Newsletter 44/18 vom 01.11.2018

Liebe Leserinnen und Leser,

die FRITZ!Box und der FRITZ!WLAN Repeater können auf Wunsch auch als SAT-IP-Server genutzt werden. Wir haben getestet, was die Geräte in Sachen Fernsehen via IP leisten und wie gut der TV-Empfang funktioniert. Im Broadcast-Teil unseres Newsletters lesen Sie, welche Erfahrungen wir mit den AVM-Geräten beim Fernseh-Empfang gemacht haben.
     Nach Apple scheint nun auch Samsung die Performance älterer Smartphone-Modelle per Software-Update zu drosseln. Im Hardware-Teil erfahren Sie, welche Beobachtungen diesbezüglich gemacht wurden und wie eine italienische Verbraucherschutzbehörde bereits reagiert hat.
     Es gibt sie noch - die Handy-Tarife, die ohne monatliche Fixkosten auskommen. Diese eignen sich vor allem für Interessenten, die ihr Mobiltelefon nur gelegentlich brauchen oder nur im Notfall nutzen. Eine Übersicht finden Sie im Mobilfunk-Teil.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Broadcast UKW-Abschaltung ist "Anschlag auf die Radio-Industrie"
  Hands On: Das neue MagentaTV der Telekom
  Echo, Google Home und Co.: Radioanbieter fordern Regulierung
Hardware iPhone jetzt mit eSIM und Dual-SIM, neues iPad Pro vorgestellt
  Lahmes Ding: Drosselt Samsung jetzt auch ältere Modelle?
  iPhone XR: "Billiges" Apple-Handy im Unboxing
  WhatsApp: Bunte Sticker sind ab sofort verfügbar
Mobilfunk Handy-Vertragstarife ohne Grundgebühr im Überblick
  So schneiden die Discounter beim Netztest ab
  o2 Netzausbau: Pro Stunde eine neue LTE-Station
Internet FRITZ!OS spricht SAT-IP: TV per WLAN im Test
  o2: Mit 5G endlich schnelles Internet per Mobilfunk Zuhause?
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Broadcast

UKW-Abschaltung ist "Anschlag auf die Radio-Industrie"

Privatradios gegen UKW-Abschaltung
Privatradios gegen UKW-Abschaltung

Auf den Ende Oktober veranstalteten Medientagen in München gab es kaum neue Erkenntnisse zum Umstieg der deutschen Hörfunkprogramme von UKW auf DAB+. Die großen Privatsender halten weiter an der analogen Technik fest, während die Befürworter die gute Entwicklung bei DAB+ loben.
     Die Medienanstalten vergeben inzwischen UKW-Lizenzen bis ins Jahr 2030. Aber auch 5G ist als Verbreitungsweg für den Rundfunk im Gespräch. In unserer Meldung zu einer denkbaren UKW-Abschaltung fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse von den Münchner Medientagen speziell für das Radio zusammen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Hands On: Das neue MagentaTV der Telekom

Magenta TV ausprobiert
Magenta TV ausprobiert

Vergangene Woche hat die Deutsche Telekom ihr IPTV-Angebot überarbeitet. Aus EntertainTV ist Magenta TV geworden. Seitdem steht der Dienst nicht nur an (V)DSL-Anschlüssen, sondern auch als OTT-Service zur Verfügung. Aber auch für bisherige EntertainTV-Kunden gibt es Neuerungen.
     Wir haben den IPTV-Service an einem Hybrid-Anschluss ausprobiert. Wie wird der Media Receiver eingerichtet und gesteuert? Wie sieht die Benutzeroberfläche aus? Was bietet Magenta TV? Diesen Fragen sind wir im Hands-On zum IPTV-Paket der Deutschen Telekom nachgegangen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Echo, Google Home und Co.: Radioanbieter fordern Regulierung

Regulierung für Smart Speaker?
Regulierung für Smart Speaker?

Hörfunkveranstalter sehen Smart Speaker einerseits als Radiogeräte der Zukunft. Die Möglichkeit besteht, dass Amazon Echo und Co. bald in vielen Wohnungen das Küchen- und Badradio sowie den Radiowecker ersetzen.
     Doch die Programmanbieter haben andererseits auch die Befürchtung, auf den Geräten nicht mehr aufgefunden zu werden, da sie auf den intelligenten Lautsprechern mit zahlreichen anderen Diensten konkurrieren. Dass die smarten Lautsprecher scheitern, gilt als ausgeschlossen. Nun werden Forderungen laut, Sprachassistenten im Medien­staats­vertrag zu berücksichtigen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • HD-Offensive: Sky schaltet SD-Sender über Satellit ab
    Sky nutzt Umstellung für Programmerweiterung  mehr..
  • Telekom StreamOn: Sky Go am Desktop ohne Datenverbrauch
    Erfolgreicher Test mit macOS-App  mehr..
  • Vorwurf: Netflix kauft den Markt leer
    ZDF und UFA fordern faire Bedingungen  mehr..
  • TV-Streaming mit Zattoo: Was kann der Premium-Zugang?
    TV-Streaming für unter 10 Euro pro Monat  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Alles rund um Radio: Wir liefern Ihnen Berichte und News rund um UKW, DAB+ und mehr in unserem Radio-Ratgeber.

Hardware

iPhone jetzt mit eSIM und Dual-SIM, neues iPad Pro vorgestellt

Neues iPad Pro
Neues iPad Pro

Apple hat iOS 12.1 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht. Neben einigen anderen Features wird damit auch die eSIM in den aktuellen iPhone-Modellen freigeschaltet. Damit ist das iPhone erstmals Dual-SIM-fähig. Alle Details zum iOS-12.1-Update haben wir in einer eigenen News zusammengefasst.
     Wie erwartet hat Apple am Dienstag außerdem neue Geräte vorgestellt. Neben Neuauflagen von MacBook Air und Mac Mini gibt es auch zwei neue Modelle des iPad Pro. In unserem Bericht über die neuen iPads erfahren Sie mehr zu den Spezifikationen, Preisen und zur Verfügbarkeit der Handhelds.

Zum Inhaltsverzeichnis

Lahmes Ding: Drosselt Samsung jetzt auch ältere Modelle?

Smartphone-Drossel bei Samsung?
Smartphone-Drossel bei Samsung?

Apple verlangsamt ältere iPhones durch Software-Updates. Als Grund gab der kalifornische Soft- und Hardware-Hersteller an, damit ein versehentliches Herunter­fahren der Geräte verhindern zu wollen, wenn die Akkus nicht mehr die volle Kapazität liefern. Allerdings steht Apple mit dieser Maßnahme offenbar nicht alleine da.
     Laut Untersuchungen einer italienischen Verbraucher­schutz­behörde soll der südkoreanische Konkurrent Samsung gleichgezogen haben und ebenfalls durch Software-Updates ältere Smartphones verlangsamen. In unserer News zur Smartphone-Drossel bei Samsung erfahren Sie, wie die Maßnahme aufgefallen ist, welche Geräte unter anderem betroffen sind und welche Maßnahmen gegen den Hersteller ergriffen wurden.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone XR: "Billiges" Apple-Handy im Unboxing

iPhone XR ausgepackt
iPhone XR ausgepackt

Das iPhone XR von Apple ist seit dem vergangenen Freitag erhältlich, nachdem Hersteller und Mobilfunk-Provider schon eine Woche zuvor Vorbestellungen angenommen hatten. Mit Verkaufspreisen ab 849 Euro ist das iPhone XR das günstigste der drei neuen Apple-Smartphones.
     Natürlich ist das dritte der in diesem Jahr vorgestellten iPhone-Modelle bereits in der Redaktion angekommen. Wir haben das günstigste der drei 2018er iPhones ans Tageslicht gelockt und zeigen im Unboxing zum iPhone XR, was neben dem Handy noch in der Verpackung steckt.

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp: Bunte Sticker sind ab sofort verfügbar

Sticker für WhatsApp
Sticker für WhatsApp

Nach den Smileys kommen nun die Sticker auf die verschiedenen Smartphone-Messenger. Bei Telegram sind diese schon lange Standard. Nun bekommt auch WhatsApp dieses neue Feature - zumindest in den Versionen für Android und iOS. Für Windows 10 Mobile, das von WhatsApp nach wie vor unterstützt wird, steht das Update noch nicht bereit.
     Aber auch für iPhone-Besitzer kann es Einschränkungen geben. Das gilt vor allem dann, wenn das Gerät noch mit iOS 7 läuft. In unserer Meldung zu Stickern für den WhatsApp Messenger erfahren Sie, welche Voraussetzungen für die Nutzung der Funktion erfüllt sein müssen und warum es bei einigen Interessenten möglicherweise trotzdem (noch) nicht klappt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Apple Watch Series 4: Update führt zu Bootschleife
    watchOS 5.1 zurückgezogen  mehr..
  • OnePlus 6T: Exklusiver Vorverkauf im Pop-up Store
    Heute ist das neue Smartphone vorab erhältlich  mehr..
  • Honor Magic 2 offiziell: Eigene KI & ultraschnelles Aufladen
    Bis zu einem halben Terabyte Speicher  mehr..
  • 2 Jahre Update-Pflicht: Google macht Druck auf Hersteller
    Konsequenzen bei Verstoß  mehr..
  • Mini-Smartphone Palm Pepito kommt nach Deutschland
    Vodafone kümmert sich um die Vermarktung  mehr..
  • Galaxy S10: 5G, In-Display-Fingersensor und -Selfie-Kamera
    Falt-Smartphone Galaxy X ist noch nicht vorzeigbar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


teltarif.de auf dem Smartphone: Aktuelle Meldungen und Ratgeber sowie das 0180-Telefonbuch bieten unsere Smartphone-Apps. Gleich herunterladen und installieren.

Mobilfunk

Handy-Vertragstarife ohne Grundgebühr im Überblick

Verträge ohne Grundgebühr
Verträge ohne Grundgebühr

Günstige Allnet-Flats liegen im Trend. Dennoch gibt es nach wie vor auch Handy-Nutzer, die ihr Mobiltelefon nur selten verwenden und daher überhaupt keine Flatrate brauchen. Selbst ein Minuten- oder SMS-Paket, das mit regelmäßigen Fixkosten verbunden wäre, würde sich nicht lohnen.
     Wer die SIM-Karte zudem nicht für den mobilen Internet-Zugang benötigt, sieht es auch nicht unbedingt ein, für den Vertrag eine monatliche Grundgebühr zu bezahlen. Verträge ohne Fixkosten werden zwar kaum beworben, doch es gibt sie nach wie vor. Wir verschaffen in einem Ratgeber einen Überblick zu Handy-Vertragstarifen ohne Grundgebühr.

Zum Inhaltsverzeichnis

So schneiden die Discounter beim Netztest ab

Netztest für Discounter
Netztest für Discounter

Die Fachzeitschrift connect führt regelmäßig zusammen mit ihrem Partner P3 communications umfangreiche Tests der Mobilfunknetze durchzuführen. Dazu werden in der Regel SIM-Karten der Netzbetreiber verwendet.
     Doch welches Netzerlebnis bieten die Mobilfunk-Discounter und Provider in Deutschland? Nicht jeder Anbieter hat überhaupt LTE-Zugang, bei vielen Tarifen steht die maximal netztechnisch mögliche Datenübertragungsrate nicht zur Verfügung. Wir berichten darüber, wie die Discounter im connect-Netztest abschließen.

Zum Inhaltsverzeichnis

o2 Netzausbau: Pro Stunde eine neue LTE-Station

o2 informiert über Netzausbau
o2 informiert über Netzausbau

Telefónica hat erneut über den Ausbau seines LTE-Netzes berichtet und dabei eine Zwischenbilanz zum dritten Quartal 2018 gezogen. Im Zeitraum von Juli bis September seien knapp 2000 LTE-Stationen errichtet oder erweitert worden.
     Insgesamt sei das o2-Netz in diesem Jahr damit bereits um rund 5000 LTE-Stationen erweitert worden. Der Münchner Netzbetreiber gab zudem einen Ausblick auf die Planungen für die kommenden Monate. Wir haben die Zwischenbilanz zum Telefónica-LTE-Ausbau zusammengefasst.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Ab sofort: eSIM von Telekom und Vodafone fürs iPhone
    Auch mobilcom-debitel hat die eSIM  mehr..
  • congstar: Letzter Telekom-Tarif ohne Grundgebühr eingestellt
    "wie ich will" als Vertragstarif online nicht mehr buchbar  mehr..
  • MagentaMobil XL: Telekom verbessert EU-Roaming
    Datenverbrauch in Ausland jetzt abrufbar  mehr..
  • Frequenzauktion 2019: Rascher Lückenschluss im Mobilfunk?
    Wie gut sind die Regeln der Bundesnetzagentur?  mehr..
  • Blau verschenkt 10 GB LTE-Datenvolumen an Neukunden
    Marke hat in verschiedenen Tests gut abgeschnitten  mehr..
  • Funkloch-App der BNetzA: "Jagd auf weiße Flecken" eröffnet
    BNetzA erweitert Breitbandmessung App  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Die Mailbox - der automatische Handy-Anrufbeantworter: Wir zeigen in unserem Ratgeber, wie Sie die Mailbox konfigurieren und welche Kostenfalle es im Ausland noch gibt.

Internet

FRITZ!OS spricht SAT-IP: TV per WLAN im Test

SAT-IP mit AVM-Geräten
SAT-IP mit AVM-Geräten

Bereits seit langem hat AVM seinen FRITZ!WLAN-Repeater DVB-C im Markt. Was eher weniger bekannt ist: Der Repeater arbeitet auch mit anderen Lösungen als den AVM-eigenen TV-Apps zusammen - wenn auch (bis vor wenigen Tagen) nicht perfekt.
     Ebenfalls als TV-Verteiler im eigenen Netz arbeitet die FRITZ!Box 6590 Cable, die mit FRITZ!OS 7.0 offiziell SAT-IP-kompatibel ist. Wir haben beide Lösungen in Sachen Fernsehen ohne TV-Gerät bei Verteilung über WLAN ausprobiert.

Zum Inhaltsverzeichnis

o2: Mit 5G endlich schnelles Internet per Mobilfunk Zuhause?

o2 will Haushalte mit 5G anbinden
o2 will Haushalte mit 5G anbinden

Telefónica plant, über den künftigen Mobilfunkstandard 5G schnelle Internetverbindungen für zuhause anbieten zu können. In Hamburg werde die Fixed Wireless Access (FWA) genannte Technik bereits erprobt.
     In Kürze soll ein Pilotversuch mit einem größeren Kundenkreis durchgeführt werden. Anfang kommenden Jahres will der Netzbetreiber dann entscheiden, ob die Technik großflächig ausgerollt wird. Dabei erklärt Telefónica auch, warum es erst mit 5G einen mobilen Festnetz-Ersatz für zuhause geben kann.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Allyouneed & Postpay: Post kündigt allen Nutzern
    Beide Dienste werden endgültig eingestellt  mehr..
  • AVM: FRITZ!OS 7.02 und verbesserte FRITZ!App Fon
    Außerdem Labor-Updates veröffentlicht  mehr..
  • Online-Shopping: Häufige Preisänderungen ärgern Kunden
    Preise im stationären Handel sind weitgehend stabil  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Tipps zum sicheren Surfen im Internet erhalten Sie in unserem Ratgeber zum Thema Sicherheit im Internet.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 01.11.2018

Wie jede Woche finden Sie auch heute wieder an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die seit langem sehr preisstabile 01085 vorweg. Bis zum 31. Dezember 2018 kostet ein Anruf zu einer deutschen Handynummer nie mehr als 3,9 Cent pro Minute. Aktuell werden 2,2 Cent pro Minute berechnet.
     Ferngespräche sind über die 01094 für 0,7 Cent pro Minute zu haben. Eine Preisgarantie gibt es aktuell leider nicht.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,94 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Diese Preisgarantie gilt bis zum 1. Januar 2019.
Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir weiterhin die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Unitymedia: Gigabit-City Frankfurt zu 90 Prozent fertig
    Großteil der Haushalte theoretisch Gigabit-fähig  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Alle Meldungen per RSS-Feed: Wenn Sie immer über die neuesten Meldungen oder Forenbeiträge bei teltarif.de auf dem Laufenden sein möchten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren. Alle wichtigen RSS-Feeds von teltarif.de im Überblick.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.