Newsletter 33/19 vom 15.08.2019


teltarif.de-Newsletter 33/2019
teltarif.de-Newsletter 33/2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn die Leis­tungs­fähig­keit des iPhone-Akkus nach­lässt, muss dieser getauscht werden. Das kostet beim "Handy­doktor" um die Ecke oft deut­lich weniger als direkt bei Apple. Aller­dings könnten iPhone-Besitzer nach einem solchen "inof­fizi­ellen" Akku­tausch eine böse Über­raschung erleben, wie wir im Smart­phone-Teil unseres News­letters berichten.
     1&1 will Kunden mit Mobil­funk­vertrag im Voda­fone-Netz offenbar zu einem Wechsel ins Telefónica-Netz bewegen. Dabei wirbt der Provider mit mehr Daten­volumen, weist auf den Netz­wechsel aber nur auf dem Umschlag zur neuen SIM-Karte, die dem Umstel­lungs­angebot beiliegt, hin. Einzel­heiten erfahren Sie in unserem Mobil­funk-Teil.
     Die eigene Cloud als Alter­native zur Dropbox ist für Nutzer inter­essant, die ihre Daten nicht bei einem Hoster im Ausland ablegen wollen. Doch welche Lösungen gibt es für eine "Do-it-yourself-Dropbox"? Im Internet-Teil erfahren Sie, wie Sie zu Ihrem eigenen Online-Spei­cher kommen.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­letters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Smartphone

Mobilfunk

Internet

Broadcast

Festnetz

Smartphone

iPhone: Neue Schikane nach inoffiziellem Akku-Tausch

Probleme nach inoffiziellem iPhone-Akkutausch
Probleme nach inoffiziellem iPhone-Akkutausch

Aktu­elle Smart­phones verfügen bis auf wenige Ausnahmen über einen fest verbauten Akku. Lässt dessen Kapa­zität nach, so muss das Handy in die Werk­statt, um einen neuen Akku zu bekommen. Dabei sind Ange­bote vom "Handy­doktor" oft güns­tiger als der offi­zielle Weg über den Hersteller.
     Wird bei einem der aktu­ellen iPhone-Modelle "inof­fiziell" der Akku getauscht, so kann das zu verwir­renden Anzeigen im Menü führen. Selbst wenn es sich um Original-Ersatz­teile handelt, sagt Apple auf dem Handy-Display, die Herkunft des Akkus sei nicht veri­fizierbar. In unserer Meldung zu den Folgen eines inof­fizi­ellen Akku-Tauschs beim iPhone lesen Sie, welche neue Schi­kane sich Apple ausge­dacht hat.


Galaxy Note 10(+): Lohnt sich der Umstieg vom Note 9?

Galaxy Note 10 oder Note 9 als günstigere Alternative?
Galaxy Note 10 oder Note 9 als günstigere Alternative?

Das Samsung Galaxy Note 10 ist auf dem deut­schen Markt in drei Versionen verfügbar. Neben der Stan­dard-Vari­ante gibt es das Plus-Modell mit größerem Bild­schirm. Dieses ist zudem auch mit 5G, dafür aber ohne Dual-SIM-Unter­stüt­zung erhält­lich.
     Für Inter­essenten, die gerade ein neues Smart­phone suchen, stellt sich die Frage, ob sie eines der drei neuen Flagg­schiff-Modelle wählen oder ob sie statt­dessen auf das Samsung Galaxy Note 9 aus dem vergan­genen Jahr zurück­greifen, das bei vielen Händ­lern preis­lich deut­lich attrak­tiver ist. Was spricht für das eine oder gegen das andere Gerät? Wir haben das Galaxy Note 9 mit dem Galaxy Note 10(+) vergli­chen.


Harmony OS: Huaweis Alternative zu Android vorgestellt

Huawei präsentiert eigenes Betriebssystem
Huawei präsentiert eigenes Betriebssystem

Huawei wäre nach eigenen Angaben schon jetzt in der Lage, in seinen Smart­phones das Google-System Android durch seine eigene Soft­ware zu ersetzen. Der chine­sische Elek­tronik­konzern hat jetzt sein Betriebs­system mit dem Namen Harmony OS vorge­stellt, das neben Smart­phones unter anderem auch in Compu­tern, Tablets und anderen Geräten laufen soll.
     Zwar will Huawei seinen Schwer­punkt weiter auf die Android-Nutzung legen. Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass erste Handy mit Harmony OS noch in diesem Jahr auf den Markt kommen könnten. In unserem Beitrag zur Android-Alter­native Harmony OS von Huawei lesen Sie mehr zum neuen Betriebs­system.


5G-Handy-Vergleich: Galaxy S10, Note 10+ und Mate 20X

5G-Smartphones im Vergleich
5G-Smartphones im Vergleich

Telekom und Voda­fone bieten die ersten Tarife für den neuen Mobil­funk­stan­dard 5G an. Neben dem passenden Vertrag brau­chen die Kunden aber natür­lich auch ein Smart­phone, das neben GSM, UMTS und LTE auch die neuen 5G-Netze unter­stützt. Die Geräte-Auswahl ist derzeit noch sehr über­schaubar.
     Zwei Samsung-Smart­phones und ein Huawei-Hand­held unter­stützen 5G. Doch welches Gerät ist für wen die rich­tige Wahl? Worin unter­scheiden sich die Smart­phones und wo gibt es Gemein­samkeiten? In unserem Vergleich zu den 5G-Smart­phones von Huawei und Samsung erfahren Sie Details unter anderem zu Display und Kamera, Gewicht und Prozessor, Betriebs­system und Spei­cher.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

  • Telekom startet mit Vorbestellung für neues iPhone
    Start für den 15. August geplant  mehr..
  • Motorola Razr 2019: "Budget"-Falt-Handy kommt im Herbst
    Gerüchte um das Lenovo-Foldable  mehr..
  • Gerücht: Samsung soll 2020 Akkus mit neuer Technik bringen
    Graphen sollen Ladezeit extrem verkürzen  mehr..
  • Huawei: Über 35 Handy-Modelle bekommen Android-Q-Update
    Weiter: Mate 20 X 5G erhält Wasserzeichen-Feature  mehr..
  • Gerücht: Apple bringt im September das iPhone Pro
    Möglicher Nachfolger für iPhone XS Max  mehr..
  • OnePlus 7T Pro: Angebliche Präsentation am 15. Oktober
    Details des Gerätes aber weitestgehend Spekulationen  mehr..
  • WhatsApp: Neue Android-Beta mit Fingerabdruckentsperrung
    Weitere Authentifizierungsfunktion ist möglich  mehr..
  • Pixel 4 (XL) Leak: 90-Hz-Displays und mickriger Speicher?
    Leak mit umfassenden Spezifikationen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Aktuelle Smartphones im Test: teltarif.de testet für Sie die neuesten Handys und Smartphones. Die besten Geräte finden Sie stets aktuell auf unseren Top-10-Listen.

Mobilfunk

1&1 will Kunden von Vodafone zu o2 umstellen

Umstellungsangebot ins o2-Netz
Umstellungsangebot ins o2-Netz

1&1 bietet Mobil­funk­verträge in den Netzen von Voda­fone und Telefónica an. Offenbar kann sich der Provider mit Voda­fone nicht über einen Zugang zum LTE-Netz einigen, den der Netz­betreiber anderen Discoun­tern bereits einge­räumt hat. Im Telefónica-Netz haben 1&1-Kunden wiederum auch LTE-Zugang.
     Nun will 1&1 Kunden vom Voda­fone-Netz ins Telefónica-Netz umstellen. Poten­zielle Inter­essenten haben entspre­chende Anschreiben erhalten, denen auch schon eine neue SIM-Karte beiliegt. Doch auf ein wich­tiges Detail weist der Provider nicht deut­lich hin. In unserem Bericht zur Umstel­lung von 1&1-Kunden vom Voda­fone- auf das Telefónica-Netz erfahren Sie, wie das Angebot aussieht.


Musterland Schweiz: Darum sind die 4G-Handynetze so gut

Vorbildliche Funkversorgung in der Schweiz
Vorbildliche Funkversorgung in der Schweiz

Die Schweiz gilt als Land mit sehr guter Mobil­funk­versor­gung. Nun hat das Forschungs­unter­nehmen Open­signal die Qualität der Handy­netze in der Eidge­nossen­schaft unter die Lupe genommen. Das wenig über­raschende Ergebnis: Die Netze der drei schwei­zeri­schen Betreiber sind tatsäch­lich so gut wie ihr Ruf.
     In allen drei schwei­zeri­schen Netzen surfen die Kunden über LTE in der Regel mit höheren Geschwin­digkeiten als 30 MBit/s. Doch wie schaffen es Swisscom, Salt und Sunrise, eine so hohe Netz­qualität zu errei­chen? In unserer News zum Mobil­funk-Muster­land Schweiz lesen Sie, warum die LTE-Netze bei unseren südli­chen Nach­barn so gut funk­tionieren.


Ausprobiert: Telekom StreamOn in HD-Qualität

HD-Test bei StreamOn
HD-Test bei StreamOn

Die Deut­sche Telekom hat die Perfor­mance-Drossel für Video­streams für Kunden mit gebuchter StreamOn-Option entfernt. Der Netz­betreiber folgt damit den Vorgaben der Bundes­netz­agentur in Bezug auf die Netz­neutra­lität der Zero-Rating-Optionen.
     Videos werden demnach über StreamOn nun mit der maxi­malen Auflö­sung über­tragen, die der Veran­stalter jeweils zur Verfü­gung stellt. Darauf hat die Telekom betrof­fene Kunden auch per SMS aufmerksam gemacht. Doch wie wirkt sich das Ende der Drossel auf 480p in der Praxis aus? Im unserem Test­bericht zu StreamOn in HD-Qualität haben wir Dienste wie Sky Go, die ARD-Media­thek und Netflix auspro­biert.


5G von Vodafone im Test: Das leistet das neue Netz

Von diesem Kölner Standort funkt das 5G-Netz von Vodafone
Von diesem Kölner Standort funkt das 5G-Netz von Vodafone

Voda­fone bietet als erster deut­scher Mobil­funk-Netz­betreiber 5G an. Anders als bei der Telekom handelt es sich nicht um eine Vorver­mark­tung. Die Kunden können - passenden Tarif und 5G-taug­liches Smart­phone voraus­gesetzt - das neue Netz auch tatsäch­lich nutzen. Die Regionen, in denen 5G ausge­baut ist, sind aller­dings noch "über­schaubar".
     Um 5G von Voda­fone einem ersten Test zu unter­ziehen, haben wir einen Ausflug ins Rhein­land gemacht, wo wir gleich an zwei Stand­orten Erfah­rungen zum neuen Netz­stan­dard sammeln konnten. Wie schnell ist 5G wirk­lich? Sind die Ping­zeiten wirk­lich so niedrig? In welchem Umkreis ist eine 5G-Zelle zu empfangen? In unserem Test zu 5G von Voda­fone erfahren Sie, welche Erfah­rungen wir in Köln und Lohmar gemacht haben.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Österreich: Schonfrist für anonyme Prepaid-Karten läuft ab
    Ab 1. September gilt die Registrierungspflicht  mehr..
  • LTE unlimited ab 30 Euro: Neue Homespot-Tarife bei o2
    Ab dem 27.  August verfügbar  mehr..
  • Mobilfunknetze: So sollen die Funk­löcher beseitigt werden
    "Gesamtstrategie" für Mobilfunkausbau geplant  mehr..
  • Online-Identifizierung: Mobilfunker starten Mobile Connect
    Passwörter sollen damit der Vergangenheit angehören  mehr..
  • Telekom-Chef: "Wir bauen weiter aus"
    Standortsharing mit Bundeshilfe bringt uns weiter  mehr..
  • Vodafone: Qualitätsprobleme im öst­lichen Rhein-Main-Gebiet
    Kein Datendurchsatz trotz UMTS-Empfang  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Die Mailbox - der automatische Handy-Anrufbeantworter: Wir zeigen in unserem Ratgeber, wie Sie die Mailbox konfigurieren und welche Kostenfalle es im Ausland noch gibt.

Internet

Die eigene Cloud im Heim-Netzwerk

Einen Online-Speicher kann man auch selbst einrichten und betreiben
Einen Online-Speicher kann man auch selbst einrichten und betreiben

Die Dropbox kennt wohl so ziem­lich jeder Internet-Nutzer als Dienst, über den man Daten wie Fotos, Filme, Musik oder Doku­mente spei­chern und von prin­zipiell jedem Internet-Zugang aus zugäng­lich machen kann. Dabei ist die Dropbox nicht alleine. Vergleich­bare Online-Spei­cher gibt es auch Amazon, Apple, Google und vielen weiteren Dienst­leis­tern.
     Aber nicht jeder möchte seine privaten Daten einem Dritt­anbieter anver­trauen. Gehen die Daten­mengen in den Tera­byte-Bereich, wird das Hosting auch schnell teuer. Wir zeigen in einem Ratgeber zur eigenen Cloud im Heim­netz­werk alter­native Wege, um die persön­lichen Daten in den eigenen vier Wänden von überall aus verfügbar zu machen.


Hallo Magenta: Telekom Smart Speaker im Hands-On

Telekom Smart Speaker im Hands-On
Telekom Smart Speaker im Hands-On

Die Deut­sche Telekom plant schon seit geraumer Zeit einen eigenen Smart Speaker als Konkur­renz zu Amazon Echo, Google Home oder Apple HomePod. Hallo Magenta, wie sich das Produkt nennt, soll damit punkten, dass die Server in Deutsch­land stehen und demnach deut­schen Daten­schutz- und Sicher­heits­stan­dards entspre­chen.
     Der Verkaufs­start für den smarten Laut­spre­cher von der Telekom hat sich mehr­fach verzö­gert. Die Telekom erklärte im Spät­sommer 2018, man lasse sich lieber etwas mehr Zeit, um dann aber ein ausge­reiftes Produkt auf den Markt zu bringen. Aktuell läuft ein Beta-Test mit dem Telekom-Laut­spre­cher. Im Rahmen dieses Tests hatten wir die Möglich­keit, das Gerät einmal auszu­probieren. Wir präsen­tieren Ihnen Hallo Magenta in einem Hands-On.


8 clevere und verrückte Smart-Home-Anwendungen

Anwendungen für Smart Home
Anwendungen für Smart Home

Auf dem Weg von der Arbeit schon mal per App den Back­ofen starten, sodass die Pizza fix und fertig ist, wenn man zu Hause ange­kommen ist. Oder vom Urlaubsort aus die Beleuch­tung akti­vieren sowie Roll­läden hoch- und runter­fahren, sodass poten­zielle Einbre­cher denken, man sei zu Hause: Smart Home kommt so langsam in der Mitte der Gesell­schaft an.
     Wir haben uns im Smart-Home-Bereich einmal umge­sehen. Suchen Sie einen Kühl­schrank, mit dem man auch im Internet surfen kann oder darf es viel­leicht ein smarter Mäh-Roboter sein? In einem Ratgeber stellen wir Ihnen prak­tische und verrückte Anwen­dungen aus dem Smart-Home-Bereich vor.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Datenleck: Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz
    Sicherheitsfirma speicherte Daten unverschlüsselt  mehr..
  • Auch Facebook ließ Mitarbeiter Sprachaufnahmen abtippen
    Nur mit aktivierter Transkriptions-Funktion?  mehr..
  • Editorial: Google im Kreuzfeuer
    Alternative Betriebssysteme überall: Wie reagiert Google?  mehr..
  • Telekom: Kräftiger Zuwachs, aber Sorge am Heimatmarkt
    Quartalszahlen sprechen eine deutliche Sprache  mehr..
  • Hands-On: FRITZ!OS 7.12 auf dem FRITZ!Repeater 3000
    Update auch für Powerline-Adapter  mehr..
  • Pyur-Aktion: 6 Monate Highspeed-Internet für 5 Euro im Monat
    Gigabit-Anschlüsse ab heute in Berlin verfügbar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Sie ziehen um und der Internet-Anschluss kommt mit: Damit alles reibungslos klappt, geben wir Tipps zum Anschluss-Umzug und Tarifwechsel.

Broadcast

Kostenlose Filme auf Abruf: Anbieter Netzkino im Test

Netzkino ausprobiert
Netzkino ausprobiert

Vor allem wenn es um Spiel­filme oder Serien und nicht etwa um Nach­richten oder Live-Sport geht, ziehen viele Konsu­menten mitt­lerweile Strea­ming-Dienste dem linearen Fern­sehen vor. Doch nicht alle Inter­essenten sind bereit, für Anbieter wie Netflix oder Amazon Prime Video zusätz­liche monat­liche Kosten zu tragen.
     Es gibt aller­dings auch kosten­lose Alter­nativen, die sich ausschließ­lich durch Werbung finan­zieren. Ein solcher Anbieter nennt sich Netz­kino. Doch auf welchen Platt­formen ist der Dienst verfügbar? Wie kann er genutzt werden und welche Inhalte sind zu sehen. Wir haben getestet. Die Ergeb­nisse lesen Sie im Test­bericht zum Gratis-Strea­ming­dienst von Netz­kino.


Sky Q: Individueller Jugendschutz und weitere Neuerungen

Neue Funktionen bei Sky Q
Neue Funktionen bei Sky Q

Der Pay-TV-Sender Sky bessert bei seinem Sky-Q-Dienst nach. Zu diesem Zweck bekommen die Receiver ein Soft­ware-Update, das es beispiels­weise ermög­licht, die Jugend­schutz-Einstel­lungen zu perso­nali­sieren. Unter anderem haben Kunden die Möglich­keit, Alters­stufe und Zeit­punkt der PIN-Abfrage nach ihren Bedürf­nissen auszu­wählen.
     Auch das Haupt­menü des Recei­vers wurde neu gestaltet. So stehen hier Funk­tionen zur Verfü­gung, die bislang von den Sky-Apps für mobile Geräte bekannt waren. Doch was ändert sich für die Kunden genau und wann ist mit dem Update zu rechnen? In unserem Bericht zu den Neue­rungen bei Sky Q erfahren Sie alle Details rund um die neue Soft­ware für den Receiver.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Neuer Netzwerk-Receiver mit Internetradio, DAB+ & Streaming
    Marantz bringt neues HiFi-Gerät zur IFA auf den Markt  mehr..
  • Amazon bietet Bundesliga-Radio ab sofort kostenlos an
    Auch DFB-Pokal & Champions League gratis  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Über welche Technik am besten TV empfangen? In einer Übersicht vergleichen wir Fernsehen über Satellit, Kabel, Antenne und Internet.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 15.08.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die seit langem sehr preis­stabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,68 Cent pro Minute. Derzeit bietet dieser Anbieter eine Preis­garantie bis zum 30. September mit einem Maxi­malpreis von 3,9 Cent pro Minute an.
     Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit sowie am Wochen­ende werden weiterhin für nur 0,7 Cent über die 01094 ermög­licht. Dieser Anbieter garan­tiert einen Maxi­malpreis von 1,9 Cent pro Minute bis zum 30. September.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl bietet für die Haupt- und Neben­zeit momentan einen Preis von 1,69 Cent, der am Wochen­ende auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.



Telefonieren ins Ausland funktioniert nur, wenn Sie die korrekte Auslands-Vorwahl kennen. Wir haben alle Länder-Vorwahlnummern der Welt in einer Übersicht.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.