Down Under

Vodafone startet 2020 mit Nokia-5G

Nokia wird für Voda­fone die Kompo­nenten für 5G erle­digen, in Austra­lien. Voda­fone kann die Bestel­lungen je nach Ausbau­tempo vor Ort variabel auslösen. Chine­sische Ausrüster sind in Austra­lien absolut tabu.

Ein Dauer­brenner-Thema des abge­laufenen Jahres war die Frage, ob die Technik der chine­sischen Hersteller Huawei oder ZTE "zuver­lässig" ist oder ob sie mögli­cher­weise auf Druck der chine­sischen Regie­rung ein ausge­liefertes Netz ausspähen oder im entschei­denden Moment "stören" könnte.

Ein Konti­nent, wo man sich recht früh und ziem­lich rigoros gegen chine­sische Liefe­ranten entschieden hat, ist Austra­lien. Ergo ist die aktu­elle Meldung aus Austra­lien und Finn­land, wonach Nokia zum Zuge kommen wird, keine Über­raschung. Der austra­lische Netz­betreiber Voda­fone Hutchison Australia (VHA) hat einen Vertrag mit dem Netz­werk­ausrüster Nokia unter­schrieben. Für die Kunden des Voda­fone-Netzes in Austra­lien bedeutet das, dass bereits im ersten Halb­jahr 2020 die ersten Kunden die Vorteile von 5G auspro­bieren können, sofern sie schon ein passendes Endgerät haben.

Lang­jährige Zusam­menar­beit

Core-Rechenzentrum von Nokia. Ähnliche Technik wird in Australien an Vodafone Hutchison geliefert Core-Rechenzentrum von Nokia. Ähnliche Technik wird in Australien an Vodafone Hutchison geliefert
Foto: Nokia Networks
Voda­fone-Austra­lien-CEO Iñaki Berroeta freut sich, "weil der Vertrag den Weg frei­gibt, um 5G den Kunden liefern zu können." Federico Guillén, Presi­dent Customer Opera­tions EMEA & APAC, bei Nokia freut sich, dass die Part­nerschaft zwischen seinem Unter­nehmen und Voda­fone Hutchison Australia gestärkt werden konnte. Berroeta teilte mit, dass der Vertrag mit Nokia der wich­tige Schritt in einem lang­anhal­tenden Prozess mit der austra­lischen Bundes­regie­rung bezüg­lich Netz­sicher­heit seit August 2018 gewesen sei.

Voda­fone Hutchison Austra­lien arbeitet schon seit vielen Jahren Nokia zusammen. Verschie­dene Elemente des dortigen Netzes stammen bereits von den Finnen. Mit dem Aufbau des 5G-Netzes geht auch eine Verbes­serung des bereits bestehenden 4G/LTE-Netzes einher.

Erste 5G-Anlagen bei Sydney

Lokale 4G-Anbindung über Richtfunk im Netz von Vodafone Australien. Das Problem ist die riesige Fläche des Landes, die nicht immer Kabelversorgung erlaubt Lokale 4G-Anbindung über Richtfunk im Netz von Vodafone Australien. Das Problem ist die riesige Fläche des Landes, die nicht immer Kabelversorgung erlaubt
Foto: Vodafone Hutchison Australia
Die ersten Sende­stationen von Nokia sollen in und um die Stadt Parra­matta bei Sydney im Bunde­staat New South Wales aufge­baut werden. Erste 5G-Systeme wurden bereits 2016 zu Test­zwecken an VHA ausge­liefert. Der aktuell abge­schlos­sene Deal umfasst 5G-Radio-Access-Network (RAN), IP/Glas­faser-Verbin­dungen, Mikro­wellen-Richt­funk, den Aufbau und die Netz­werk­wartung sowie die dafür notwen­dige Soft­ware.

Mindest­lauf­zeit 5 Jahre

Der Vertrag zwischen Voda­fone und Nokia hat eine Mindest­lauf­zeit von 5 Jahren und erlaubt Voda­fone, bei Nokia die Technik für die Sende­stand­orte zu bestellen. Dabei kann das Ausbau- und Bestell­tempo von Voda­fone flexibel gestei­gert, aber auch gebremst werden, Nokia soll liefern, je nachdem wie die aktu­ellen Anfor­derungen vor Ort sind.

Nokia stellte seine weit fort­geschrit­tenen Ausbau­pläne ("Roadmap") vor. So soll 5G auf allen Frequenzen zum Einsatz kommen, die heute schon für 4G genutzt werden. Ferner soll eine neue Genera­tion von 5G-Massive-MIMO Antennen zum Einsatz kommen, wodurch sich Kapa­zität und Netz­leis­tung für die Kunden erhöhen sollen.

Mehr zum Thema Moderne Netze