Mobile Advertising

o2: Ab sofort kostenlose Tarife mit neuer Marke NetzClub

Prepaid-Offerte bietet dauerhaft Gratis-Tarife gegen Werbeempfang
Von Marc Kessler
Kommentare (599)
AAA
Teilen (1)

o2 startet mit einem eigenen Mobile-Advertising Angebot auf dem deutschen Markt und folgt damit dem E-Plus-Konzept Gettings, das im Juni vergangenen Jahres gegründet worden war. Mit der Prepaid-Marke NetzClub und dem Slogan "Zahlen können Andere" lockt der Münchener Mobilfunker Kunden mit Gratis-Tarif-Varianten.

Drei Gratis-Tarife stehen zur Wahl

Konkret können sich NetzClub-Kunden zwischen drei Gratis-Modellen entscheiden: Zur Wahl stehen eine kostenlose Handy-Internet-Flatrate (Drosselung ab 200 MB Datenvolumen pro Monat), 100 Minuten für Gespräche in alle deutschen Netze beziehungsweise ein Kombi-Tarif aus je 30 Minuten und 30 SMS in alle Netze sowie 30 MB für das mobile Surfen. Die Offerten nennen sich konkret Handy Internet Flat, Telefon Flat 100 und Kombi Flat 30.

Bedingung für die Inanspruchnahme einer der Gratis-Offerten ist allerdings der Empfang von insgesamt bis zu 30 Werbe-Botschaften per E-Mail, SMS oder MMS im Monat. "In der Anfangszeit ist es jedoch realistisch, dass NetzClub Dir nur rund 10 Produktwerbungen pro Monat zusendet", teilt o2 in den NetzClub-FAQs mit.

Die Entscheidung für einen der drei Gratis-Tarife sollte indes gut überlegt sein: Denn ein Wechsel zwischen den drei Varianten ist "aus technischen Gründen leider nicht möglich".

Aktive Reaktion auf Werbung ist zwingend notwendig

Einen Haken gibt es allerdings: Der reine Empfang der Werbung reicht NetzClub nicht. Mindestens einmal im Monat müssen Kunden auch aktiv auf eine Werbe-Offerte reagieren, indem sie etwa per SMS antworten oder einen enthaltenen Link aufrufen. Dabei ist sowohl die Beantwortung von Produktwerbe-SMS als auch der Klick und das Surfen auf den WAP-Angebotsseiten "immer kostenlos".

NetzClub-LogoNetzClub:
Kostenlose Tarife gegen Werbe-Empfang
Reagiert der Kunde nicht auf die erhaltene Werbung, heißt es eindeutig: "Nach Ablauf der 30 Tage nutzt Du [die entsprechende Gratis-Variante] jeweils 1 Monat weiter kostenlos, wenn Du auf die Dir zugesandte Werbung reagiert hast. Im Falle nicht ausreichender Reaktion innerhalb von 30 Tagen nach Aktivierung der SIM-Karte behält sich NetzClub eine Kündigung vor." Noch konkreter wird o2 in den NetzClub-AGB: "Falls der Kunde trotz mehrmaliger Aufforderung durch o2 mindestens 30 aufeinander folgende Tage nicht auf Produktwerbung reagiert hat, wird o2 seine SIM-Karte am darauffolgenden Kalendertag deaktivieren und der Vertrag wird zu diesem Zeitpunkt automatisch beendet."

Ohne Zustimmung gibts die Kündigung

In den ersten 30 Tagen gibt es die jeweils gewählte Variante allerdings ohne Vorbedingung kostenfrei. So heißt es im Kleingedruckten: "Bei Registrierung für den NetzClub und Aktivierung der SIM-Karte nutzt Du eine der drei Flats in den ersten 30 Tagen, ohne dass Du hierfür auf Produktwerbung reagieren musst. NetzClub-LogoDie Werbe-Offerte startete still und heimlich Erst die Verlängerung der Flats um weitere 30 Tage erfordert die Reaktion auf eine Produktwerbung."

Die reine Nutzung der Prepaid-Karte ohne den Erhalt von Werbung ist nicht möglich. Hierzu heiß es bei o2: "Der Widerruf der Werbeeinwilligung für Produktwerbung per SMS/MMS und/oder per E-Mail ist schriftlich möglich und führt zur sofortigen Deaktivierung der SIM-Karte und zur Beendigung des Vertrages."

Sonstige Konditionen: Prepaid-Einheitstarif zu 11 Cent

Die restlichen Konditionen des Prepaid-Tarifs: Gesprächsminuten (Taktung: 60/60) in alle deutschen Netze sowie SMS kosten einheitlich 11 Cent, die mobile Nutzung des Internets schlägt mit 24 Cent pro Megabyte (100-kB-Takt) zu Buche. Die Mailbox-Abfrage ist kostenlos.

Die NetzClub-SIM-Karte erhalten Interessenten ebenfalls kostenfrei. Allerdings muss im Zuge der Registrierung nicht nur Werbung über die Kanäle E-Mail, SMS und MMS, sondern auch eventueller Reklame per Post zugestimmt werden. Diese (Post-Werbe-) Zustimmung kann nach der Registrierung allerdings auch wieder zurückgezogen werden, ohne dass der Vertrag dadurch gekündigt und die SIM-Karte deaktiviert würde.

Die Aufladung des NetzClub-Prepaid-Guthabens kann nach Aussage der Kundenbetreuung mit o2-Loop-up-Aufladekarten oder per Lastschrift erfolgen. Versandkosten für die Zusendung der SIM-Karte fallen nicht an.

NetzClub ist Projekt von o2 und der Yoc AG

Die Realisierung des NetzClub-Angebots läuft nach Angaben des Kundensupports über o2 sowie die in Berlin ansässige Yoc AG. o2 ist demnach "verantwortlich für die Handyflat, die Freiminuten und natürlich auch für die Bereitstellung des Netzes. Yoc hingegen ist eine Mobilmarketingplattform, an die der Netzclub angeschlossen ist, so dass Yoc für die Werbung und somit für die Finanzierung des Ganzen verantwortlich ist."

Teilen (1)