Corona-Warnungen

NINA: Offizielle Warn-App informiert nun über Corona

Die Bundes­re­gie­rung hat ihre NINA-App jetzt mit Nach­richten rund um COVID-19 versehen. Das Update, das unter anderem eine Über­sichts­karte mit Infek­ti­ons­stufen und News via Push-Benach­rich­ti­gungen beinhaltet, ist ab sofort erhält­lich.

Die Corona-Verbreitung in Berlin Die Corona-Verbreitung in Berlin
Andre Reinhardt
Die vom Bundesamt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hilfe bereit­ge­stellte Warn-App NINA hat ein Update mit Infor­ma­tionen rund um das Coro­na­virus erhalten. In einem eigenen Tab gibt es jetzt eine Biblio­thek mit Details über COVID-19, etwa eine Hilfe­stel­lung bei Symptomen oder Maßnahmen der Politik. Außerdem lassen sich aktu­elle Bege­ben­heiten der Pandemie in einem Nach­rich­ten­pool verfolgen, inklu­sive Push-Benach­rich­ti­gungen. Das Update für die App ist sowohl für Android (ab Version 4.4) als auch für iOS (ab Version 10.0) verfügbar.

BBK stattet NINA mit Corona-Infor­ma­tionen aus

Die Corona-Verbreitung in Berlin Die Corona-Verbreitung in Berlin
Andre Reinhardt
Notfall-Infor­ma­tions- und Nach­richten-App (NINA) nennt das Bundesamt für Bevöl­ke­rungs­schutz, kurz BBK, seine Soft­ware, welche auf Mobil­ge­räten auf Kata­stro­phen aufmerksam macht. Seit kurzem gibt es für das Programm eine Aktua­li­sie­rung, durch welche aus gege­benem Anlass allerlei Daten rund um das Coro­na­virus zur Verfü­gung gestellt werden. Das Update kann für Android-Smart­phones und Apple iPhones instal­liert werden, auch wenn die Google-Play-Produkt­seite noch keinen entspre­chenden Hinweis hat. COVID-19 ist als „Bevöl­ke­rungs­schutz“ in der Kate­gorie „Gefah­ren­in­for­ma­tionen“ gelistet, es lassen sich spezi­fisch Städte und Bundes­länder unter „Meine Orte“ für Neuig­keiten eintragen. Die meisten Nach­richten gibt es aller­dings im neuen Corona-Tab. Neben aktu­ellen Entwick­lungen findet sich dort ein Glossar mit Grund­wissen, Verhalten bei Infek­ti­ons­ver­dacht, Hinweisen für den Alltag, poli­ti­schen Hand­lungen und nütz­li­chen Anlauf­stellen wieder.

Corona-Brenn­punkte auf der NINA-Karte

Das Corona-Glossar von NINA Das Corona-Glossar von NINA
Andre Reinhardt
Durch die zuvor fest­ge­legten Orte lässt sich gezielt die Ausbrei­tung des Erre­gers in bestimmten Bundes­län­dern oder Städten nach­voll­ziehen. Während die Gefah­ren­si­tua­tion in Berlin momentan Hell­orange, also noch nicht allzu hoch, ist, sieht es in München derzeit äußerst schlecht aus. Die baye­ri­sche Landes­haupt­stadt wird Dunkelrot darge­stellt. Auch in Teilen Nord­rhein-West­fa­lens, etwa Lipp­stadt, Soest, Warstein, Geseke und Erwitte, ist die Lage kritisch. Es lässt sich zügig zwischen dem aktu­ellen Standort und der Deutsch­land­karte wech­seln. Die NINA-App bean­sprucht circa 100 MB nach der Instal­la­tion auf einem Android-Smart­phone. Die aktu­elle Versi­ons­nummer lautet 3.1.1. Für eine opti­male Funk­ti­ons­weise sollte GPS, zumin­dest während der aktiven Nutzung, bewil­ligt werden. Ob die zuvor häufig gemel­deten Bugs der Android-Fassung behoben wurden, ist uns nicht bekannt.

Mehr zum Thema Gesundheit