Update

Android 2.2 auf Nexus One von Vodafone nutzen: So geht's

Neue Android-Version lässt sich derzeit nur nach Hack installieren

Im Mai hat Google die neue Android-Version 2.2 vorgestellt. Kurze Zeit später war eine erste Vorab-Version der Firmware für das Google-Phone Nexus One verfügbar. Freuten sich viele Besitzer eines aus den USA importierten Nexus One über die Möglichkeit, frühzeitig die neuen Features wie Flash, Tethering und Microsoft-Exchange-Kalender nutzen zu können, so gab es bei Nutzern eines bei Vodafone in Deutschland erworbenen Nexus One lange Gesichter: Android 2.2 lässt sich nicht installieren. Android 2.2 Android 2.2 erfolgreich installiert
Foto: teltarif

Google Nexus One

Grund für die unterschiedlichen Erfahrungen sind verschiedene Build-Nummern der amerikanischen und europäischen Geräte. Die bislang verfügbare Version von Android 2.2 ist nur für die amerikanischen Handys bestimmt. Dennoch ist es auch für Besitzer eines Vodafone-Geräts möglich, das neue Betriebssystem zu bekommen. Damit muss das System allerdings gehackt werden, was den Verlust der Hersteller-Garantie zur Folge hat.

Android 2.2 lässt sich nur mit Root-Zugriff installieren

Wer Android 2.2 auf der Vodafone-Version des Nexus One installieren möchte, muss sich auf dem Handy zunächst Root-Zugriff verschaffen. Dazu muss das Android-SDK auf dem PC installiert werden, das auf den Seiten von Google frei verfügbar ist. Danach genügt es, das Telefon im Bootloader-Modus zu starten (Gerät einschalten und gleichzeitig den Trackball gedrückt halten) und mit dem Rechner zu verbinden. Im DOS-Fenster wird danach das Kommando zum Entsperren des Bootloaders eingegeben. Im Internet sind Anleitungen zu finden, wie man genau vorgehen muss. Sync-Möglichkeiten Sync-Möglichkeiten
Foto: teltarif

Anschließend muss zunächst die bislang auf amerikanischen Geräten übliche Version von Android 2.1 auf dem Nexus One installiert werden, bevor das Update auf Android 2.2 erfolgen kann. Auch hierzu gibt es Anleitungen im Internet. Schon nach dem Entsperren des Bootloaders findet der Nutzer ein "leeres" Handy vor. Wenn alle Schritte erledigt sind, muss das Gerät demnach neu eingerichtet werden. Eventuell auf dem Smartphone vorhandene Daten müssen gesichert werden, während der Inhalt der Speicherkarte unangetastet bleibt.

Im Test von teltarif.de hat sich gezeigt, dass die Installation von Android 2.2 auf der Vodafone-Version des Nexus One in der Praxis einfacher von der Hand geht, als es nach einem Blick auf die Anleitungen zunächst aussieht. Allerdings sollten - inklusive der Neueinrichtung des Telefons - einige Stunden Zeit eingeplant werden.

Kopiergeschützte Programme zunächst nicht sichtbar

Android 2.2 läuft einwandfrei auf einem in Deutschland erworbenen Nexus One. Das Update behebt allerdings nicht das Problem, dass kopiergeschützte Applikationen im Android Market nicht angezeigt werden. Dieses Problem besteht bei den Vodafone-Geräten - wie auch bei vielen anderen Google-Handys kurz nach Vermarktungsstart - auch im Auslieferungszustand. Der Market lässt sich aber auch so modifizieren, dass alle Anwendungen sichtbar sind und auch installiert werden können. Auch dazu gibt es online Anleitungen. Tethering mit Android 2.2 Tethering mit Android 2.2
Foto: teltarif

Ist Android 2.2 erfolgreich installiert, so findet man Netzwerke wie Facebook und Twitter direkt ins System integriert. Microsoft-Exchange-Nutzer können nun nicht nur E-Mails und Kontakte, sondern auch den Kalender synchronisieren. Im Gegensatz zum Motorola Milestone, wo der Hersteller den Exchange-Kalender unter der Bezeichnung "Firmenkalender" selbst in die Firmware eingepflegt hat, zeigt das Nexus One die Termine aus dem Exchange-Account zusammen mit dem Google-Kalender an. Farblich unterscheiden sich die Ereignisse aus beiden Kalendern, so dass der Anwender stets nachvollziehen kann, aus welcher Quelle der jeweilige Termin stammt. Im Exchange-Kalender ist im Test ein Fehler aufgefallen: So wurden zumindest in unserem Fall ganztägige Termine jeweils am Vortag angezeigt.

Unter den "Einstellungen für Drahtlosnetzwerke" gibt es nun den neuen Menüpunkt "Tethering & mobiler Hotspot". Darüber können die Nutzer ihr Nexus One per USB-Verbindung als Modem für ein Netbook oder Notebook nutzen. Alternativ kann auch ein WLAN-Hotspot erzeugt werden, der sich auf Wunsch in WPA2 verschlüsseln lässt.

Wann kommt Android 2.2 offiziell auf das Nexus One?

Wann Android 2.2 offiziell für die deutsche Version des Nexus One verfügbar ist, ist derzeit noch nicht absehbar. Auch in den USA hatte Google die Vorab-Version der Software nur kurzzeitig zur Verfügung gestellt und anschließend wieder vom Download-Server entfernt. Allerdings hatten sich genügend Google-Handy-Fans die Firmware gesichert und auf Download-Portale hochgeladen, so dass das neue Betriebssystem für Interessenten weiterhin zugänglich ist.

Weitere Meldungen zum Handy-Betriebssystem Android