kündigt, der Hersteller wolle auch dann keine Google-Dienste mehr auf seinen Smart­phones nutzen, wenn dies wieder möglich sei. In unserem Bericht zum Huawei-Verzicht auf Google-Apps lesen Sie, wie diese Maßnahme begründet wird.
     Kaum war die Ankün­digung öffent­lich, machte Huawei aber wieder einen halben Rück­zieher und bezeich­nete das Ökosystem von Google als erste Wahl. Schließ­lich habe Google nicht uner­heblich dazu beigetragen, Huawei zur Nummer zwei auf dem welt­weiten Smart­phone-Markt zu machen. Mehr zum aktu­ellen Stand hinsicht­lich der Huawei-Pläne mit Google-Diensten haben wir in einer News zusam­menge­fasst.


Vor Samsung Launch Event: Galaxy S bis S20 in Bildern

Vom Galaxy S bis zum Galaxy S20
Vom Galaxy S bis zum Galaxy S20

Am kommenden Dienstag wird Samsung seine neuen Smart­phone-Spit­zenmo­delle vorstellen. teltarif.de wird im Rahmen verlän­gerter Redak­tions­zeiten am 11. Februar live über das Unpa­cked Event des korea­nischen Herstel­lers berichten, sodass Sie in Echt­zeit mehr zu allen Details rund um das Samsung Galaxy S20 erfahren werden. Die Bezeich­nungen für die neuen Android-Handys hat Samsung mitt­lerweile selbst verse­hent­lich bestä­tigt.
     Doch wie fing alles an mit der Galaxy-S-Serie von Samsung und wie sah die weitere Entwick­lung bis hin zur aktu­ellen Genera­tion aus? In einem Hinter­grund­bericht haben wir die Geschichte vom Samsung Galaxy S bis hin zum Galaxy S20 zusam­menge­stellt.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

  • Amazon-Rabattaktion für Echo, Fire TV, Kindle und mehr
    Smarte Endgeräte teils mit kostenloser Dreingabe  mehr..
  • Datenverschlüsselung: Android mittlerweile sicherer als iOS
    Huawei P20 Pro besonders schwer zu knacken  mehr..
  • Blackberry Mobile gibt auf: Keine neuen Smartphones
    Verkauf wird Ende August eingestellt  mehr..
  • Xiaomi Mi 10 Pro mit 16 GB Arbeitsspeicher und 5G
    High-End-Handy mit üppiger Speicherausstattung  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Alle Informationen und die News vom Mobile World Congress finden Sie auf unserer speziellen Themenseite zur Smartphone-Leitmesse.

Broadcast

Disney+: Streaming-Dienst entfernt eigene Inhalte

Disney+ entfernt eigene Inhalte
Disney+ entfernt eigene Inhalte

Für 6,99 Euro im Monat können Abon­nenten ab Ende März auch in Deutsch­land den neuen Strea­ming-Dienst Disney+ nutzen. Hier bekommen die Kunden Inhalte, die Disney, Marvel und das Film­studio 20th Century Fox produ­ziert haben. Aller­dings sind nicht alle Inhalte dauer­haft im Strea­ming-Abo verfügbar.
     Erfah­rungen aus den USA zeigen, dass Disney+ eigene Inhalte und auch Produk­tionen von 20th Century nach einer gewissen Zeit löscht. Dazu wurden nun erste Details bekannt. Sollte poten­zielle Kunden von Disney+ demnach nicht zu viel erwarten? In unserem Bericht zur Entfer­nung eigener Inhalte bei Disney+ erfahren Sie unter anderem, welche Filme schon nicht mehr verfügbar sind.


Kostenlos fernsehen: So geht's

Podcast zum Thema Gratis-TV
Podcast zum Thema Gratis-TV

Fern­sehen kann heut­zutage ganz schön ins Geld gehen - und das sogar dann, wenn man auf die Buchung von Pay-TV-Abon­nements verzichtet. Wer beispiels­weise MagentaTV, Zattoo oder HD Plus bucht, zahlt dafür monat­liche Gebühren, wenn nicht gerade bei Zattoo das kosten­lose Basis-Paket mit SD-Auflö­sung gewählt wird.
     Sowohl die öffent­lich-recht­lichen TV-Programme als auch viele private Fern­sehka­näle können aber auch kostenlos empfangen werden, beispiels­weise über Satellit. Doch wo bekommen Sie welche Sender kostenlos? Welche Einschrän­kungen gelten für welchen Empfangsweg? Im aktu­ellen Podcast von teltarif.de haben wir das Thema kosten­lose Fern­sehnut­zung ausführ­lich behan­delt.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Streaming-Markt: Hulu-Inhalte künftig auch bei Disney+?
    Künftig auch Hulu-Originals in Deutschland verfügbar?  mehr..
  • Bestätigung: Zweiter DAB+-Bundesmux soll zur IFA starten
    Programmangebot soll erst später bekannt werden  mehr..
  • Telekom StreamOn: Das sind die Neuzugänge im Februar
    Weitere Dienste ohne Daten-Berechnung  mehr..
  • NRW: Hürde für landesweiten DAB+-Mux genommen
    Niederlande gibt Frequenz für Landesmux frei  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Die Mediatheken der TV-Sender zeigen heute viel mehr als nur verpasste Sendungen. Entdecken Sie in den Mediatheken aktuelle Filme, Serien und Dokus.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01097 01097
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 06.02.2020

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,44 Cent pro Minute. Der Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis in Höhe von 3,9 Cent pro Minute bis zum 31. März.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir wieder die 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,7 Cent pro Minute möglich. Der Anbieter garan­tiert ebenfalls einen Maxi­malpreis in Höhe von 1,9 Cent pro Minute bis zum 31. März.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die preisstabile 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,69 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.



Was man vor einem Wechsel des Festnetz-Anbieters beachten sollte, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vollanschlüsse.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.