Newsletter 43/19 vom 24.10.2019


teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

eigent­lich wäre es so eine schöne Idee: Mit dem Telekom-Dienst "One Number" wird vom Smart­phone nicht die Handy-Nummer, sondern eine Fest­netz-Nummer zum Ange­rufenen über­tragen. Wer zurück­ruft, landet am Fest­netz-Anschluss. Doch dummer­weise konnten viele Kunden mit "One Number" nicht ins o2-Netz tele­fonieren. Was die betei­ligten Netz­betreiber unter­nommen haben, um das Problem zu lösen, darüber berichten wir im Mobil­funk-Teil unseres News­letters.
     Eine Prepaid­karte wird mit Guthaben aufge­laden, ein Vertrags-Tarif per SEPA-Last­schrift bezahlt? Ein Voda­fone-Kunde wollte sich nicht an diese Regel halten und lud auf seinen Post­paid-Tarif rund 1660 Euro Guthaben. Als der Vertrag auslief, wollte Voda­fone nur einen kleinen Teil des Gutha­bens erstatten. Wie teltarif.de dem Kunden helfen musste, lesen Sie eben­falls im Abschnitt Mobil­funk.
     Google ist eine Daten­krake, und das nicht nur bei der Such­maschine, sondern auch bei Android. Doch Android-Nutzer sind der Daten­sammelei nicht wehrlos ausge­liefert. Wer nicht alle Daten preis­geben will, sollte sich mit den Daten­schutz-Einstel­lungen befassen und Google die Lauscherei verbieten. Wie das ganz einfach geht, erläu­tern wir im Internet-Teil dieses News­letters.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­letters sowie beim Telefonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk

Internet

Hardware

Broadcast

Festnetz

Mobilfunk

o2-Kunden aus dem Telekom-Netz teilweise nicht erreichbar

Fehler bei Telekom One Number
Fehler bei Telekom One Number

Uns erreichte der Hilferuf eines Geschäfts­kunden der Telekom, der den Dienst "One Number" gebucht hat. Dabei wird auch vom Mobil­telefon nicht die Handy­nummer über­mittelt, sondern die Fest­netz­nummer des Kunden ange­zeigt. Rück­rufe landen dann nicht auf dem Handy, sondern auf dem zum Vertrag gehö­renden Fest­netz­anschluss. Damit kann ein Service-Tech­niker oder der "Chef" seine eigent­liche Handy­nummer geheim halten. Diesen Dienst bietet die Telekom nur Geschäfts­kunden an. Wie uns der betrof­fene Kunde mitteilte, waren mit "One Number" seit einiger Zeit keine Anrufe in das Netz der Telefónica Deutsch­land (o2) möglich: Es erklang die Ansage "der gewünschte Teil­nehmer ist nicht erreichbar". Seitens Telefónica wurde der Anruf abge­lehnt. Den Hotline-Mitar­beitern der Telekom musste man erst einmal erklären, worin das Problem besteht. Inzwi­schen konnte die Sache mit einem ersten Update behoben werden - an einer endgül­tigen lang­fris­tigen Lösung wird noch gear­beitet.


teltarif hilft: Vodafone verweigert Auszahlung von 1660 Euro

Vodafone verweigerte Auszahlung
Vodafone verweigerte Auszahlung

Bei Mobil­funk­tarifen gibt es zwei klas­sische Bezahl­modelle: Prepaid­karten werden vom Nutzer regel­mäßig aufge­laden, Post­paid-Verträge per SEPA-Last­schrift bezahlt. Viele Prepaid­anbieter ermög­lichen inzwi­schen auch die regel­mäßige Bezah­lung von Prepaid-Optionen per Last­schrift­einzug. Unge­wöhn­lich ist es aber, wenn ein Kunde seinen Post­paid-Vertrag auf Gutha­benbasis betreibt. Bei einem Leser, der das tat, wollte Voda­fone nach der Kündi­gung 1660 Euro nicht erstatten - teltarif.de musste helfen.


o2-Hotline: Neue Anlaufstelle für deaktivierte Genion-Verträge

Entwicklung bei Genion-Deaktivierungen
Entwicklung bei Genion-Deaktivierungen

Immer mehr Betrof­fene melden sich bei teltarif.de, weil ihr o2 Genion ohne Kündi­gung deak­tiviert worden war. An der Hotline hörten die Kunden teils haar­sträu­bende Aussagen. Die Kündi­gungen wurden wohl ausschließ­lich per SMS an die bestehende Genion-Nummer versandt, obwohl die Gefahr bestand, dass die SIM in der Schub­lade liegt und die SMS nicht ankommt. Von den Hotline-Mitar­beitern wurde bei einem Wunsch nach Reak­tivie­rung immer wieder behauptet, es gebe nach der Vertrags-Deak­tivie­rung im Juli "keine Unter­lagen im System mehr". Außerdem wurden die Anrufe der Kunden von den Hotline-Mitar­beitern schamlos dazu ausge­nutzt, neue Verträge mit Grund­gebühr zu verkaufen.
     Die Kunden sind mit dem plötz­lichen und mögli­cher­weise unwie­derbring­lichen Verschwinden Ihrer Mobil­funk- und Fest­netz­nummer nicht einver­standen und fordern die Reak­tivie­rung des Vertrags. Und nach der Inter­vention von teltarif.de soll dies in Zukunft besser funk­tionieren. Ein Service-Mitar­beiter hat norma­lerweise nur Einblick in die Kunden­kommu­nika­tion der vergan­genen drei Monate. Für ehema­lige Genion-S-Kunden hat o2 nun aber eine zentrale Anlauf­stelle geschaffen, die über die Hotline zu errei­chen ist.


eSIM bei congstar kommt noch dieses Jahr

eSIM-Pläne bei congstar
eSIM-Pläne bei congstar

Lange gab es die virtu­elle eSIM nur bei den Netz­betrei­bern. In den vergan­genen Tagen sind mit Dril­lisch und dem Roaming-Anbieter Simo von Skyroam zwei bekannte Provider dazu­gekommen, wobei Simo noch nicht in Deutsch­land nutzbar ist. Einer der nächsten Provider, der die eSIM einführt, wird wohl cong­star sein. Eine Sache will cong­star dabei aller­dings defi­nitiv anders machen als Dril­lisch.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Mittendrin statt nur dabei: 5G in der TV-Produktion
    Neue Möglichkeiten für Sender und Produzenten  mehr..
  • Allnet-Flat für 4,99 Euro jetzt auch bei simply & smartmobil
    Renaissance der Allnet-Flats mit wenig Datenvolumen  mehr..
  • Netzausbau: o2 meldet 850 neue LTE-Stationen
    Größtes LTE-Bauprogramm der Firmengeschichte  mehr..
  • 5G-Netz im Handyladen kaufen?
    KOMSA und Huawei verkünden Partnerschaft  mehr..
  • Handy-Tarife für Schüler und Studenten in der Übersicht
    Rabatte auch für Auszubildende und alle bis 28 Jahre  mehr..
  • Drillisch belebt eteleon wieder - mit Tarifen ohne Roaming
    WinSIM LTE All mit 12 GB statt 10 GB  mehr..
  • CallYa-Flex: Wieder Störung - nicht alle Kunden betroffen
    Einige Kunden bekommen weißen Bildschirm  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Günstige Handy-Tarife bei Drillisch: Die vielen Drillisch-Marken ändern oft Preise und Konditionen - bei uns behalten Sie den Überblick.

Internet

WhatsApp & Co.: So nutzen Sie Messenger auf dem Computer

Smartphone-Messenger am PC nutzen
Smartphone-Messenger am PC nutzen

Wer beim Versand von Nach­richten per WhatsApp & Co. viel Text schreiben oder regel­mäßig Doku­mente verschi­cken muss bezie­hungs­weise ohnehin den ganzen Tag am Computer sitzt, findet das Tippen auf dem Smart­phone-Bild­schirm mögli­cher­weise umständ­lich. Nichts ist nervender und ablen­kender, als bei der Arbeit am Computer alle paar Minuten zum Smart­phone greifen zu müssen, wenn es piepst. Auch Senioren kommen mit einer klas­sischen Tastatur oft besser zurecht als mit einem Touch­screen. Wir zeigen, wie man die bekann­testen Messenger-Apps per Tastatur am Computer nutzt.


Kostenlos mobil ins Internet: So geht's

Kostenlos mobil surfen
Kostenlos mobil surfen

Bei einigen Mobil­funk-Provi­dern ist es möglich, zeit­lich befristet oder sogar dauer­haft kostenlos mobil online zu gehen. Das ist vor allem für Nutzer inter­essant, die sich noch nicht fest­legen wollen und Internet über UMTS, HSPA und LTE zunächst einmal unver­bind­lich auspro­bieren wollen. Ein kosten­loser Test­lauf empfiehlt sich auch, wenn der Kunde nicht sicher ist, ob das gewünschte Netz in den Gegenden, in denen man sich regel­mäßig aufhält, auch wirk­lich mit LTE oder zumin­dest UMTS vertreten ist. Wir fassen die aktuell verfüg­baren Ange­bote zusammen.


Android-Datenschutz: So legen Sie Google an die kurze Leine

Mehr Datenschutz bei Android
Mehr Datenschutz bei Android

Das Google-Konto ist die Zentrale für alle Dienste, die der Internet-Riese anbietet - auch für die Nutzung von Android-Smart­phones. Wer nicht alle seine Daten wahllos preis­geben möchte, sollte sich unbe­dingt mit dessen Privacy-Einstel­lungen befassen. Wir begleiten Sie durch den Assis­tenten und geben Tipps zur opti­malen Einstel­lung.


WhatsApp: Sicherheitsnummer bestätigen & mehr Datenschutz

Sicherheitsnummer bei WhatsApp
Sicherheitsnummer bei WhatsApp

Plötz­lich erscheint bei WhatsApp im Chat­feld des Kontakts eine gelbe Nach­richt vom System: "Die Sicher­heits­nummer von Kontakt XY hat sich geän­dert. Tippe für mehr Infos." Das mag sicher­lich den ein oder anderen Nutzer verun­sichern, schließ­lich weiß man gar nicht so recht, was das eigent­lich bedeutet. Wir erläu­tern, was es über­haupt bringt, die Sicher­heits­nummer zu bestä­tigen.
     Stan­dard­mäßig geben Nutzer bei WhatsApp ohnehin ziem­lich viel preis - an jeden, den es inter­essiert. WhatsApp-Nutzer, die Wert auf Privat­sphäre legen, sollten die vorein­gestellten Daten­schutz­einstel­lungen des Smart­phone-Messen­gers also lieber nach­schärfen. Wer will, kann das mit wenigen Klicks ganz einfach errei­chen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Edito­rial: Mehr oder weniger Sicher­heit?
    EU-Zahlungs­richt­linie PSD2 führt zu Problemen   mehr..
  • Karten­zahlung im Internet: Über­gangs­frist bis Ende 2020
    Händler sollen mehr Zeit zur Umstel­lung bekommen  mehr..
  • Spar­kasse: Apple Pay mit Giro­card kommt 2020
    Unter­stüt­zung für Kredit­karten noch in diesem Jahr  mehr..
  • Pssst! Alexa kann jetzt auch flüs­tern
    Neuer Modus soll helfen, Mitbe­wohner nicht zu stören  mehr..
  • Bezahlen per Handy: Master­card stellt Master­pass ein
    Wallet: Digi­tale Brief­tasche wird nicht weiter­geführt  mehr..
  • Welche Vorteile bietet Smart Farming?
    Die Land­wirt­schaft vor der digi­talen Revo­lution?  mehr..
  • WhatsApp: Neue Grup­penein­stel­lungen kommen nach Europa
    Optionen sind anders als ursprüng­lich verspro­chen  mehr..
  • "In Kürze": Noris­bank kündigt Apple Pay an
    Mit iPhone, Apple Watch, iPad mini und Mac  mehr..
  • Amazon Echo Dot mit LED-Display ab sofort erhält­lich
    Außerdem: Amazon Echo mit Stoff-Optik  mehr..
  • Internet-Dienste müssen bald straf­bare Inhalte melden
    Innen­minister der Länder unter­stützten Vorhaben  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Fax per All-IP-Anschluss: Wenn das alte Faxgerät am All-IP-Anschluss nicht mehr geht, verwenden Sie eine modernere Möglichkeit für Fax-Empfang und -Versand.

Hardware

Samsung Galaxy S10+: Android-10-Beta ausprobiert

Updates für Galaxy-Modelle
Updates für Galaxy-Modelle

Samsung hat für seine Galaxy-S10-Modelle die Beta-Version von OneUI 2.0 auf Basis von Android 10 bereit­gestellt. Um die neue Soft­ware-Version zu ergat­tern, müssen sich Nutzer über die Samsung-Members-App für das Beta-Programm regis­trieren. Anschlie­ßend dauert es nicht lange, bis die neue Version manuell über das Soft­ware-Update-Menü herun­terge­laden werden kann. Wir haben uns die Neue­rungen ange­schaut.
     Während Besitzer eines Galaxy S10 bereits eine Beta­version von Android 10 auspro­bieren dürfen, werden User des Galaxy Note 10 noch auf die Folter gespannt. Samsung verkün­dete jetzt aller­dings, dass die aktu­elle Ausgabe der popu­lären Phablet-Reihe als nächstes am Zug ist. Die Beta­version von OneUI 2 für das Galaxy Note 10, Galaxy Note 10+ und Galaxy Note 10+ 5G soll bald erscheinen.
     Offenbar ist der Finger­abdruck­sensor des Samsung Galaxy S10 von einer Fehl­funk­tion betroffen. Jeder soll in der Lage sein, mit seinem Finger­abdruck das Display des Smart­phones zu entsperren, selbst wenn er seinen eigenen Abdruck gar nicht im System des Handys regis­triert hat. Das deutet auf ein enormes Sicher­heits­problem hin.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Handy-Nacken: Das hilft bei Verspan­nungen
    Mit einfa­chen Tricks vorbeugen  mehr..
  • Neffos C9 Max: Budget-Handy ab Donnerstag bei Aldi
    Faire Ausstat­tung für unter 100 Euro  mehr..
  • Samsung: Letzte Handy-Ferti­gungs­stätte in China ist dicht
    Fokus auf Produk­tion in Nied­riglohn­ländern  mehr..
  • RAZR 2019: Falt­bares Handy kommt im November
    Außerdem Leaks zum G8 Play & E6 Play aufge­taucht  mehr..
  • Made in Africa: Mara eröffnet erste Smart­phone-Fabrik
    In einer Frei­handels­zone am Flug­hafen Durban  mehr..
  • Moto­rola G8 Plus: Mittel­klasse-Handy mit Triple-Kamera
    Präsen­tation am 24. Oktober in Brasi­lien  mehr..
  • Huawei Mate X: Neues Hands-on-Video zeigt Entsperr-Taste
    Per Knopf­druck zum Tablet  mehr..
  • OnePlus-7T-Serie ab sofort bei der Telekom erhält­lich
    Zwei Modelle: OnePlus 7T und OnePlus 7T Pro  mehr..
  • Hands-on: Erste Eindrücke von der neuen Surface-Reihe
    Erste Geräte seit Dienstag im Verkauf  mehr..
  • Gerüchte verdichten sich: Neue Details zum iPhone SE 2
    3 Farben, 4,7-Zoll-Display, etwa 400 US-Dollar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Smartphone als Kamera-Ersatz: teltarif.de testet für Sie die neuesten Handys und Smartphones. Hier finden Sie die Smartphones mit der besten Kamera.

Broadcast

Was bedeutet die DAB+-Pflicht in Radios für Verbraucher?

Alles zur Digitalradio-Pflicht
Alles zur Digitalradio-Pflicht

Schon bald sollen alle höher­wertigen Radios verpflich­tend einen Chip für digi­talen Radio­empfang besitzen. Eine Geset­zesän­derung zielt darauf ab, die Verbrei­tung des digi­talen Rund­funks zu fördern. Nach dem Bundes­kabi­nett und weiteren Ausschüssen hat inzwi­schen auch der Bundestag dem Gesetz­entwurf zur Ände­rung des Tele­kommu­nika­tions­gesetzes abschlie­ßend zuge­stimmt.
     Nach der Entschei­dung stellen sich aller­dings viele Fragen: Warum wird diese Pflicht über­haupt einge­führt? Welche Geräte sind betroffen? Darf ich meine alten Radios noch bei eBay oder auf dem Floh­markt verkaufen? Werden DAB+- oder Inter­netra­dios dank der Geset­zesno­velle nun billiger? Wir erläu­tern in einem Hinter­grund­bericht, was das Gesetz für den Handel und Verbrau­cher bedeutet.


Netflix, Spotify & Co. mit anderen teilen: Das ist erlaubt

Streaming-Konto teilen
Streaming-Konto teilen

Inzwi­schen gibt es eine Viel­zahl an Strea­ming-Diensten. Das Teilen eines perso­nenge­bundenen Kontos wider­spricht dort in der Regel den Allge­meinen Geschäfts- und Nutzungs­bedin­gungen. Bei vielen Diensten ist jedoch die paral­lele Nutzung auf mehreren Geräten – meist durch einen monat­lichen Aufpreis – gestattet. Vermarktet werden diese Pakete gerne als "Fami­lien-Abo". Die Krux an einem Fami­lien-Abo besteht in der Defi­nition des Strea­ming-Dienstes, wer zur "Familie" gehört und wer nicht. Wir zeigen auf, was bei welchem Dienst erlaubt ist und wann eine Sperre droht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Rakuten TV: Gratis-Angebot startet am 15. November
    Gratis-Inhalte ergänzen Pay-TV-Ange­bote  mehr..
  • Strea­ming: Geld­spritze für ProSieben
    Krem­peln Inves­toren den Strea­ming-Markt um?  mehr..
  • Nvidia Shield TV (Pro): Neue Strea­ming-Hard­ware geleakt
    Strea­ming-Hard­ware mit ambi­tionierten Preisen  mehr..
  • Netflix will stärker gegen Pass­wort-Sharing vorgehen
    10 Prozent nutzen fremde Zugangs­daten  mehr..
  • Media Broad­cast steigt ins 5G-Geschäft ein
    Demo: Campus­lösungen für künf­tige 5G-Netze  mehr..
  • Baye­rische Lokal-TV-Programme starten bei waipu.tv
    14 Lokal­sender wollen Streams verfügbar machen  mehr..
  • Netflix: "Stranger Things" bringt viele neue Kunden
    158 Millionen bezahlte Mitglied­schaften  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Jederzeit Musik hören: Online-Musikdienste bieten Millionen Songs und Alben im Abo - wir vergleichen die wichtigsten Musik-Streaming-Anbieter.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 24.10.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,68 Cent pro Minute. Derzeit bietet dieser Anbieter eine Preis­garantie bis zum 31. Dezember 2019 mit einem Maxi­malpreis von 3,9 Cent pro Minute an.
     Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit sowie am Wochen­ende werden weiterhin für nur 0,7 Cent über die 01094 ermög­licht. Dieser Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis von 1,9 Cent pro Minute bis zum 31. Dezember 2019.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl bietet für die Haupt- und Neben­zeit momentan einen Preis von bis zu 1,69 Cent, der am Wochen­ende auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Telekom: Extra-Guthaben bei Rewe und Penny sichern
    10 Prozent Extra-Guthaben für Tele­fonkarte Comfort  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Telefonnummer richtig schreiben: Wird die Rufnummer in Briefen und Mails mit Leerzeichen, mit Bindestrich oder mit Vorwahl in Klammern geschrieben? So machen Sie es richtig.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.