Kurzmeldung
24.01.2019 00:00

Telekom Preiserhöhung, Google Maps, Entertain-Umstellung

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Teilen (1)

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 24. Januar 2019. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:

Newsletter 04/19 vom 24.01.2019


teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter

Liebe Leserinnen und Leser,

Preiserhöhungen sind uns von Mobilfunk- und Kabel-Internet-Anbietern bekannt - aber von der Telekom? Richtig gehört: Jetzt dreht auch die Telekom bei Bestandskunden an der Preisschraube. Betroffen sind bestimmte Kunden eines MagentaZuhause-Tarifs, die jetzt monatlich 1,70 Euro mehr bezahlen müssen. Ob die Telekom das überhaupt darf und ob ein Sonderkündigungsrecht besteht, klären wir im Internet-Teil dieses Newsletters.
     Auch beim Fernseh-Empfang übers Internet steht langjährigen Telekom-Kunden Arbeit ins Haus: Die alte Entertain-Plattform wird endgültig abgeschaltet, die Telekom will den Betroffenen aber einen neuen Receiver für das aktuelle Angebot zusenden, und auch ansonsten sollen keine Kosten auf die Kunden zukommen. Wer davon betroffen ist, erläutern wir im Broadcast-Teil des Newsletters.
     Man kann darüber streiten, ob ein Radarwarner in einer Smartphone-App legal ist oder nicht: Zumindest integriert Google nun eine derartige Funktion in Google Maps. Noch sind nicht alle Nutzer der beliebten Navigations-App freigeschaltet. Das ist auch nicht die einzige neue Funktion, die Google Maps erhält, wie wir wieder im Internet-Teil unseres Newsletters verraten.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk Endlos streamen: Zero-Rating-Optionen von Telekom, Vodafone & o2
Internet Telekom erhöht die Preise bei einigen Kunden
  Google Maps bekommt Radarwarner-Funktion
  Bericht: Telekom streicht DSL-Tarif ohne Festnetz-Telefonie
  Millionen Passwörter aufgetaucht - sind Sie betroffen?
Hardware AVM veröffentlicht FRITZ!OS 7 für weitere Geräte
  Samsung Gear S3: Großes Update bringt neue Features
  iPhone XR 2.0: So soll der LTE-Empfang besser werden
  Überblick: Alle 5G-Smartphones für 2019
Broadcast Telekom: So wird die alte Entertain-Plattform eingestellt
  DAB+-Küchenradio für 25 Euro bei Aldi Süd
  Netflix & Co.: KI gegen illegales Account-Sharing?
  Bundesweite DAB+-Störung: So bleiben Sie auf Empfang
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Mobilfunk

Endlos streamen: Zero-Rating-Optionen von Telekom, Vodafone & o2

Zero-Rating-Optionen im Vergleich
Zero-Rating-Optionen im Vergleich

Die Netzbetreiber locken mit komfortabler Internetnutzung auch abseits des Highspeed-Datenvolumens. Bekannt sind Telekom StreamOn und Vodafone Pass mit zahlreichen Partnerdiensten. Bei o2 Free ist aufgrund der Drosselung auf 1 MBit/s nicht unbedingt die Kooperation mit Partnern nötig. In einem Übersichtsartikel stellen wir die Vor- und Nachteile heraus und vergleichen Telekom StreamOn, Vodafone Pass und o2 Free.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • o2 Free XL: 60 GB und Telefonate in 18 Länder
    Tarif mit Flat in einige EU-Länder, aber ohne o2 Connect  mehr..
  • PremiumSIM erhöht Preise in mehreren Tarifen
    Tarifänderungen der Marken im Überblick  mehr..
  • Telekom: Bis zu 444 Euro Preisvorteil bei Family Cards
    Angebot noch bis Mitte Februar  mehr..
  • "Koa Sender net": Graswang diskutiert über Sendemast
    250 Einwohner in Bayern sind überwiegend skeptisch  mehr..
  • Vodafone: Mit Beamforming mehr Kapazität und Speed
    Vodafone kündigt gebündelte Leistung an  mehr..
  • Bericht: Regierung will Huawei nicht als 5G-Lieferant
    Die Bundesregierung denkt über Ausschluss nach  mehr..
  • Telekom Albanien wird verkauft
    Die griechische OTE verkauft die Telekom Albanien  mehr..
  • Österreich: Georg übernimmt MediaSaturn-Mobilfunkkunden
    Kunden wird geraten, zu Georg zu wechseln  mehr..
  • DISQ testet Mobilfunkshops: Telekom gewinnt
    Handy-Empfehlungen zu oft am Bedarf vorbei  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Die günstigsten mobilen Surf-Tarife mit LTE finden Sie in unserem Tarifvergleich für LTE-Datentarife.

Internet

Telekom erhöht die Preise bei einigen Kunden

Telekom erhöht Preise bei einigen Kunden
Telekom erhöht Preise bei einigen Kunden

Seit dem Beginn der Deregulierung im TK-Markt kennen die Preise im wesentlichen nur eine Richtung: Nach unten. Wo Preiserhöhungen versucht wurden, gab es oft Protest, außerordentliche Kündigungen und enttäuschte wechselbereite Kunden. Ob dies bei der im Mai anstehenden Preiserhöhung der Telekom auch so sein wird, wird man sehen. Denn die Telekom will den Grundpreis im Tarif MagentaZuhause S für bestimmte Bestandskunden anheben.


Google Maps bekommt Radarwarner-Funktion

Google Maps mit Radarwarner
Google Maps mit Radarwarner

Google plant offenbar, seinen Kartendienst weiter aufzuwerten. Zuletzt hatte Google Maps bereits die Integration des Google Assistant erhalten. Jetzt soll die Karten-App mit Navigations-Funktion weitere Features wie einen Radarwarner und die Anzeige der zulässigen Höchstgeschwindigkeit bekommen. Noch sind nicht alle Nutzer dafür freigeschaltet.


Bericht: Telekom streicht DSL-Tarif ohne Festnetz-Telefonie

DSL-Tarif ohne Festnetz stirbt
DSL-Tarif ohne Festnetz stirbt

Erst vor eineinhalb Jahren hatte die Deutsche Telekom erstmals DSL-Tarife angeboten, die auch ohne Festnetz-Telefonie gebucht werden konnten. Erhältlich sind diese MagentaZuhause-Surf-Verträge nur im Rahmen von MagentaEINS Young, einem Kombi-Angebot für junge Kunden. Zum Monatswechsel stellt die Telekom den MagentaEINS-Young-Vorteil ein. Dadurch entfallen auch diese DSL-Tarife ohne Telefonie.


Millionen Passwörter aufgetaucht - sind Sie betroffen?

Passwörter wurden gestohlen
Passwörter wurden gestohlen

Im Internet ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Darin sollen knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen im Klartext lesbare unterschiedliche Passwörter enthalten sein. Wir berichten über das weltweite Ausmaß des Angriffs.
     Viele Nutzer auch in Deutschland wissen gar nicht, ob sie von derartigen Datenlecks betroffen sind und ob vielleicht ihre Login-Daten frei im Netz kursieren. Das ist besonders dann gefährlich, wenn man eine Kombination aus E-Mail und Passwort bei mehreren Webdiensten verwendet. Wurden Ihre Zugangsdaten schon einmal gehackt und möglicher­weise missbraucht? Das können Sie hier überprüfen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • o2 my All in One XL: Festnetz und Mobil für 60 Euro
    Kombitarif mit Fallback auf 1 MBit/s per UMTS/ HSPA  mehr..
  • Glasfaser ins Haus: Streit um die letzten Kupfer-Meter
    BNetzA entscheidet wohl zu Gunsten der Telekom  mehr..
  • Noch ein Zahlungssystem: Swatch!-Pay
    Schweizer Uhrenhersteller arbeitet mit Giesecke & Devrient zusammen  mehr..
  • Telekom & Co.: Mehr Geschwindigkeit für Millionen
    Entweder Vectoring oder Glasfaser bis ins Gebäude  mehr..
  • WhatsApp: Zahl der Weiterleitungen wird deutlich reduziert
    Von 20 auf fünf Einzel-Chats  mehr..
  • Kombi-Tarife von o2, Telekom und Vodafone in der Übersicht
    Die Kombi-Tarif-Angebote im Überblick  mehr..
  • So erkennen Sie einen seriösen Online-Shop
    Gütesiegel helfen bei der Auswahl  mehr..
  • Virenscanner im Test: Windows Defender leistet gute Arbeit
    Braucht man einen zusätzlichen Virenscanner?  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



News und Infos per WhatsApp: Nicht nur Nachrichten, sondern auch das Wetter oder Kochrezepte kommen aufs Smartphone. Einfach kostenlos anmelden.

Hardware

AVM veröffentlicht FRITZ!OS 7 für weitere Geräte

Update für AVM-Repeater
Update für AVM-Repeater

Schon im Sommer 2018 hatte AVM die neue FRITZ!OS-Version 7 für erste Router-Modelle veröffentlicht. Nach und nach versorgt das Berliner Unternehmen neben weiteren FRITZ!Boxen auch andere Komponenten für das Heimnetzwerk mit der aktuellen Betriebssystem-Variante. Nach langer Wartezeit bekommt nun auch der FRITZ!Repeater 310 ein Update. Wir fassen die Neuerungen zusammen.


Samsung Gear S3: Großes Update bringt neue Features

Update für Samsung-Smartwatch
Update für Samsung-Smartwatch

Samsung rollt aktuell für die Gear S3 ein Update aus, das der Smartwatch neue Funktionen verpasst. Die Software-Aktualisierung für die Smartwatch-Modelle Gear S3, Gear S3 Classic und Gear Sport ist rund 300 MB groß. Nutzer können während eines aktiven Anrufs nun zu einem anderen Screen wechseln. Um in eine andere Wiedergabequelle für Musik zu wechseln, muss jetzt nicht mehr das Smartphone benutzt werden. Wir verraten, was das Update sonst noch bringt.


iPhone XR 2.0: So soll der LTE-Empfang besser werden

Besserer Empfang beim nächsten iPhone XR
Besserer Empfang beim nächsten iPhone XR

Das iPhone XR verfügt nicht über das gleiche Antennendesign wie iPhone XS und iPhone XS Max. Tests zufolge bieten die beiden Top-Modelle im Zweifelsfall einen besseren LTE-Empfang als das iPhone XR, was allerdings auch von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten bzw. von der Struktur des Mobilfunknetzes abhängig ist. Trotzdem will Apple bei einer Neuauflage des iPhone XR offenbar ebenfalls auf das höherwertige Antennendesign setzen.


Überblick: Alle 5G-Smartphones für 2019

Alle angekündigten Smartphones für 5G
Alle angekündigten Smartphones für 5G

5G ist schon da: Marktforscher zählen bereits 25 Netze, die noch in diesem Jahr an den Start gehen sollen, für 2020 sind 26 weitere in Aussicht. 20 Smartphone-Produzenten sollen 5G-Geräte noch in der ersten Hälfte 2019 auf den Markt bringen, Chip-Hersteller Qualcomm rechnet sogar mit 30 Modellen. In unserer Übersicht fassen wir nicht nur alle Gerüchte, sondern auch alle konkret angekündigten 5G-Smartphones zusammen.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Hands-On: Honor View 20 mit Displayloch & 48 Megapixel
    Notch? Wir sagen: Tschüss, Aufdringlichkeit!  mehr..
  • Apple: Update auf iOS 12.1.3 & Updates für HomePod & Watch
    Fehlerbereinigung für zahlreiche Apple-Geräte  mehr..
  • Getestet: Microsoft Launcher für Android-Smartphones
    Die aktuelle Version hat viele neue Funktionen an Bord  mehr..
  • VR-Brillen: Alltagsflucht für jeden Geldbeutel
    Von 60 Euro bis 600: Die besten VR-Brillen im Check  mehr..
  • Support endet: Windows 10 Mobile stirbt endgültig
    Microsoft empfiehlt stattdessen Android und iOS  mehr..
  • Das neue iPhone XI in Render-Bildern
    Außerdem Neuauflage des iPod touch  mehr..
  • Galaxy S10: Fingerscanner soll nicht mit Schutzglas arbeiten
    Problem für Zubehörhersteller  mehr..
  • Siegeszug für Smart Home: Privatsphäre wird automatisiert
    Steuerung per App und Sprache setzt sich durch  mehr..
  • Gebrauchtes Smartphone kaufen: Darauf ist zu achten
    Es muss nicht unbedingt nagelneu sein  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



WhatsApp am Computer: Wenn das Tippen auf dem Touchscreen nervt, verwenden Sie WhatsApp einfach mit Tastatur im Browser.

Broadcast

Telekom: So wird die alte Entertain-Plattform eingestellt

Umstellung bei Telekom Entertain
Umstellung bei Telekom Entertain

Die Telekom hat schon vor geraumer Zeit ihr IPTV-Produkt auf eine neue Plattform überführt. Diese bietet erweiterte Features, die mit dem Start von MagentaTV im vergangenen Herbst nochmals erweitert wurden. Alte Kunden werden nun auf die neue Plattform migriert. Sie benötigen einen neuen Media Receiver, und auch beim Festnetzanschluss müssen Veränderungen vorgenommen werden. Wir fassen die Details zusammen.


DAB+-Küchenradio für 25 Euro bei Aldi Süd

Digitalradio bei Aldi
Digitalradio bei Aldi

Digitalradios mit DAB+ sind im Massenmarkt angekommen. Das unterstreicht auch der Discounter Aldi Süd, der in seinen Filialen jetzt sein bislang preisgünstigstes Digitalradio anbietet. Das unterbaufähige Terris-Küchenradio, das momentan in allen Aldi-Süd-Filialen angeboten wird, kostet lediglich 24,99 Euro. In unserer Vorstellung erläutern wir, was es beherrscht.


Netflix & Co.: KI gegen illegales Account-Sharing?

Kampf gegen Account-Sharing
Kampf gegen Account-Sharing

Account-Sharing von Streaming-Portalen wird häufig betrieben, beispielsweise bei Netflix. Dort scheint dieses Verfahren auf den ersten Blick legal zu sein. Ganz so einfach ist die Sachlage aber nicht, denn die anderen Personen müssen sich im selben Haushalt befinden. Mit einem neuen KI-basierten Verfahren könnten die Anbieter Verstöße gegen die Richtlinien feststellen. Wird unlauteres Account-Sharing bald geahndet?


Bundesweite DAB+-Störung: So bleiben Sie auf Empfang

Alternativen bei DAB+ Problemen
Alternativen bei DAB+ Problemen

Wer wie in der vergangenen Woche von Beeinträchtigungen beim Empfang des Digitalradios DAB+ betroffen ist, muss dennoch nicht auf den Empfang seines Lieblingssenders verzichten. So sind beispielsweise zahlreiche Sender in weiten Teilen Deutschlands auch analog auf UKW zu hören. Alle Programme, die im Bundesmux senden, sind aber auch über Internet zu hören. Wer ein Kombigerät verwendet, das auch Webradio empfängt, kann sein Lieblingsradio sogar mit dem gleichen Empfänger weiter hören.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Sky Q: Weniger Parallel-Streams, dafür mehr Flexibilität
    Pay-TV-Sender sorgt für mehr Flexibilität  mehr..
  • Wegen Brexit: DAZN stellt Lizenzanträge in Deutschland
    Sportsender trifft Vorsorge vor einem harten Brexit  mehr..
  • Auch die Deutschen kaufen jetzt weniger CDs
    Abo-Modelle bei Streaming bringen stabile Erlöse  mehr..
  • Vodafone: Spotify jetzt direkt zum Vertrag buchbar
    Buchung und Abrechnung in der Vodafone-Welt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Mitdiskutieren im teltarif.de-Forum: Tauschen Sie sich über aktuelle Fach-Themen mit anderen Lesern aus – offen, kompetent und kritisch. Einfach anmelden und loslegen!

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 24.01.2019

Wie jede Woche finden Sie auch heute wieder an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um deutsche Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die seit langem sehr preisstabile 01085 mit aktuell 2 Cent pro Minute vorweg. Dieser Anbieter garantiert bis zum 31. März einen maximalen Minutenpreis von 3,9 Cent für Gespräche in die deutschen Mobilfunknetze.
     Ferngespräche sind über die 01094 für 0,7 Cent pro Minute zu haben. Auch dieser Anbieter garantiert bis Ende März einen maximalen Minutenpreis von 1,9 Cent für Ferngespräche.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,94 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Diese Preisgarantie gilt zunächst noch bis zum 31. Januar.
Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir weiterhin die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Router gehackt: Stadt muss Telefonate nicht bezahlen
    Hacker führten Auslandstelefonate für tausende Euro  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de



Festnetz-Telefontarif-Vergleich: Alle Telefontarife im Festnetz mit zwei Leitungen und Flatrate auch in die Handy-Netze finden Sie in unserem Festnetz-Tarifvergleich.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.