Endlich Netz

"Es werde Netz": Weiding im Chambtal hat jetzt Mobilfunk

Im Rahmen des bayrischen Mobilfunkpaktes konnte von der Telekom das Funkloch in Weiding im Bayerischen Wald geschlossen werden.
AAA
Teilen (6)

Bürgermeister Daniel Paul (links) und sein EDV-Referent Andreas Engl (rechts) freuen sich über Mobilfunk in Weiding (Bayrischer Wald)Bürgermeister Daniel Paul (links) und sein EDV-Referent Andreas Engl (rechts) freuen sich über Mobilfunk in Weiding Der Baye­ri­sche Wald gilt bei Außen­ste­henden oft als "Ende der Welt": Irgendwie abge­legen, nicht nur im Mobil­funk. Doch für den Ort 93495 Weiding im Land­kreis Schwan­dorf, der eine Verwal­tungs­ge­mein­schaft für die umlie­genden Orte bildet, gilt das nicht mehr. Bürger­meister Daniel Paul und sein EDV-Refe­rent Andreas Engl freuen sich zusammen mit vielen Gemein­de­bür­gern von Weiding über den "nun hervor­ra­genden Mobil­funk­emp­fang in der Chambtal-Gemeinde Weiding". Die Chamb ist übri­gens der Fluß, der durch diese Region fließt. Die Region ist bei Touristen recht beliebt, weil man dort günstig Urlaub machen kann und es auch nach Tsche­chien nicht weit ist.

Funk­lücke geschlossen

„Endlich konnte diese Lücke zwischen den Städten Cham und Furth im Wald, vor allem auch im Bezug auf die Bundes­straße 20, geschlossen werden. Das ist ein echtes Weih­nachts­ge­schenk für viele Mobil­funk­kunden der Telekom“, betonte Bürger­meister Daniel Paul in einer kurzen Mittei­lung und sagte in diesem Zusam­men­hang allen ein regional typi­sches "herz­li­ches Vergelt’s Gott, die zur Reali­sie­rung des neuen Mobil­funk­stand­ortes zwischen den Ortschaften Weiding und Zelz beigetragen haben".

Ausbau durch Mobil­funk­pakt

Der Ausbau der Gemeinde durch die Deut­sche Telekom erfolgte im Rahmen des Mobil­funk­paktes Bayern, mit dem die bayri­sche Landes­re­gie­rung gemeinsam mit den Netz­be­trei­bern den letzten weißen Flecken im Land den Kampf ange­sagt hat. Unter­ver­sorgte Gemeinden können den Netz­ausbau beispiels­weise durch die Bereit­stel­lung oder Vermitt­lung von Stand­orten und Hilfe bei den notwen­digen örtli­chen Bauge­neh­mi­gungen und Wege­rechten etc. beschleu­nigen. Das Bundes­land Bayern (und viele andere Bundes­länder auch) betei­ligen sich unter bestimmten Voraus­set­zungen mit Förder­mit­teln beim Ausbau von festen Internet und zum Bau von Mobil­funk­an­lagen.

In Rhein­land-Pfalz beispiels­weise bilden die Land­kreise soge­nannte "Cluster" wo kleine Orte im Kreis zusam­men­ge­fasst werden, um gemein­same Förder­pro­jekte anzu­stoßen. Die aktu­elle Diskus­sion um den mangel­haften Mobil­funk­ausbau hat inzwi­schen einiges in Bewe­gung gebracht.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Netzausbau