Google-Phone

Nexus S auch bei The Phone House und Amazon (aktualisiert)

Auch die Mitbewerber von Vodafone verkaufen das Smartphone mit Super-Clear-LCD-Display

The Phone House verkauft das Nexus S The Phone House verkauft das Nexus S
Screenshot: teltarif
Wie berichtet wird Vodafone in Kürze das neue Google-Smartphone Nexus S in Deutschland verkaufen. Dabei bietet der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber das Gerät im Gegensatz zum Vorgänger-Modell Nexus One allerdings nicht exklusiv an. Auch der Service-Provider The Phone House und der Online-Händler Amazon listen das Smartphone mit Android-2.3-Betriebssystem in ihren Online-Shops.

Google Nexus S

The Phone House verkauft das Nexus S The Phone House verkauft das Nexus S
Screenshot: teltarif
The Phone House kündigte ursprünglich an, das Nexus S im Gegensatz zu Vodafone in der gleichen Version zu verkaufen, die auch in Großbritannien und den USA erhältlich ist. Nun korrigierte der Provider seine Angaben. Somit ist das Nexus S auch bei The Phone House nicht mit Super-AMOLED-Display, sondern nur mit Super-Clear-LCD-Monitor zu bekommen.

Vorteil: Original-Android an Bord

Somit sind die bei Vodafone und The Phone House verkauften Geräte-Varianten identisch. Sie haben das Original-Android-System an Bord. Anpassungen der Benutzeroberfläche, wie sie bei den meisten anderen Google-Handys inzwischen üblich sind, gibt es nicht. Auch Branding wird - im Gegensatz zur sonst üblichen Praxis der meisten Mobilfunk-Anbieter - nicht eingesetzt.

Das Nexus S hat je nach Region unterschiedliche Modellnummern. Die USA-Version, die zunächst auch bei The Phone House angekündigt wurde, hat die Bezeichnung I9020, während das in Deutschland verkaufte Modell die interne Nummer I9023 des Herstellers Samsung besitzt. Sowohl bei Vodafone, als auch bei The Phone House haben Interessenten die Möglichkeit, sich für das Handy vormerken zu lassen. Preise nennen beide Anbieter noch nicht.

Amazon: Nexus S ohne Vertrag für knapp 500 Euro

Bei Amazon werden dagegen bereits Preise genannt, dafür bezeichnet der Online-Händler das Gerät lediglich als Samsung I9023, nicht als Nexus S. Anhand der Modell-Nummer ist erkennbar, dass es sich um die gleiche Variante handelt, die auch Vodafone und The Phone House offerieren. Amazon bietet das Gerät für 495,50 Euro an. Vorbestellungen sind bereits möglich, es wird jedoch kein Liefertermin genannt.

In Italien ist das Nexus S ohne Vertrag rund 100 Euro teurer. Ein Import dürfte sich jedoch nicht lohnen, zumal es beispielsweise auf eBay bereits Angebote gibt, bei denen Importe aus Großbritannien und den USA für unter 600 Euro erhältlich sind. Ein US-Gerät bietet nicht zuletzt den Vorteil zeitnaher Software-Updates, während es bei offiziell für den deutschen Markt bestimmten Geräten zu Verzögerungen kommen kann, wie sich auch beim Nexus One gezeigt hat.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android