Abgeschwächt

Netzneutralität: US-Behörde FCC will nochmal drüber nachdenken

Die Pläne der US-Behörde FCC zur bezahlten Überholspur im Internet sind auf breite Kritik gestoßen. Die FCC will jetzt nochmal drüber nachdenken - zumindest soll es die Zusicherung geben, dass Daten, für die nicht extra bezahlt wird, nicht gedrosselt werden.
Von Marie-Anne Winter mit Material von dpa
AAA
Teilen

Demo für die Netzneutralität in Deutschland.Demo für die Netzneutralität in Deutschland. Nach Protesten aus der Internet-Branche will die US-Telekommunikationsbehörde FCC laut einem Zeitungsbericht ihre Pläne für eine bezahlte Überholspur im Netz abschwächen. So solle es die Zusicherung geben, dass die Daten, für die nicht zusätzlich bezahlt wird, von den Netzbetreibern nicht abgebremst werden, berichtete heute das Wall Street Journal.

Die FCC (Federal Communications Commission) wolle auch eine Diskussion darüber starten, ob solche Deals für Vorfahrt gegen Entgelt nicht grundsätzlich untersagt werden sollten, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.

Vergangene Woche hatten mehr als 150 amerikanische Online-Unternehmen von der US-Regierung gleiche Bedingungen für alle im Internet gefordert. Sie wurden angeführt von Netz-Giganten wie Google, Facebook, Microsoft, Netflix oder Amazon.

Gleichberechtigung im Internet

Das Prinzip der Netzneutralität besagt, dass alle Daten im Netz grundsätzlich gleich behandelt werden müssen. Vor allem die Telekom-Unternehmen fordern Ausnahmen, um zum Beispiel medizinischen oder TV-Diensten eine eigene Spur anbieten zu können. Außerdem argumentieren die Telekom-Konzerne damit, dass sie auf diese Weise zumindest einen Anteil der Investitionen in ihre Infrastruktur wieder hereinholen wollen. Schließlich würde beispielsweise eine Videoplattform wie Youtube, ein IPTV-Anbieter oder auch eine Online-Handelsplattform wie Amazon zwar vom Netzausbau profitieren, weil das eigene Angebot dann besser ausgeliefert wird, aber bisher würden diese Anbieter für die Nutzung der Netze, die die Infrastrukturbetreiber ausbauen, nicht angemessen an den entstehenden Kosten beteiligt.

Eine fünfköpfige Kommission der FCC soll am 15. Mai über den Entwurf entscheiden. Zwei der Kommissionsmitglieder sprachen sich bereits dafür aus, den Termin angesichts der öffentlichen Kritik zu verschieben. Es gibt auch Gegenentwürfe, unter anderem von der Mozilla-Stiftung, die hinter dem populären Web-Browser Firefox steht.

Teilen

Mehr zum Thema Netzneutralität