Newsletter 13/19 vom 28.03.2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wer die Programme des Pay-TV-Senders Sky sehen, aber kein langfristiges Abonnement abschließen möchte, kann auf den Prepaid-Service Sky Ticket zurückgreifen. Hier hat Sky nun allerdings die Laufzeit-Modalitäten geändert - zum Unmut vieler Kunden. Im Broadcast-Teil unseres Newsletters lesen Sie, was sich genau ändert und was Sie als Sky-Kunde jetzt beachten müssen.
     Mit dem Smartphone über LTE zu telefonieren ist für viele Prepaidkunden bis heute nicht möglich. Für betroffene Kunden ist das vor allem mit höheren Rufaufbauzeiten verbunden, weil das Handy zum Herstellen der Verbindung ins GSM- und UMTS-Netz wechseln muss. Im Mobilfunk-Teil lesen Sie, dass zumindest Nutzer mit Prepaidkarte von der Deutschen Telekom auch noch eine ganze Weile warten müssen, bis die LTE-Telefonie (VoLTE) zur Verfügung steht.
     Apple hat am vergangenen Montag sein erstes Special Event in diesem Jahr abgehalten und dabei unter anderem den seit langem erwarteten Video-Streamingdienste Apple TV+ vorgestellt. Bis dieses Angebot verfügbar sein wird, dauert es noch eine Weile, doch iOS 12.2 für iPhone, iPad und iPod touch ist bereits ab sofort verfügbar. Im Hardware-Teil sagen wir Ihnen, welche Verbesserungen das Update mit sich bringt.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Broadcast Sky-Ticket: Änderung der Laufzeit-Modalitäten, Sky X im Test
  HbbTV OpApp: Pay-TV ohne Zusatzhardware
Mobilfunk Budget-Tarifvergleich: Was gibt es für maximal 20 Euro?
  Vodafone Black 2019: Neuer Tarif mit echter Flatrate
  Telekom: VoLTE für Prepaidkunden erst 2020?
Hardware Huawei P30 (Pro) ist da: Besserer Nachtmodus als beim S10?
  LTE-Router: Das Internet in der Tasche
  Bericht: Radarwarner bei Google Maps kommt weltweit
  Apple veröffentlicht iOS 12.2 und stellt neuen Videostreaming-Dienst vor
Internet Smart unterwegs: Amazon Alexa im Auto nutzen
  AVM aktualisiert erneut das FRITZ!Labor
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Broadcast

Sky-Ticket: Änderung der Laufzeit-Modalitäten, Sky X im Test

Änderungen bei Sky Ticket
Änderungen bei Sky Ticket

Der Pay-TV-Veranstalter Sky hat die Laufzeit-Modalitäten beim Prepaid-Angebot Sky Ticket geändert. Ab sofort entfällt bei Monatstickets die kostenlose Nutzung im Bestellmonat, sehr zum Unmut der Kundschaft. In unserer Meldung zu den neuen Laufzeit-Modalitäten bei Sky Ticket berichten wir auch über die neuen Kündigungsfristen für den Service.
     In Österreich ist Sky Ticket mittlerweile Geschichte und durch den neuen Dienst Sky X ersetzt worden. Doch was bekommen die Kunden von Sky X, das vermutlich künftig auch in Deutschland angeboten wird, für ihr Geld? Auf welchen Geräten lässt sich das Angebot nutzen? Wie gut lässt sich das Menü bedienen? Antworten auf diese Fragen liefert unser Testbericht zu Sky X.

Zum Inhaltsverzeichnis

HbbTV OpApp: Pay-TV ohne Zusatzhardware

App-basiertes HbbTV
App-basiertes HbbTV

Die HbbTV Association begrüßt den weltweit ersten kommerziellen Einsatz der neuen HbbTV Operator App (HbbTV OpApp) durch Panasonic. Der Smart-TV-Hersteller nutzt die App zur Verbreitung der Satellitenplattform HD+ von Astra.
     Die App verhält sich wie eine virtuelle Set-Top-Box innerhalb des Smart-TVs. Doch auf welche Smart-TVs bringt Panasonic das neue Angebot und welche Programme und Dienste bekommen die Kunden damit? Dazu erfahren Sie mehr in unserem Bericht zum Pay-TV-Empfang ohne Zusatz-Hardware.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Vorbei: Pyur und Sky beenden Zusammenarbeit
    Kunden benötigen künftig neue Hardware von Sky  mehr..
  • Disney+: Das kann der neue Streaming-Dienst
    Das Angebot startet noch in diesem Jahr  mehr..
  • Vodafone schaltet letzte analoge TV-Sender ab
    Letzte Analogabschaltungen in Sachsen-Anhalt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Filme und Serien online schauen statt DVDs und Blu-rays zu kaufen: In unserem Vergleich finden Sie die wichtigsten Video-Streaming-Dienste.

Mobilfunk

Budget-Tarifvergleich: Was gibt es für maximal 20 Euro?

Tarife für maximal 20 Euro
Tarife für maximal 20 Euro

Wer einen neuen Mobilfunktarif sucht, hat die Qual der Wahl. Zahlreiche Anbieter buhlen mit noch mehr verschiedenen Preismodellen um die Gunst der Kunden. Oft ist es aber so, dass die Nutzer eine feste Vorstellung davon haben, was sie monatlich für ihren Vertrag oder ihre Prepaidkarte ausgeben wollen.
     Wer beispielsweise 20 Euro monatlich für den Tarif übrig hat, findet Angebote in allen drei deutschen Mobilfunknetzen. Dabei unterscheiden sich die Inklusivleistungen zum Teil recht deutlich voneinander. Telekom und Vodafone bieten maximal bis zu 2 GB Highspeed-Datenvolumen an und auch die Allnet-Flat ist für diesen Preis nicht immer dabei. Bei Prepaidkarten wird zudem im 28-Tage-Rhythmus und nicht monateweise abgerechnet. In unserem Ratgeber zu Handytarifen zu Preisen bis 20 Euro erfahren Sie unter anderem, bei welchem Provider Sie für denselben Preis sogar bis zu 10 GB LTE-Volumen pro Monat bekommen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Vodafone Black 2019: Neuer Tarif mit echter Flatrate

Neuer Vodafone-Black-Tarif
Neuer Vodafone-Black-Tarif

Vodafone bietet ab sofort den neuen Tarif Black 2019 an. Er bietet nicht nur eine Allnet-Flat für Telefonate, SMS und MMS, sondern auch unbegrenztes Highspeed-Datenvolumen. Zudem bekommen die Kunden bis zu drei SIM-Karten und auf Wunsch jedes Jahr ein neues Smartphones. Ein Schnäppchen ist der Vertrag allerdings nicht, wie wir in der News zum neuen Black-Tarif von Vodafone berichten.
     Der neue Vodafone-Vertrag kann auch im Ausland genutzt werden. Dabei ist die Datennutzung in EU- und EWR-Staaten auf 30 GB pro Monat begrenzt. Wir haben bei den Pressestellen von Vodafone und Bundesnetzagentur nachgefragt, ob damit nicht gegen die EU-Roamingverordnung verstoßen ist. Im Bericht zu Vodafone Black im Ausland erfahren Sie, warum der Netzbetreiber nicht mehr Inklusivleistung anbieten muss.

Zum Inhaltsverzeichnis

Telekom: VoLTE für Prepaidkunden erst 2020?

VoLTE für Telekom Prepaid später
VoLTE für Telekom Prepaid später

Prepaidkunden der Deutschen Telekom können über LTE zwar im Internet surfen, nicht aber telefonieren. Auch WLAN Call ist derzeit Kunden mit einem festen Vertragsverhältnis vorbehalten. Dabei würden die LTE-Telefonie (VoLTE) und WLAN Call für einen schnelleren Verbindungsaufbau und oft auch für eine bessere Sprachqualität sorgen. Über WLAN sind Telefonate auch an Orten mit schlechtem nativen Mobilfunkempfang möglich.
     Bereits im vergangenen Jahr deutete sich an, dass die Telekom künftig auch Kunden mit einer Prepaidkarte die Nutzung der neuen Telefonie-Dienste ermöglichen will. Das könnte nun aber noch etwas mehr als ein Jahr dauern. In unserer Meldung zu VoLTE für Telekom-Prepaidkunden erfahren Sie, dass das auch einen technischen Hintergrund hat.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Halbieren ist machbar: Telekom macht die SIM-Karte kleiner
    Konzernweite Einführung in diesem Jahr  mehr..
  • o2: Jede Woche mehr als 220 LTE-Aufrüstungen
    Im Februar mehr als 900 Standorte erweitert  mehr..
  • 5G-Auktion in Mainz: Runde 55 und kein Ende in Sicht
    761 Millionen Euro sind geboten. Ob das schon reicht?  mehr..
  • netzclub kündigte versehentlich neuen 200-MB-Tarif
    Versehentliche Umstellung auf alten 100-MB-Tarif  mehr..
  • Pokefi im Test: Roaming-Hotspot mit 5 GB für 70 Länder
    Lange Laufzeit im deutschen Vodafone-Netz  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Tipps für die Schnäppchenjagd in der Telekommunikation: Durch geschickte Tarifwahl und einige andere Tricks kann man viel Geld sparen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Hardware

Huawei P30 (Pro) ist da: Besserer Nachtmodus als beim S10?

Neue Smartphones von Huawei
Neue Smartphones von Huawei

Huawei hat am Dienstag in Paris seine beiden neuen Flaggschiff-Smartphones der P-Serie vorgestellt. Beide neuen Android-Handys des chinesischen Herstellers kommen in verschiedenen Speicherausführungen und mit Dual-SIM-Unterstützung. Ein besonderes Augenmerk hat der Hersteller einmal mehr auf die Kamera-Funktionen seiner neuen Handhelds gelegt.
     Deutlich geschrumpft ist gegenüber dem Vorjahres-Modell die Aussparung am oberen Display-Rand. Interessant für Kunden, die eines der beiden Handys vorbestellen möchten: Ein Sonos-One-WLAN-Lautsprecher wird ohne Aufpreis gleich mitgeliefert. In unserer Vorstellung von Huawei P30 und P30 Pro lesen Sie, ab wann die neuen Handhelds mit welcher Ausstattung und zu welchen Preisen erhältlich sein werden.

Zum Inhaltsverzeichnis

LTE-Router: Das Internet in der Tasche

Mobile LTE-Router
Mobile LTE-Router

Unterwegs auch mit dem Notebook oder mit dem Tablet auf das Internet zugreifen, auch wenn das verwendete Gerät über kein eingebautes Mobilfunk-Modem verfügt? Kein Problem, auch wenn gerade kein öffentlicher Hotspot zur Verfügung steht. Mit einem mobilen LTE-Router können Sie das Internet ganz einfach mitnehmen?
     Doch wenn man sich nach einem solchen Gerät umsieht, hat man buchstäblich die Qual der Wahl. Unzählige Hersteller buhlen mit einer noch größeren Zahl von Endgeräten um sie Gunst der Kunden. In unserem Ratgeber zum Thema LTE-Router zeigen wir Ihnen einige Geräte-Modelle und wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bericht: Radarwarner bei Google Maps kommt weltweit

Radarwarner bei Google Maps
Radarwarner bei Google Maps

Mitte Januar gab es erstmals Hinweise darauf, dass Google Maps mit einer Radarwarner-Funktion erweitert wird. Mittlerweile bekommen immer mehr potenzielle Nutzer dieses Feature zu Gesicht, obwohl es von Google offiziell noch gar nicht angekündigt wurde.
     Der Radarwarner kommt nicht alleine, sondern Google gibt seiner Karten-App zusätzlich auch eine Hinweis-Funktion für Unfälle mit auf den Weg. Dabei können Nutzer auch selbst Blitzer und Unfallstellen melden. In unserer Meldung zu den neuen Funktionen für Google Maps lesen Sie, welches weitere Leistungsmerkmal seit einigen Monaten schon ganz offiziell zur Verfügung steht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Apple veröffentlicht iOS 12.2 und stellt neuen Videostreaming-Dienst vor

Apple TV+ vorgestellt
Apple TV+ vorgestellt

Apple hat die finale Version von iOS 12.2 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Verbesserungen gibt es unter anderem für das Streaming mit Airplay 2 zum Fernseher, für Sprachnachrichten mit iMessage und für die Bildschirmzeit-Funktion. In unserer Meldung zu um Update auf iOS 12.2 lesen Sie weitere Details zu den Features, die die neue Software mit sich bringt.
     Apple hat zudem seinen TV- und Video-Streamingdienst vorgestellt. Dieser wird in eine überarbeitete Version der Apple-TV-App integriert, die künftig auch auf zahlreiche Smart-TVs und sogar auf den Amazon Fire TV kommen soll. Auch nach Deutschland könnte das Apple TV+ genannte Angebot kommen, wie wir in der News zum Netflix-Konkurrenten von Apple berichten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Huawei P30 (Pro): Die ersten Bundle-Angebote sind da
    Für Vorbesteller gibt es eine Sonos One gratis dazu  mehr..
  • WhatsApp Beta: Dark Mode und Fingerscanner-Schutz
    Features integriert, aber noch nicht aktiv  mehr..
  • Xiaomi lädt 4000-mAh-Akku in 17 Minuten vollständig auf
    Super Charge Turbo vorgestellt  mehr..
  • WhatsApp Business kommt auf das iPhone
    Anwendung in ersten Ländern verfügbar  mehr..
  • watchOS 5.2: EKG-Funktion für Apple Watch in Deutschland?
    Und macOS 10.14.4 ist bereits verfügbar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Smartphone als Kamera-Ersatz: teltarif.de testet für Sie die neuesten Handys und Smartphones. Hier finden Sie die Smartphones mit der besten Kamera.

Internet

Smart unterwegs: Amazon Alexa im Auto nutzen

Alexa im Auto
Alexa im Auto

Sprachassistenten wie die Alexa von Amazon gehören für viele Leser von teltarif.de mittlerweile zum Alltag. Das gilt allerdings vornehmlich für die Nutzung in den eigenen vier Wänden. Dabei eignen sich solche Lösungen auch für den Einsatz im Auto. Fährt man selbst, so gilt es natürlich, die komplette Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr zu widmen. Jede Unachtsamkeit könnte fatale Folgen haben.
     Natürlich möchten viele Autofahrer nicht auf Unterhaltung verzichten, wie sie das Autoradio oder auch Streamingdienste wie Spotify oder Amazon Music bereithalten. Natürlich kann man Radio über UKW oder DAB+ hören. Greift man auf Internetradio zurück, so steht jedoch eine wesentlich größere Programmvielfalt zur Verfügung.
     Radio-Apps verwandeln das Smartphone in einen Weltempfänger. Amazon Alexa ermöglicht es dabei, die Senderauswahl auch sprachgesteuert zu treffen. So können beide Hände am Lenkrad bleiben, die Augen bleiben auf die Straße gerichtet. Doch wie bekommt man Alexa in den eigenen PKW?
     Erste Fahrzeuge bieten bereits eine direkte Integration der Sprachassistentin von Amazon. Doch extra ein neues Auto für ein bisschen mehr Komfort zu kaufen, wäre dann doch übertrieben. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten. In unserem Bericht zur Alexa-Nutzung im Auto erfahren Sie, wie Sie die freundliche Assistentin preiswert nachrüsten können, wofür Alexa auf Reisen zu gebrauchen ist und worauf Sie bei der Nutzung achten sollten.

Zum Inhaltsverzeichnis

AVM aktualisiert erneut das FRITZ!Labor

Neue AVM-Software
Neue AVM-Software

AVM gehört zu den Herstellern, die sich besonders vorbildlich um die Software ihrer Geräte kümmern. Dabei haben technisch interessierte Käufer einer FRITZ!Box auch die Möglichkeit, ganz offiziell vorab neue Funktionen zu testen, die sich noch in der Beta-Phase befinden und die daher noch nicht in der offiziellen FRITZ!OS-Version verfügbar sind.
     Kunden können das FRITZ!Labor nutzen, das für die aktuellen Router, WLAN-Repeater und Powerline-Adapter von AVM derzeit fast jede Woche mindestens einmal aktualisiert wird. Das jetzt bereitgestellte Update bringt auch neue Features mit sich. Welche FRITZ!Box-Modelle die neue Software bekommen und welche Neuerungen verfügbar sind, lesen Sie in unserer News zum neuen FRITZ!Labor von AVM.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Apple Card könnte auch nach Deutschland kommen
    "Internationale Möglichkeiten" werden eruiert  mehr..
  • PayPal: 10 Euro Bonus für Geld­ver­sand an Freunde
    Google-Pay-Aktion endet am Montag  mehr..
  • Verbände lehnen Fusion Vodafone & Unitymedia massiv ab
    Kommt Glasfaserausbau ins Haus zum Erliegen?  mehr..
  • Telekom: Highspeed-Internet für 7 Millionen weitere Haushalte
    Breitband für mehr als 30 Millionen Haushalte  mehr..
  • Stiftung Warentest: Startpage schlägt Google
    Im Test: Zehn Suchmaschinen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Cookies haben Vor- und Nachteile: Denn Cookies werden oftmals auch für wenig seriöse Zwecke eingesetzt - wir zeigen Ihnen, wie Sie Cookies in den bekannten Browsern verwalten.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 010011 010011
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 28.03.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute wieder an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die seit langem sehr preisstabile 01085 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 2 Cent pro Minute. Hier gibt es eine Maximalpreisgarantie von 3,9 Cent pro Minute, die am 31. März 2019 allerdings erlischt.
     Ferngespräche sind zur Haupt und Nebenzeit über die 010011 für bis zu 1,59 Cent pro Minute zu haben. Einen garantierten Maximalpreis gibt es aktuell leider nicht.
     Für Ortsgespräche empfehlen wir die 01038. Diese Vorwahl bietet für die Haupt- und Nebenzeit momentan einen Preis von 1,69 Cent, der am Wochenende auf 1,43 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis


Festnetz-Telefontarif-Vergleich: Alle Telefontarife im Festnetz mit zwei Leitungen und Flatrate auch in die Handy-Netze finden Sie in unserem Festnetz-Tarifvergleich.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.