vernetzt

Editorial: Integrationssorgen

Aus zwei Netzen mach' eins: Was sich letztes Jahr noch ganz einfach anhörte, erwies sich dieses Jahr als unerwartet kompliziert. Aber warum hängen die Nutzer wegen der langsamen Netzintegration gleich im Datenstau?
AAA
Teilen (5)

Editorial: IntegrationssorgenEditorial: Integrationssorgen Bald drei Jahre ist es her, dass der Verkauf von E-Plus an Telefònica/o2 beschlossen wurde. Vor gut zwei Jahren wurde die Transaktion genehmigt. Vor eineinhalb Jahren wurden dann die detaillierten Pläne zur Netzzusammenschaltung bekannt gegeben. Erst wurde nationales Roaming zwischen den 3G-Netzen der beiden Netzbetreiber geöffnet. Bei 4G war hingegen vorgehen, bis Mitte 2016 die Netze direkt zu integrieren. Das hat leider nur teilweise geklappt - daraus folgen etliche Probleme.

Nun sind Verzögerungen bei großen Bauprojekten und IT-Aufgaben nichts Ungewöhnliches, man ist fast geneigt zu sagen, dass sie sogar die Regel sind. Im konkreten Fall kommt jedoch noch das drängende Problem der letzten Frequenzauktion hinzu: Die dort nicht wieder zurück ersteigerten Frequenzen musste Telefónica gemäß Fusionsauflagen schon Ende 2015 zurückgeben. Sie konnte das bis Mitte 2016 hinauszögern, aber nun sind die Frequenzen weg, und hiermit auch das bisher eh nicht sonderlich gut ausgebaute LTE-Netz von E-Plus. Dort, wo o2 das LTE-Netz noch nicht für alle Kunden freigeschaltet hat, fehlt es nun für die E-Plus-Kunden. Und an anderen Stellen, wo E-Plus-Kunden ins o2-LTE-Netz rein können, ist letzteres oft überlastet.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne, bei E-Plus/o2 nun nicht nur ein paar davon. Der Frust der User ist unseren Foren deutlich entnehmbar. Es bleibt zu hoffen - und zu erwarten - dass Deutschlands nach Kundenzahl führender Netzbetreiber zügig nachrüsten wird. Die von fleißigen Nutzern per Hand erstellten inoffiziellen LTE-Netzabdeckungskarten von E-Plus zeigen schon viele versorgte Flächen. Schade ist aber, dass es überhaupt zu diesen Problemen kam. Aber immerhin hat E-Plus ein recht gutes UMTS-Netz, das von den Frequenzrückgaben nicht betroffen ist. Und dadurch, dass Neukunden zunehmend im o2-Netz aktiviert werden, nimmt bei E-Plus die Zahl der Nutzer pro Basisstation ab, was die steigende Nutzung pro Nutzer etwas kompensiert.

Wie lange die Problemlösung dauern wird, bleibt abzuwarten. teltarif.de bleibt an dem Thema natürlich dran!

Teilen (5)

Weitere Editorials