Newsletter 31/19 vom 01.08.2019


teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute erstrahlt der teltarif.de-Newsletter in neuem Glanz: Wenn Sie - wie die Mehrheit der Abonnenten - die HTML-Version unseres Newsletters beziehen, sehen Sie hiermit das neue Design, an dem wir in den letzten Wochen intensiv gearbeitet haben. Zum moderneren Erscheinungsbild gehören größere Bilder und weniger Schnörkel als bisher. Vor allem aber passt sich das neue Design bei mobilen Geräten besser an die Display-Breite an. Gerne können Sie uns per E-Mail an info@teltarif.de Feedback zum neuen Design geben. Lassen Sie es uns insbesondere wissen, wenn es trotz aller Tests auf unterschiedlichen Endgeräten bei Ihnen doch zu Darstellungsproblemen kommen sollte. Mehr zur Neugestaltung lesen Sie gleich zu Beginn des Newsletters.
     Für die Netzbetreiber naht ein magisches Datum: Bis Ende des Jahres müssen sie die LTE-Lizenzauflagen erfüllen - und das bedeutet für Telekom, Vodafone und o2 noch einiges an Arbeit. Gleichzeitig mit ihrer Ausbau-Offensive überbieten sie sich gegenseitig mit Erfolgsmeldungen. Doch darüber sollte man nicht vergessen, dass es über eine Million abgehängte Bürger auf dem Land gibt, die nicht zur geforderten 98-prozentigen Bevölkerungsabdeckung gehören. Mehr zu den Anstrengungen der Netzbetreiber lesen Sie im Abschnitt Mobilfunk.
     Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet: So fühlen sich Kunden der derzeit günstigsten unlimitierten LTE-Flatrate von freenet Funk, die eine Kündigung des Providers erhalten haben, mutmaßlich wegen Vielnutzung. Leider hat mobilcom-debitel bis heute nicht definiert, was überhaupt eine exzessive Nutzung ist. Wir haben es ausprobiert - und berichten über unseren Härtetest mit 1,2 Terabyte heruntergesaugten Daten, ebenfalls im Mobilfunk-Teil dieses Newsletters.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

teltarif.de

Mobilfunk

Internet

Hardware

Broadcast

Festnetz

teltarif.de

teltarif.de-Newsletter ab sofort im neuen Design

teltarif.de-Newsletter im neuen Design
teltarif.de-Newsletter im neuen Design

Viele unserer Leser kennen und schätzen teltarif.de schon seit dem Beginn unserer Berichterstattung vor über 20 Jahren. Schon recht bald nach dem Start der Website kam der wöchentliche teltarif.de-Newsletter dazu. Nun erhält der Newsletter ein neues Gewand mit modernerem Design. Insbesondere Nutzer mobiler Geräte können sich freuen: Der Newsletter passt sich nun besser an das Display an. Weitere Informationen erläutern wir in einer ausführlichen Meldung zur Newsletter-Neugestaltung.
     Falls Sie zur Mehrheit der Newsletter-Abonnenten gehören, die diesen im HTML-Format beziehen, haben Sie hiermit erstmals den Newsletter im neuen Design erhalten. Vor allem aus der Anfangszeit gibt es aber noch viele Newsletter-Abos in der Text-Version. Wenn Sie also keine Bilder sehen, aber den modernen Newsletter gerne ausprobieren möchten, können Sie auf https://www.teltarif.de/nl/ nach Eingabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter-Status aufrufen und das Abo von Text auf HTML ändern. Nach unserer Erfahrung funktioniert die HTML-Version bei der Mehrzahl der Endgeräte problemlos, die Text-Version ist aber bei speziellen E-Mail-Clients weiterhin nützlich, weswegen wir sie noch behalten.
     Wir freuen uns über Ihr Feedback zum neuen Newsletter, das Sie gerne direkt an info@teltarif.de mailen können! Sollten Sie Darstellungsprobleme haben, senden Sie bitte eine kurze Problembeschreibung am besten zusammen mit einem Screenshot unter Angabe von Betriebssystem und E-Mail-Programm/E-Mail-App an info@teltarif.de.



teltarif.de-News per Messenger: Wichtige Nachrichten und Eilmeldungen gibts bei uns auch per WhatsApp und Telegram-Messenger - gleich hier abonnieren!

Mobilfunk

freenet Funk im Härtetest: In zwei Tagen 1,2 TB gesaugt

freenet Funk im Härtetest
freenet Funk im Härtetest

Nach dem Start von freenet Funk haben sich zahlreiche Interessenten der deutschlandweit momentan günstigsten mobilen unlimitierten Internet-Flatrate eine SIM-Karte bestellt. Doch Mitte Juli kam der Hammer: Vielnutzer von freenet Funk beklagten, dass ihnen der Mobilfunkanschluss vom Provider gekündigt wurde. Auch die AGB wurden von freenet Funk nachträglich dahingehen erweitert, dass der Internetzugang nur mit mobilen Geräten genutzt werden darf. freenet Funk stellt nun klar: Es bleibt bei "unlimited", als DSL-Ersatz sei der Tarif aber nicht gedacht.
     Das Problem an der ganzen Sache sind nicht die Kündigungen an sich, die auch freenet Funk laut den AGB ohne Begründung mit der Frist von einem Tag aussprechen darf. Der Anbieter will auch unserer Redaktion gegenüber keine konkreten Angaben darüber machen, nach welchen Kriterien Kündigungen ausgesprochen werden. teltarif.de hat nun eine SIM besorgt und konnte in einem Härtetest in zwei Tagen bereits 1,2 TB saugen - bis jetzt ohne Kündigung.


Netzbetreiber arbeiten an besserer LTE-Netzabdeckung

Nicht nur Telekom, auch Vodafone und o2 bauen LTE weiter aus
Nicht nur Telekom, auch Vodafone und o2 bauen LTE weiter aus

Das Jahresende 2019 ist gar nicht mehr so weit entfernt - und damit rückt für die deutschen Mobilfunknetzbetreiber ein Termin näher, der ihnen möglicherweise Bauchschmerzen bereitet. Denn spätestens bis zum Ende des Jahres müssen die Lizenzauflagen für LTE erfüllt sein. Im Rahmen publikumswirksamer Erfolgsmeldungen verkünden die Netzbetreiber daher regelmäßig den aktuellen Ausbaustatus. Damit heizen sie aber auch die Diskussionen um Flächen- und Bevölkerungsabdeckung erneut an. Die Telekom will auf jeden Fall noch in diesem Jahr 98 Prozent der Bevölkerung mit LTE versorgen. Vodafone hingegen hat in diesem Jahr eine Fläche, die so groß ist wie Zypern, erstmals mit LTE versorgt. Und o2 verkündet, dass jede Stunde ein neuer LTE-Sender ans Netz geht.


Mostsim: Prepaid-Daten-Flat für den USA-Urlaub

Prepaidkarte für USA-Reisen
Prepaidkarte für USA-Reisen

Hohe Roamingkosten sind innerhalb der Europäischen Union und in den EWR-Staaten Island, Liechtenstein und Norwegen dank der Regulierung mittlerweile kein Thema mehr. Verbringt man seinen Urlaub außerhalb dieser Staaten, so kann die Mobilfunknutzung nach wie vor sehr teuer werden. Ein Händler bietet auf Amazon Prepaidkarten für den USA-Urlaub mit Sprach-, SMS- und Daten-Flatrate an. Einige Tarife lassen sich auch in Kanada und Mexiko nutzen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • High: Das sind die aktuellen LTE-Tarife im Telekom-Netz
    LTE 25 jetzt auch bei der Sparhandy-Marke  mehr..
  • Telekom-Aktion: MagentaMobil XS mit 3,75 GB für 19,95 Euro
    Offizieller Start offenbar erst im August  mehr..
  • Neue Option verfügbar: LTE bei congstar ab 1 Euro Aufpreis
    LTE 25 ab sofort verfügbar  mehr..
  • Datenroaming-Kostenfalle: Das sagen die Netzbetreiber
    Handynutzung in Übersee kann teuer werden  mehr..
  • Fonic und Fonic mobile: Mehr Daten zum selben Preis
    Optionen werden nun nach Inklusivvolumen benannt  mehr..
  • Vodafone: Funkturmsparte soll leere Kassen füllen
    Mobilfunker will Sparte an die Börse bringen  mehr..
  • T-Mobile-Sprint-Fusion: 30 000 Arbeitsplätze bedroht?
    Gewerkschaft: Käufer Dish werde scheitern  mehr..
  • congstar: Bis zu 12 GB LTE-Volumen mit Allnet-Flat
    Aktion läuft noch bis Ende August  mehr..
  • Vodafone: Erster deutscher Netz­betreiber mit 5G-Roaming
    5G in Italien, Spanien und Großbritannien  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Unterwegs außerhalb der EU: EU-Roaming gilt nicht und Sie wollen eine SIM für mehrere Länder? Dafür gibt es internationale Roaming-SIM-Karten und -Hotspots.

Internet

AVM: Updates für FRITZ!Box 7490 und FRITZ!Box 7590

Updates bei AVM
Updates bei AVM

AVM hat für sein aktuelles Spitzenmodell unter den Routern eine neue Firmware-Version veröffentlicht. Besitzer der FRITZ!Box 7590 haben demnach die Möglichkeit, auf die FRITZ!OS-Version 7.12 umzusteigen, mit der einige Fehler behoben werden. Über den internen S0-Bus sind nun beispielsweise wieder ISDN-Datenrufe möglich. Die Verfügbarkeit des Updates sollte über die webbasierte Benutzeroberfläche des Routers signalisiert werden.
     Die FRITZ!Box 7490 ist aber immer noch der am meisten verbreitete Router von AVM. Die Firmware des Modells wird auch nach wie vor gepflegt. Wer eine FRITZ!Box 7490 besitzt, muss demnach nur in seltenen Fällen auf ein neueres Modell umsteigen - etwa wenn am Festnetzanschluss VDSL Super Vectoring genutzt werden soll. Auch für die FRITZ!Box 7490 steht ab sofort die neue Version FRITZ!OS 7.12 zum Download bereit.


Apple CarPlay bei BMW: Festpreis statt Abo wählbar

CarPlay bei BMW
CarPlay bei BMW

Mit Apple CarPlay lassen sich Anwendungen, die auf dem iPhone laufen, direkt von einem im Auto verbauten Display aus nutzen. Das ist natürlich größer als das eingebaute Display, so dass sich die Bedienelemente von zum Beispiel einer Navigations-App oder dem Musikspieler besser bedienen lassen, als wenn das iPhone in eine dafür vorgesehene Halterung gesetzt wird. Das Smartphone gar in die Hand zu nehmen, ist dem Fahrer aus gutem Grund sowieso untersagt. BMW sorgte im vergangenen Jahr allerdings für Ärger: Apple CarPlay sollte nur noch im Abonnement angeboten werden. Jetzt gibt es die dauerhafte Aktivierung auch wieder zum Festpreis. Damit sollen die verärgerten Kunden wohl besänftigt werden. Doch die Sache wird auch zum Festpreis teuer.


WhatsApp: Parallele Nutzung auf Handy und Tablet soll kommen

WhatsApp auf mehreren Geräten
WhatsApp auf mehreren Geräten

WhatsApp ist der beliebteste mobile Messenger - und das, obwohl das Chat-Programm eine wesentliche Einschränkung mit sich bringt: Die Anwendung kann - abseits von WhatsApp Web, das letztendlich nur die Inhalte vom Handy auf den Desktop spiegelt - immer nur auf einem Smartphone verwendet werden. Laut Medienberichten plant WhatsApp nun die Einführung der Multi-Geräte-Unterstützung. Die Entwicklung steht aber wohl noch ganz am Anfang.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Sichere De-Mail: Diese Firmen und Behörden machen mit
    Durchbruch für rechtssichere De-Mail steht noch aus  mehr..
  • 24-Stunden-Lieferung kommt: Amazon investiert massiv
    Gewinn gesteigert, aber Erwartungen enttäuscht  mehr..
  • Threema 4: Modernes Design und neue Funktionen
    Frischer Look und noch mehr Privatsphäre  mehr..
  • Moderne Messsysteme: Dumme, smarte Stromzähler
    Zulassungsprobleme behindern Umrüstung  mehr..
  • VR-pay:Me: Vertragsbedingungen fürs Bezahlen per Handy
    Girocard-Bezahlung erst nach Vertragsabschluss  mehr..
  • Editorial: Wir brauchen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alles!
    Schutz vor Schnüffelei durch Drittstaaten  mehr..
  • Sonderermittler zerrt Internet-Hetzer vor Gericht
    Projekt "Verfolgen statt nur löschen"  mehr..
  • Ärger mit dem Paketdienst: Was bei Schäden und Verlust gilt
    Geht Ware verloren, müssen Kunden nicht zahlen  mehr..
  • WhatsApp: Sicherheitsfirma warnt vor neuer Betrugswelle
    Cybergangster versprechen 1000 GB gratis Internet  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Sicher surfen an WLAN-Hotspots: Keine Angst vor Datenklau an schlecht konfigurierten öffentlichen Hotspots - einfach sicher über ein Gratis-VPN surfen.

Hardware

Samsung läutet den Smartphone-Herbst ein

So könnte das Samsung Galaxy Note 10 mit S-Pen aussehen
So könnte das Samsung Galaxy Note 10 mit S-Pen aussehen

Auch, wenn die letzte Hitzewelle und die darauf folgenden Wärmegewitter nicht den Eindruck erwecken, dass bald der Herbst beginnen könnte: Der Kalender zeigt schon August und die heißesten Monate des Jahres mit den längsten Tagen, nämlich Juni und Juli, sind bereits vorbei. Somit wird es Zeit für die Smartphone-Hersteller, ihre diesjährigen Geräte für das Weihnachtsgeschäft zu präsentieren. Bis vor wenigen Jahren erfolgten die Neuvorstellungen vor allem im September rund um die IFA. Doch seit einigen Jahren hat Samsung sein traditionelles Unpacked-Event für das Topmodell schon an den Augustanfang vorgezogen.
     Und so lädt Samsung die Presse auch dieses Jahr schon am 07. August zur Enthüllung des neuen Flaggschiffs ein. Aller Voraussicht nach wird es Galaxy Note 10 heißen. Die Gerüchteküche dazu läuft schon seit Wochen heiß, angeblich sind bereits die kompletten Spezifikationen geleakt. Ob diese stimmen, verrät Samsung wie üblich nicht vorab, sondern erst auf dem Live-Event. Dieser beginnt am kommenden Mittwoch, dem 7. August, allerdings erst um 22 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (16 Uhr Ortszeit an der US-Ostküste). Selbstverständlich werden wir für Sie auf www.teltarif.de und auch im nächsten Newsletter vom Event berichten!
     Im Vorfeld zum Unpacked Event hat Samsung bereits sein neues Tablet-Flaggschiff Galaxy Tab S6 vorgestellt. Dieses 10,5-Zoll-Gerät ist gerade mal 5,7 Millimeter dick und wiegt lediglich 420 Gramm. In der LTE-Variante mit 8 GB RAM und 256 GB ROM soll es für 899 Euro UVP ab 30. August in den Läden erhältlich sein. Weitere technische Daten, insbesondere auch für die Variante ohne LTE, haben wir in unserer Meldung zum Galaxy Tab S6 zusammengefasst.


Geheimtipps: Zehn Smartphones mit dem gewissen Extra

Smartphones mit Besonderheiten
Smartphones mit Besonderheiten

Der Markt für Smartphones ist unübersichtlich, und unter all den Top-Handys geht manches Gerät unter, das eigentlich eine nähere Betrachtung verdient hätte. Vor allem die noch eher neuen und daher weniger bekannten chinesischen Hersteller haben manche Perle im Angebot. Aber auch bei den etablierten Herstellern gibt es manches zu entdecken. So hat Samsung gerade seine Produktphilosophie geändert und probiert neue Features nun erst einmal in seiner Mittelkasse aus. In unserer Übersicht zeigen wir Ihnen zehn Smartphones, die wegen einzigartiger Features oder ihres guten Preis/Leistungsverhältnises einen Blick wert sind.


iPhone 11: Das sind die neuen Features der Apple-Handys

Das wird neu beim nächsten iPhone
Das wird neu beim nächsten iPhone

In rund eineinhalb Monaten wird die diesjährige iPhone-Generation erwartet. Mittlerweile sickern immer mehr Details zu den neuen Smartphones von Apple durch. Die Display-Größen sollen gegenüber dem vergangenen Jahr unverändert bleiben. Vor allem für die Kamera gibt es deutliche Verbesserungen: Die höherwertigen Modelle bekommen eine dritte Linse für die Hauptkamera. Während zahlreiche Hersteller schon in diesem Jahr 5G-Smartphones auf den Markt gebracht haben oder dies noch tun werden, werden Apples iPhones allerdings erst ab 2020 den 5G-Standard unterstützen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Gigaset GS 195: Design-Smartphone made in Bocholt
    Günstiges Handy für unter 200 Euro  mehr..
  • Nokia 220 4G mit VoLTE & Nokia 105: Zwei neue Tastenhandys
    Bewährtes Design mit modernen Features  mehr..
  • iOS 13: Fünfte Beta bringt weitere Neuerungen
    Downloads für iPhone und iPad verfügbar  mehr..
  • Samsung Galaxy S10: Update mit Juli-Sicherheitspatch
    Diverse Stabilitätsverbesserungen für das System  mehr..
  • DOS bis Windows 10: Die Geschichte von Windows
    Der Klassiker unter den Betriebssystemen  mehr..
  • Überblick: eSIM-fähige Handys, Smartwatches & Tablets
    Smartphones, Smartwatches und Tablets  mehr..
  • Mate X : Huawei-Chef zeigt Re-Design des Foldables
    Journalistin postet Bilder auf Weibo  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



So testet teltarif.de Smartphones: Welchen Testparcours alle Geräte durchlaufen müssen, verraten wir in unserer ausführlichen Darstellung des Testverfahrens.

Broadcast

Test: Günstiger DAB+-Stick mit USB-Anschluss

DAB+ per USB-Adapter
DAB+ per USB-Adapter

Um ältere HiFi-Anlagen oder Radios für DAB+ fit zu machen, benötigten Nutzer einen Adapter, den es zu Preisen ab 40 Euro im Handel gibt. Doch jetzt kommt ein Adapter aus China, der nur knapp über 10 Euro kosten soll: Der neue Adapter imitiert einen USB-Speicherstick und wandelt DAB+-Livestreams in MP3-"Dateien" um. Damit können all die Geräte, die MP3s von einem USB-Stick abspielen können, plötzlich DAB+-Radio empfangen. Wir haben den Stick ausprobiert und berichten auch über die Einschränkungen, die das günstige Gerät mit sich bringt.


Smart Home: So verteilen Sie Musik im ganzen Haus

Musik im ganzen Haus verteilen
Musik im ganzen Haus verteilen

Musikhören war früher eine lokale Angelegenheit: Die heimische Stereoanlage, der Radiorecorder oder Cassetten-Abspieler sorgten für die musikalische Beschallung in nur einem Raum der Wohnung. Wer die Musik gleichzeitig in mehreren Räumen hören wollte, musste Kabel durch die ganze Wohnung verlegen. Heute lassen sich Musikdateien oder Internetradio-Stationen bequem und drahtlos in der Wohnung verteilen. Wir beleuchten die attraktivsten Möglichkeiten für die Musik-Übertragung im ganzen Haus.


DAB+ im Auto: Werkslösung vs. nachgerüstetes Radio

Digitalradio im Auto
Digitalradio im Auto

DAB+ kann im Auto für zusätzliche Radioprogramme sorgen, aber auch zum Frustfaktor werden, wenn das Autoradio schlechten Empfang hat. Denn der Empfang ist mit den ab Werk erhältlichen Autoradios neueren Datums zum Teil deutlich schlechter als bei früheren Modellen. Allerdings ist nicht der eigentliche Radioempfang für die Misere verantwortlich, sondern die Software des Autoradios, die bei einem viel zu hoch eingestellten Schwellwert das Audiosignal stummschaltet. Wir haben zum Vergleich die Aufrüstung mit einem DAB+-Adapter getestet.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Sky kündigt massiven Stellenabbau an
    Pay-TV-Sender setzt auf Freiwilligenprogramm  mehr..
  • TVNOW Premium: RTL-Streaming-Dienst im Test
    Das Angebot ist günstig, doch überzeugen die Inhalte?  mehr..
  • Abgesagt: Der 2. DAB+-Bundesmux startet nicht zur IFA
    Juristische Verfahren bremsen Digitalradio aus  mehr..
  • Amazon Prime Video: Neuheiten im August
    Die neuen Serien- und Filme-Highlights  mehr..
  • Klage: Kabelgebühren in den Nebenkosten
    Mieter sollen Kabelanschluss kündigen können  mehr..
  • Radio-Zukunft: DAB+ oder doch lieber Internetradio?
    Diskussionen um beste Technik halten an  mehr..
  • Netflix: Das sind die neuen Serien und Filme im August
    Netflix-Highlights im August  mehr..
  • Die 2. Fußball-Bundesliga im Pay- und Free-TV
    Sky, ARD, ZDF, Sport1, Nitro und DAZN zeigen Spiele  mehr..
  • Experten-Talk: Niedersachsen "kämpft" gegen DAB+
    Digitalradio läuft aber bundesweit weiter  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Jederzeit Musik hören: Online-Musikdienste bieten Millionen Songs und Alben im Abo - wir vergleichen die wichtigsten Musik-Streaming-Anbieter.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 01.08.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die seit langem sehr preisstabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,68 Cent pro Minute, der garantierte Maximalpreis liegt bei 3,9 Cent und gilt bis zum 30. September 2019
     Ferngespräche zur Haupt- und Nebenzeit sowie am Wochenende werden weiterhin für nur 0,7 Cent über die 01094 ermöglicht. Der Maximalpreis liegt bei 1,9 Cent pro Minute und wird bis zum 30. September 2019 garantiert.
     Für Ortsgespräche empfehlen wir die 01038. Diese Vorwahl bietet für die Haupt- und Nebenzeit momentan einen Preis von 1,69 Cent, der am Wochenende auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Telefon first: Kommunikationsknigge im Mail-Zeitalter
    Im Geschäftsleben: Klare Regeln beim Telefonieren  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Telefonnummer richtig schreiben: Wird die Rufnummer in Briefen und Mails mit Leerzeichen, mit Bindestrich oder mit Vorwahl in Klammern geschrieben? So machen Sie es richtig.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.