Förderprogramm

Niedersachsen treibt öffentlichen WLAN-Ausbau weiter voran

Unkom­pliziert und frei zugäng­liches WLAN wird in Zeiten perma­nenter mobiler Kommu­nika­tion immer wich­tiger. Nieder­sachsen will den WLAN-Ausbau voran­treiben.
Von dpa /
AAA
Teilen (9)

Die Landes­regie­rung von Nieder­sachsen will in diesem Jahr den Ausbau öffent­lich zugäng­licher WLAN-Netze voran­treiben. Das Schaffen kosten­loser und frei verfüg­barer Inter­netzu­gänge in Kommunen, öffent­lichen Verkehrs­mitteln und landes­eigenen Gebäuden soll mit elf Millionen Euro geför­dert werden, teilte das Wirt­schafts­minis­terium in Hannover mit. Das Ziel eines "Inter­nets für alle" soll damit näher rücken. Der Ausbau ist Bestand­teil des "Master­plan Digi­tali­sierung" der Landes­regie­rung.

"In Ländern wie Estland gibt es das Grund­recht auf Internet", sagte Wirt­schafts­minister Bernd Althus­mann (CDU). "Auch bei uns in Nieder­sachsen wollen wir möglichst allen den Zugang zum Netz ermög­lichen - gerade in den Berei­chen des gesell­schaft­lichen Lebens."

WLAN-Förder­programm für Kommunen

Gratis-WLAN in HannoverGratis-WLAN in Hannover Der wesent­liche Schlüssel zum Erfolg sei dabei, dass öffent­liches WLAN flächen­deckend verfügbar werde. "Daher sorgen wir dieses Jahr mit unserer WLAN-Offen­sive und insge­samt elf Millionen Euro dafür, dass auf öffent­lichen Plätzen, in Fahr­zeugen oder an Halte­stellen des Nahver­kehrs sowie an landes­eigenen Gebäuden mehr öffent­liche WLAN-Zugänge bereit­gestellt werden."

In Kürze an den Start gehen soll ein WLAN-Förder­programm für Kommunen. Auch die eigenen Landes­gebäude sollten mit öffent­lichem WLAN ausge­stattet werden. Eine Abfrage bei den verschie­denen Minis­terien wurde bereits gestartet. Sämt­liche Gebäude, in denen es noch kein WLAN gebe und wo dieses wünschens­wert ist, könnten aufge­listet werden.

Vieler­orts in Nieder­sachsen gibt es auch Frei­funk-Initia­tiven, die einen öffent­lichen WLAN-Zugang anbieten. Auch diese Initia­tiven sollen in diesem Jahr mit Geldern aus dem Sonder­vermögen zur Digi­tali­sierung weiter geför­dert werden, wie das Minis­terium ankün­digte. In der Vergan­genheit hatte es Zuschüsse für die Anschaf­fung von Routern gegeben, mit denen die Frei­funker öffent­liche und kosten­freie WLAN-Zugangs­punkte einrich­teten. "Wir unter­stützen die Frei­funk­initia­tive und ermög­lichen so im Ergebnis allen Nieder­sachsen eine digi­tale Teil­habe", zeigte sich Althus­mann opti­mistisch.

Öffent­liche WLAN-Zugänge sind in den meisten Cafés, Hotels und Zügen, an Bahn­höfen, Flug­häfen und in Innen­städten vorhanden. Wir erklären die wich­tigsten Sicher­heits­maßnahmen, um an Hotspots unbe­sorgt surfen zu können, und nennen wich­tige VPN-Anbieter.

Teilen (9)

Mehr zum Thema Surfen am WLAN-Hotspot