Kurzmeldung
13.06.2019 00:00

Teure Ping-Anrufe, Fallstricke beim Roaming, SD-Abschaltung

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 13. Juni 2019. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:

Newsletter 24/19 vom 13.06.2019


Liebe Leserinnen und Leser,

der Satellit ist einer der meistgenutzten Empfangswege für das Fernsehen. Nun könnten zahlreiche Empfangsgeräte schon im kommenden Jahr zu Elektronikschrott werden - zumindest, wenn die Zuschauer auf den Empfang der Programme von ARD und ZDF Wert legen. Im Broadcast-Teil unseres Newsletters berichten wir darüber, mit welcher Änderung vor allem ältere Geräte vom Empfang ausgeschlossen werden.
     Mit Ping-Anrufen wollen Betrüger die Verbraucher zum Rückruf locken. Wer das macht, zahlt oft hohe Gebühren. Tatsächlich kann man die Telefonnummern, die bei solchen Ping-Anrufen genutzt werden, aber gut enttarnen - und sich entstandene Kosten oft zurückholen, wie wir im Mobilfunk-Teil aufzeigen.
     Seit mehr als zwei Jahren gibt es nun den Roam-like-at-home-Tarif innerhalb der Europäischen Union. Dieser deckt auch die EWR-Staaten ab. Aber schon in einem Nachbarland wie der Schweiz kann die Handynutzung wiederum teuer werden. Im Mobilfunk-Teil berichten wir darüber, wo es beim International Roaming auch innerhalb Europas noch Fallstricke gibt.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Broadcast ARD/ZDF: SD-Abschaltung über Satellit bis Ende 2020
Mobilfunk Europa ist nicht Europa: Kostenfallen mit Handy im Ausland
  'Aldi Talk' in Österreich: Echte LTE-Flat für unter 20 Euro
  Bei Rückruf Abzocke: So reagieren Sie bei Ping-Anrufen
Hardware iOS 13: Verbesserte WLAN-Hotspot-Funktion und Akku-Schonmodus
  Test: TomTom Go für das iPhone jetzt mit CarPlay
  Huawei-Smartphones bald ohne vorinstalliertes WhatsApp?
  Galaxy S10+ vs. OnePlus 7 Pro: Vergleich der Giganten
Internet Die neue FRITZ!Box 6660 im kurzen Hands-On
  Vodafone: An 2,5 Mio. Hotspots ohne Volumengrenze surfen
  DOCSIS 10G: Low Latency und 10 GBit/s im TV-Kabel-Internet
  Telekom: 22 Millionen VDSL-Super-Vectoring-Anschlüsse
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Broadcast

ARD/ZDF: SD-Abschaltung über Satellit bis Ende 2020

SD-Abschaltung auf Astra
SD-Abschaltung auf Astra

ARD und ZDF werden ihre Sendungen in Standard-Qualität über Satellit in absehbarer Zeit einstellen. Darauf einstellen müssen sich vor allem Zuschauer, die ihre Fernsehprogramme direkt über Astra empfangen und noch einen älteren Receiver besitzen, der den Empfang in hochauflösender Qualität nicht ermöglicht.
     Auf der ANGA Com in Köln wurde auch schon ein ungefährer Termin für die Abschaltung der Signale in SD-Auflösung genannt. Dieser soll demnach zwischen Mitte und Ende kommenden Jahres liegen. Im Umfeld der Fußball-Europameisterschaft werde die Umstellung aber nicht erfolgen.
     Von der Abschaltung der SD-Signale sind viele Haushalte betroffen. Zwar liegt der Anteil der Kunden, die Fernsehen über Satellit empfangen und "HD ready" sind, bei mittlerweile 78 Prozent. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass 22 Prozent der Zuschauer die hochauflösenden Sendungen noch nicht sehen können.
     ARD, ZDF, die Dritten Programme und die öffentlich-rechtlichen Spartenkanäle sind auch in HD frei empfangbar. Das ist bei den privaten Veranstaltern wie der Mediengruppe RTL und ProSiebenSat.1 anders. In unserer Meldung zur geplanten SD-Abschaltung über Satellit erfahren Sie, wie es mit den Privatsendern auf Astra weitergeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Joyn: Neuer Free-TV-Streaming-Dienst startet am 18. Juni
    Auch ARD und ZDF sind mit im Angebot  mehr..
  • Niedersachsen will rote Laterne bei DAB+ abgeben
    Pilotprojekt statt politischer Verhinderungsversuche  mehr..
  • Vier neue DAB+-Programme für Bayern
    Freistaat bekommt noch größere Radiovielfalt  mehr..
  • Media Broadcast: Tunnelfunk und Notfall-Warnung über DAB+
    Neue Geschäftsfelder auf der Anga vorgestellt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Filme und Serien online schauen statt DVDs und Blu-rays zu kaufen: In unserem Vergleich finden Sie die wichtigsten Video-Streaming-Dienste.

Mobilfunk

Europa ist nicht Europa: Kostenfallen mit Handy im Ausland

Gefahren beim Roaming
Gefahren beim Roaming

Die Mobilfunk-Nutzung im EU-Ausland ist dank Regulierung mittlerweile sehr günstig geworden. Mit wenigen Ausnahmen fallen dafür die gleichen Kosten wie innerhalb Deutschlands an. Auch die EWR-Länder Norwegen, Island und Liechtenstein haben sich der Roam-like-at-home-Regelung angeschlossen.
     Aber schon in einem Nachbarland wie der Schweiz kann die Handynutzung je nach Tarif sehr teuer werden. Weitere Kostenfallen lauern etwa in Andorra, Serbien oder der Isle of Man, um nur einige Beispiele zu nennen. In unserem Ratgeber zu Roaming-Fallen in Europa lesen Sie, mit welchen Kosten Sie mit welcher SIM-Karte wo rechnen müssen.


'Aldi Talk' in Österreich: Echte LTE-Flat für unter 20 Euro

Günstige LTE-Flatrate
Günstige LTE-Flatrate

Aldi heißt in Österreich Hofer und so nennt sich auch das Aldi-Talk-Pendant in der Alpenrepublik Hofer Telekom, oder kurz HoT. Nun bietet der Mobilfunk-Discounter eine echte LTE-Flatrate für den mobilen Internet-Zugang an, die noch günstiger ist als beispielsweise freenet Funk in Deutschland.
     Knapp 20 Euro monatlich kostet der Pauschaltarif, der auch für Deutsche interessant sein könnte, die in Österreich Urlaub machen oder studieren. Zur SIM-Karte muss allerdings auch ein Router gekauft werden. In unserer Meldung zur günstigen LTE-Flat in Österreich erfahren Sie, was das Paket aus Router und Tarif kostet und welche Details sonst noch zu beachten sind.


Bei Rückruf Abzocke: So reagieren Sie bei Ping-Anrufen

Kostenfalle Ping-Anrufe
Kostenfalle Ping-Anrufe

Das Telefon klingelt für den Bruchteil einer Sekunde. So schnell schafft man es nicht, den Anruf entgegenzunehmen. Kein Problem, denkt sich in diesem Moment so mancher Angerufene. Schließlich kann man den Anrufer auf Knopfdruck zurückrufen. Doch hinter dem kurzen Klingeln kann auch eine Falle stecken.
     Betrüger wollen mit diesen Lockanrufen nämlich vor allem den Rückruf provozieren - und auf diese Weise Geld verdienen. Dabei bemerken viele Verbraucher erst im Nachhinein, dass sie abgezockt werden. In unserem Ratgeber zum richtigen Verhalten bei Ping-Anrufen lesen Sie, wie schwarze Schafe zu erkennen sind und was Sie im Betrugsfall tun können.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • 5G-Frequenz-Auktion endet bei 6,55 Milliarden Euro
    So viel muss jeder Bieter bezahlen  mehr..
  • BNetzA will alle Handy-Netze sicherer machen
    Anhörung zum Katalog von Sicherheitsanforderungen  mehr..
  • PremiumSIM LTE S mit 3 GB statt 2 GB
    Tarifänderungen der Marken im Überblick  mehr..
  • 1&1 Allnet-Flat: Preisvorteil oder Extra-Hardware
    Neue Konditionen ab sofort verfügbar  mehr..
  • Telekom NB-IoT: Das Netz mit 90 Prozent Flächendeckung
    Höhere Reichweite als beim Telefonieren  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Strippenzieher und Tarifdschungel: Die Redaktion bespricht wichtige Themen rund um Netze, Tarife und Regulierung im Podcast - hören Sie rein!

Hardware

iOS 13: Verbesserte WLAN-Hotspot-Funktion und Akku-Schonmodus

Weitere Details zu iOS 13
Weitere Details zu iOS 13

Apple hat einen ersten Ausblick auf iOS 13 gegeben. Viele Funktionen, die der Hersteller iPhone und iPad ab Herbst mit auf den Weg gibt, werden erst jetzt im Nachhinein bekannt. Zu den spannenden Neuerungen gehören beispielsweise Verbesserungen für die WLAN-Hotspot-Funktion. In unserem Bericht zum verbesserten iPhone-Hotspot erfahren Sie unter anderem, wie sich der drahtlose Internet-Zugang auch ohne Passwort-Eingabe nutzen lässt.
     iOS 13 soll darüber hinaus einen Akku-Schonmodus bekommen. Konkret geht es darum, den Akku bei einem Ladevorgang nicht sofort auf 100 Prozent aufzuladen. Doch wie "weiß" das iPhone, wann der Nutzer die volle Kapazität benötigt und inwiefern wird so die Lebensdauer des Akkus benötigt? In unserem Beitrag zum Akku-Schonmodus bei iOS 13 lesen Sie, wie Apple den Akku vor vorschneller Alterung schützen will.


Test: TomTom Go für das iPhone jetzt mit CarPlay

TomTom im Test
TomTom im Test

TomTom Go gibt es für das iPhone ab sofort auch mit Unterstützung für Apple CarPlay. Der Hersteller hatte bereits im Januar einen Beta-Test für das neue Feature gestartet. Jetzt ist die App in der neuen Version 2.0 offiziell verfügbar. Gleichzeitig hat TomTom ein neues Abo-Modell für die Nutzung der App eingeführt.
     Interessenten können TomTom Go 2.0 bis zu einen Monat lang kostenlos testen, bevor wirklich Kosten anfallen. Wir haben die Navi-App mit dem iPhone XS Max und Apple CarPlay ausprobiert. In unserem Testbericht zu TomTom Go mit iPhone und CarPlay erfahren Sie mehr zu den Features und dazu, welche Kosten für die Nutzung der Anwendung anfallen.


Huawei-Smartphones bald ohne vorinstalliertes WhatsApp?

Update zur Situation bei Huawei
Update zur Situation bei Huawei

Huawei darf laut Medienberichten jetzt auch keine Apps von Facebook mehr vorinstallieren. Davon betroffen sind beispielsweise auch Instagram und WhatsApp. Manuell können Interessenten die Anwendungen aber nach wie vor installieren. In unserer News zum Huawei-Bann von Facebook lesen Sie, was diese Entscheidung für die Kunden bedeutet.
     Google will wiederum auch in Zukunft mit Huawei zusammenarbeiten. Der Konzern erwartet Sicherheitsprobleme für die Nutzer, wenn Huawei auf ein eigenes Betriebssystem umsteigen müsste. In unserer Meldung zur aktuellen Situation bei Huawei erfahren Sie, wie der Hersteller Android-Updates derzeit sogar früher als eigentlich geplant veröffentlicht.


Galaxy S10+ vs. OnePlus 7 Pro: Vergleich der Giganten

Smartphones gegenübergestellt
Smartphones gegenübergestellt

Samsung und OnePlus konkurrieren derzeit um den Titel des besten Android-Smartphones in diesem Jahr. Dabei treten das Samsung Galaxy S10+ und das OnePlus 7 Pro gegeneinander an. Wir haben uns beide Spitzenmodelle einmal näher angesehen und die Features miteinander verglichen.
     Wie sind die beiden Geräte ausgestattet und was leistet die jeweilige Kamera? Wie stark ist der jeweils verbaute Akku und wie sind die Handys gegen Wasser und Staub geschützt? Was müssen Interessenten für die beiden Smartphones ausgeben? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in unserer Gegenüberstellung von Samsung Galaxy S10+ und OnePlus 7 Pro.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Updates: Nachtmodus für Galaxy S9(+), Pie für J7 (2017)
    Mehr Komfort für Samsung-User  mehr..
  • Revolut startet offiziell mit Apple Pay
    Kunden von DKB und ING warten weiter  mehr..
  • Samsung Galaxy M40: Mittelklasse in neuem Design
    Triple-Kamera und Display als Hörmuschel  mehr..
  • Nokia, Motorola & Co.: Alternativen zu Huawei-Smartphones
    Hier gibt es ein gutes Preis-Leistungsverhältnis  mehr..
  • Nur für ein iPhone-Modell: iOS 12.3.2 ab sofort verfügbar
    Update behebt Kamera-Problem  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Mit dem Handy in die Berge oder an den Strand: Nicht jedes Gerät verträgt extreme Bedingungen. Wir zeigen Ihnen alles rund um robuste Outdoor-Handys!

Internet

Die neue FRITZ!Box 6660 im kurzen Hands-On

FRITZ!Box 6660 im Hands-On
FRITZ!Box 6660 im Hands-On

AVM hat zur Fachmesse ANGA Com nach Köln das neue FRITZ!Box-Modell 6660 mitgebracht. Es handelt sich dabei um einen für Kabelnetze gedachten Router, der im Design der FRITZ!Box 7590 daherkommt. Das Gerät unterstützt DOCSIS 3.0 und 3.1 und soll im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen.
     Wir haben die Möglichkeit genutzt, um das neue FRITZ!Box-Modell auf der ANGA Com einem ersten Hands-On zu unterziehen. Zudem haben wir die Features des Routers, der auch für den neuen WiFi-6-Standard geeignet ist, genauer beleuchtet. In unserem Hands-On zur FRITZ!Box 6660 lesen Sie, welchen Eindruck der Bolide dabei hinterlassen hat.


Vodafone: An 2,5 Mio. Hotspots ohne Volumengrenze surfen

Vodafone mit 2,5 Millionen Hotspots
Vodafone mit 2,5 Millionen Hotspots

Vodafone baut sein Netz mit WLAN-Hotspots weiter aus. Mittlerweile stehen 2,5 Millionen Hotspots zur Verfügung, an denen die Kunden im Internet surfen können, ohne sich über den Datenverbrauch Gedanken machen zu müssen.
     Doch zu welchen Konditionen können Interessenten die WLAN-Hotspots von Vodafone nutzen? In einigen Fällen ist der Internet-Zugang sogar kostenfrei. Zudem bekommen Vodafone-Festnetz- und TV-Kunden Sonderkonditionen. In unserem Bericht zu den Vodafone-Hotspots erfahren Sie neben den Preisen auch, wie Sie das jeweils nächstliegende Vodafone-WLAN finden.


DOCSIS 10G: Low Latency und 10 GBit/s im TV-Kabel-Internet

Kabel-Internet soll noch schneller werden
Kabel-Internet soll noch schneller werden

Während viele Kabelnetzbetreiber gerade erst mit der Einführung von DOCSIS 3.1 beschäftigt sind, befasst sich CableLabs bereits mit dem Nachfolger dieses Standards. Damit soll der Internet-Zugang im Kabel nochmals schneller werden.
     Mit DOCSIS 10G, wie besagter Nachfolger genannt wird, sollen nicht nur Geschwindigkeiten bis 10 GBit/s erreicht werden, sondern auch möglichst geringe Latenzzeiten für Anwendungen wie Gaming oder den Datentransport von und zu 5G-Mobilfunkstationen. Unsere News zu 10 MBit/s im TV-Kabelnetz informiert darüber, was 10G heute schon kann und welche weiteren Pläne es gibt.


Telekom: 22 Millionen VDSL-Super-Vectoring-Anschlüsse

Telekom forciert Breitband-Ausbau
Telekom forciert Breitband-Ausbau

Die Deutsche Telekom informiert regelmäßig über den aktuellen Stand beim Breitbandausbau in ihren Netzen. So sollen mittlerweile rund 22 Millionen Festnetzanschlüsse fit für VDSL Super Vectoring sein. Mit bis zu 250 MBit/s im Downstream können die Kunden im Internet surfen.
     Wie die Telekom weiter berichtete, wurden allein in den vergangenen vier Wochen 975 000 Anschlüsse neu mit dem Datenturbo versorgt. In unserem Artikel zum Breitband-Ausbau im Telekom-Festnetz lesen Sie, wo der Ausbau erfolgt ist und was Kunden, die vom schnelleren Internetanschluss profitieren wollen, zusätzlich beachten müssen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Behörde warnt erneut vor Lücke in Windows XP & Windows 7
    BSI: Bluekeep-Lücke immer noch gefährlich  mehr..
  • Dropbox: Von der Chaos-Cloud zum kompletten Büro
    Neuanfang des Dienstes mit Teamlösung  mehr..
  • Starlink: Elon Musk will die Welt online bringen
    Vor- und Nachteile des globalen Satellitennetzes  mehr..
  • Deutschland: Glasfaser-Ausbau im 2-Sekunden-Takt?
    Zukünftig mehr Kooperationen beim Ausbau  mehr..
  • WLAN taugt nichts - Ablösung durch 5G?
    ANGA Com: Diskussion über Glasfaser und 5G  mehr..
  • Bildrechte: Wann darf ich posten, ohne Ärger zu kriegen?
    Regeln für Facebook, Instagram, Twitter und Co.  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Unsichere Passwörter sind gefährlich: Wir erklären, wie Sie ein sicheres Passwort finden.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 010058 010058
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 13.06.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern von einem solchen Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, können Sie diese Woche die 010058 vorwählen. Derzeit kostet ein Anruf 1,37 Cent pro Minute. Eine Preisgarantie bietet dieser Anbieter nicht an.
     Ferngespräche zur Haupt- und Nebenzeit sowie am Wochenende werden weiterhin für nur 0,7 Cent über die 01094 ermöglicht. Dieser Anbieter garantiert einen Maximalpreis von 1,9 Cent pro Minute bis zum 30. Juni.
     Für Ortsgespräche empfehlen wir wieder die 01038. Diese Vorwahl bietet für die Haupt- und Nebenzeit momentan einen Preis von 1,69 Cent, der am Wochenende auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.



Telefonieren ins Ausland funktioniert nur, wenn Sie die korrekte Auslands-Vorwahl kennen. Wir haben alle Länder-Vorwahlnummern der Welt in einer Übersicht.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.