Besser als Konkurrenz?

o2: LTE in München besser als die Konkurrenz?

Bisher gewann die Telekom alle Connect-Netztests, ob bundesweit oder regional. Beim LTE-Ausbau in München steht o2 ganz oben auf dem Treppchen.
AAA
Teilen (73)

Die Fachzeitschrift Connect ist in der Branche für ihren bundesweiten Netztests gefürchtet. Jetzt hat das Magazin mit dem gleichen Aufwand einen regionalen Test durchgeführt, und zwar nur im Raum München. Und Gewinner ist wieder die Deutsche Telekom, doch diesmal nicht ganz.

Telefónica bei LTE vorne

Massive Investition in aktuelle Technik zahlt sich ausMassive Investition in aktuelle Technik zahlt sich aus "Kein Netzbetreiber versorgt Kunden in München besser mit LTE als o2", auf dieses Ergebnis ist man bei Telefónica natürlich sichtlich stolz. Insgesamt konnte sich das neue, gemeinsame o2-Netz in München die Note „gut“ (830 Punkte) sichern und damit in puncto Netzqualität im Vergleich zum bundesweiten Netztest 2017 („ausreichend“) einen deutlichen Sprung nach vorne machen.

Die aktuellen Netztest-Ergebnisse belegen, dass sich die Netzintegrationsarbeiten von Telefónica Deutschland in München sehr positiv auswirken: „Die Richtung stimmt: In München, wo der Zusammenschluss der Netze von E-Plus und o2 laut Telefónica bereits vollzogen ist, erzielt der Anbieter ein gutes Ergebnis“, urteilt die Connect. Aufgrund des umfangreichen Netzausbaus wird dem o2-Netz zudem bei Sprache und Daten die beste Versorgungsqualität aller Anbieter im gesamten Stadtgebiet bescheinigt.

Bestätigung eigener Erfahrungen

Ähnliches hatten wir bei einer subjektiven Probefahrt in München schon festgestellt, wobei die Fachzeitschrift Connect einen wesentlich größeren Aufwand betrieben hat.

"Unsere umfassenden Netzmaßnahmen zeigen Wirkung“, freut sich Cayetano Carbajo Martín, Vorstand und Chief Technology Officer (CTO) von Telefónica Deutschland. „Durch unsere Netzintegration und unseren massiven LTE-Ausbau verbessern wir das o2-Netz derzeit bundesweit in allen Städten und Regionen. Die Netzqualität werden wir dadurch kontinuierlich weiter steigern und unseren Kunden ein optimales Netzerlebnis bieten.“

Versorgungsqualität überzeugt

Im aktuellen Test für München überzeugte das o2-Netz die Tester von Connect in der Kategorie Sprache insbesondere bei der Versorgungsqualität im Münchner Stadtgebiet. Hier liegt das Netz mit 99,3 Prozent knapp vor den anderen Netzbetreibern. Auch bei den Erfolgsquoten der Anrufe sieht sich das o2-Netz auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb.

In der Kategorie Daten hat sich das Netz aufgrund der jüngsten Netzmaßnahmen ebenfalls weiter spürbar verbessert. So stellten die Tester der Connect fest, dass o2 „vor allem beim Ausbau von 4G/LTE deutliche Fortschritte gemacht hat und nun bei der Versorgungsqualität klar vor den beiden Kontrahenten rangiert. Bei der Netzabdeckung liegt o2 auf einem Niveau mit der Telekom und knapp vor Vodafone.“ Zudem bietet o2 für die umfassende mobile Datennutzung seiner Kunden mit den o2-Free-Tarifen und extra-großen Datenpaketen laut Connect ein „Top-Preis-Leistungs-Verhältnis“.

In der bayerischen Landeshauptstadt – wo die Telefónica Deutschland ihr Hauptquartier hat - wurde die Netzintegration von o2 und E-Plus bereits "erfolgreich abgeschlossen". Für das neue o2-Netz in München hatte Telefónica Deutschland in den vergangenen Monaten umfangreiche Umbaumaßnahmen vorgenommen und rund 750 Mobilfunkstandorte modernisiert. Für das bessere "Netzerlebnis" wurde die bestehende Systemtechnik durch neue, leistungsfähigere Technik ausgetauscht. Darüber hinaus haben die Netzexperten rund 250 zusätzliche LTE-Stationen errichtet, damit o2-Kunden in München mit schnelleren Geschwindigkeiten im Internet surfen, ruckelfrei Videos streamen und in HD-Voice-Qualität via Voice over LTE (VoLTE) telefonieren können.

Das Großprojekt Netzintegration von o2 und E-Plus ist in Europa ziemlich einzigartig. Auch in weiteren Städten und Regionen wurde es bereits "erfolgreich" abgeschlossen. Weitere Gebiete liegen im Endspurt. Im Rahmen der Netzintegration werden insgesamt mehrere Zehntausend Mobilfunkstandorte modernisiert. Und es gibt noch viel zu tun.

Bundesweiter Ausbau soll fortgesetzt werden

o2 setzt auf einen "massiven" bundesweiten LTE-Ausbau: Im ersten Halbjahr 2018 wurden mehr als 3000 neue LTE-Stationen in urbanen und ländlichen Regionen errichtet und vorhandene LTE-Kapazitäten im o2-Netz erweitert. Das entspricht rechnerisch rund 120 LTE-Aufrüstungen pro Woche. Das neue, verbesserte o2-Netz werde für Telefónica Deutschland die optimale Grundlage bilden, um zum "bevorzugten Ansprechpartner" der Kunden im Markt zu werden, Telefónica möchte "Mobile Customer & Digital Champion" werden.

Eine Einschätzung

Es zeigt sich, dass auch o2 durchaus das Potenzial hat, an vorderster Front bei Netzversorgung und Qualität mitzuspielen, was massiven Um- und Ausbau des Netzes, sprich massive Investitionen erfordert. Die Münchner Kunden können sich freuen, auch in Potsdam, Halle oder Münster sieht es schon recht gut aus.

Doch es gibt noch Regionen, wo noch viel zu tun ist: In den Hotspots des Ruhrgebietes, in einsamen Regionen von Hessen oder in weiten Landstrichen entlang der deutsch/polnisch/tschechischen Grenze zwischen Rostock, Cottbus und Görlitz, wo - falls überhaupt - o2 seine Kunden nur mit 2G (GSM) mit Netz versorgt.

Auch das Abbauen vermeintlich "überflüssiger" Stationen aus Zeiten vor der Fusion hat neue Funklöcher aufgerissen, die beim Kunden für Frust sorgen. Bleibt zu hoffen, dass die Anteilseigner der Telefónica weiter Mut und Durchhaltevermögen bei allen Investitionen und den massiven Netzausbau erst dann abbremsen, wenn wirklich das letzte Funkloch gestopft ist. Aber: Zum Discount-Tarif ist das auf die Dauer kaum zu schaffen.

Teilen (73)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)