Zusammenfassung

Mobiles Internet in den Handy-Netzen im Test

Im Frühjahr waren wir knapp zwei Monate lang mit vier Smartphones und SIM-Karten aus allen deutschen Mobilfunknetzen unterwegs. Wir fassen die Ergebnisse unseres diesjährigen Netztests zusammen.
AAA
Teilen (23)

Im Frühjahr 2018 waren wir - wie schon in den Vorjahren - unterwegs, um den mobilen Internet-Zugang in den deutschen Mobilfunknetzen einem Test zu unterziehen. Wir hatten dazu das Apple iPhone X und das iPhone SE, das Samsung Galaxy S8+ Duos und das Huawei P20 Pro zur Verfügung.

Die Smartphones wurden wechselweise mit Vertrags-SIM-Karten der Deutschen Telekom, von Vodafone sowie von o2 und Drillisch aus dem Telefónica-Netz bestückt. Auf den SIM-Karten war jeweils "LTE max." freigeschaltet. Das heißt, wir hatten stets die maximale Datengeschwindigkeit am jeweiligen Aufenthaltsort zur Verfügung.

Erfahrungsbericht aus Nutzersicht

Zusammenfassung zum Netztest 2018Zusammenfassung zum Netztest 2018 Getestet haben wir immer dann, wenn wir auf geschäftlichen und privaten Reisen ohnehin den mobilen Internet-Zugang benötigt haben. Anders als bei vielen anderen Netztests sind wir somit nicht feste, vordefinierte Strecken abgefahren, sondern haben immer wieder Stichproben genommen. Es handelt sich also um einen Erfahrungsbericht aus Nutzersicht.

Der Testzeitraum erstreckte sich dieses Mal von Mitte April bis Anfang Juli. Hatten wir im vergangenen Jahr als Besonderheiten unter anderem Tests auf Helgoland und auf der Zugspitze mit dabei, so haben wir dieses Mal in Lindau und Friedrichshafen am Bodensee die Besonderheiten untersucht, mit denen die Netzbetreiber speziell in Grenznähe zu kämpfen haben.

Neben Baden-Württemberg und Bayern haben wir dieses Mal Hessen und Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Berlin besucht und bei den Netztests berücksichtigt. Neben Speedtests haben wir im Internet gesurft, Audio- und Videostreaming genutzt und unterwegs auf die Funkversorgung geachtet.

LTE-Ausbau in der Fläche

In den vergangenen Jahren war es besonders interessant zu beobachten, wie der LTE-Ausbau in die Fläche weiter voranschreitet. Hatte sich bei Vodafone schon in den zwölf Monaten vom Frühjahr 2016 bis zum Frühjahr 2017 wenig getan, so hat im zurückliegenden Jahr auch die Deutsche Telekom nur wenige bislang weiße Flecken erschlossen. Dafür wurde das Netz in bereits versorgten Regionen verdichtet, mit zusätzlichen Trägern sorgen Vodafone und vor allem die Telekom für höhere Geschwindigkeiten und mehr Performance.

In ländlichen Regionen, in denen bislang nur ein 10-MHz-Träger auf 800 MHz zur Verfügung stand, wird nun sukzessive auch auf 1800 MHz mit 20 MHz Bandbreite gearbeitet. Je nach Region und Nutzung kommen auch noch 900 und 2600 MHz dazu. Sowohl Telekom als auch Vodafone wollen bis Ende 2019 nach eigenen Angaben 98 Prozent der Bevölkerung mit LTE versorgen.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, welcher Betreiber zumindest nominell das schnellte deutsche LTE-Netz hat.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (23)

Mehr zum Thema Netztest