Netzausbau

Netzausbau: o2 meldet 850 neue LTE-Stationen

Der nach Kunden­zahlen vermut­lich größte deut­sche Mobil­funk­anbieter meldet 850 neue LTE-Stationen und will sein ambi­tioniertes Baupro­gramm weiter fort­setzen.
AAA
Teilen (32)

Jede Woche landet mindes­tens eine Pres­semit­teilung der Deut­schen Telekom in unserem Post­fach. Die Inhalte sind ähnlich: "Wir bauen hier und da und dort und dann folgt eine lange Liste von Orts­namen wo (V)DSL beschleu­nigt oder neue Mobil­funk­sender in Betrieb genommen werden. Da fragt man sich: Machen die "anderen" eigent­lich gar nichts?

Da meldete sich heute die Telefónica Deutsch­land/o2, die eine "Beschleu­nigung der LTE-Ausbau­offen­sive im September" bekannt gibt. Demnach sollen 850 neue LTE-Sender das"Kunden­erlebnis im o2 Netz" verbes­sern.

Da (übli­cher­weise) jeder Sender für eine Rund­umver­sorgung mit drei Antennen (Sektoren) bestückt ist, sorgen rund 2600 Antennen für eine neue oder verbes­serte LTE-Abde­ckung, rechnet Telefónica vor. (Es kann auch Stand­orte mit mehr als 3 Sektoren geben) Dadurch sollen "Millionen Kunden" in allen 16 Bundes­ländern von einem verbes­serten LTE-Netz und einer noch größeren LTE-Abde­ckung in ihren Gemeinden profi­tieren.

Größtes LTE-Ausbau­programm der Unter­nehmens­geschichte

In Düsseldorfs (links) und Hannovers (rechts) Untergrund gibt es jetzt LTE von o2
In Düsseldorfs (links) und Hannovers (rechts) Untergrund gibt es jetzt LTE von o2
Telefónica setze damit "das größte LTE-Ausbau­programm seiner Unter­nehmens­geschichte konse­quent weiter um". Statis­tisch gerechnet wurde im September im Schnitt "rund um die Uhr" alle 50 Minuten ein neuer LTE-Sender im o2-Netz in Betrieb genommen.

Telefónica betont, dass der bundes­weite LTE-Ausbau o2-Kunden sowie Kunden aller weiteren Marken und Part­nermarken von Telefónica Deutsch­land unmit­telbar zugute komme. Sie profi­tierten von einer besseren Mobil­funk­versor­gung und könnten ihre digi­talen Anwen­dungen dadurch noch umfas­sender nutzen. Filme und Serien per Netflix-App schauen, Fußball­spiele über Sky streamen oder Bilder über Insta­gram und WhatsApp teilen – all das gehe nun noch flüs­siger über das "leis­tungs­starke o2-Netz".

Zudem tele­fonieren Kunden dank Voice over LTE (VoLTE) – also der Sprach­tele­fonie über das LTE-Netz – in einer deut­lich besseren Sprach­qualität mit Familie, Freunden und Geschäfts­part­nern. Im Gegen­satz zur Konkur­renz bietet o2 die Funk­tion VoLTE (Tele­fonieren über LTE) allen Kunden aller Marken und Tarif-Fami­lien an. Man braucht nur ein dafür passendes Mobil­telefon, wobei nicht jedes LTE-fähige Telefon auch VoLTE im o2-Netz beherrscht.

Von der deutsch-däni­schen Grenze bis in den Schwarz­wald

Der Tele­kommu­nika­tions­anbieter hat sein LTE-Ausbau­programm im September in zahl­reichen Gemeinden voran­getrieben. Dadurch hat sich die LTE-Flächen­abde­ckung von der deutsch-däni­schen Grenze bis in den Schwarz­wald verbes­sert. o2-Kunden in Harrislee (Kreis Schleswig-Flens­burg) und Vogts­burg im Kaiser­stuhl (Land­kreis Breisgau-Hoch­schwarz­wald) profi­tieren somit glei­cher­maßen von einer neuen LTE-Versor­gung. Mehr LTE im Handy-Display haben nun auch Kunden in Hein­richs­thal (Land­kreis Aschaf­fenburg), der höchst­gele­genen Gemeinde im Spes­sart, im Luft­kurort Hürt­genwald (Kreis Düren) im Natio­nalpark Eifel sowie in der Gemeinde Gortz am Beetzsee, einem Naherho­lungsort im Land­kreis Potsdam-Mittel­mark.

Darüber hinaus hat Telefónica Deutsch­land das o2-LTE-Netz in zahl­reichen Groß- und Klein­städten durch zusätz­liche LTE-Frequenz­bänder verstärkt, sodass Kunden in diesen Städten weitere LTE-Kapa­zitäten für ihre mobile Daten­nutzung zur Verfü­gung stehen.

Vom Auto bis zur U-Bahn – mehr LTE für unter­wegs

Ob auf Reisen, auf dem Weg zur Arbeit oder in die Uni – auch unter­wegs sollen die Kunden seit September an immer mehr Stellen schnelles LTE im o2-Netz nutzen können. In den vergan­genen Wochen hat Telefónica Deutsch­land beispiels­weise die Auto­bahn­kreuze Hannover/Kirch­horst (A7 und A37) und Wünnen­berg-Haaren (A33 und A44) im Kreis Pader­born mit einer besseren LTE-Abde­ckung ausge­stattet.

Neue LTE-Stationen verbes­sern zudem die Versor­gung entlang der A1 bei Rosen­garten (bei Hamburg-Harburg), A2 bei Stein­bergen (Land­kreis Schaum­burg), A8 bei Horgau (bei Augs­burg), A9 bei Denken­dorf (Eich­stätt), A24 bei Fehr­bellin (Ostp­rig­nitz-Ruppin), A38 bei Boden­rode-West­hausen (Eichsfeld), A44 bei Meer­busch (Rhein-Kreis Neuss), A45 bei Siegen (Siegen-Witt­genstein) und A93 bei Wolnzach (Pfaf­fenhofen an der Ilm).

o2 nennt konkrete Regionen

Im größten Ausbauprogramm der o2-Unternehmensgeschichte wurden deutschlandweit 850 neue LTE-Sender montiert
Im größten Ausbauprogramm der o2-Unternehmensgeschichte wurden deutschlandweit 850 neue LTE-Sender montiert
Im September 2019 hat Telefónica Deutsch­land unter anderem in den folgenden Land­kreisen und Städten bestehende GSM-/UMTS-Stationen um LTE erwei­tert und damit die LTE-Flächen­versor­gung verbes­sert (nach Bundes­ländern sortiert):

Baden-Würt­temberg: Biberach, Breisgau-Hoch­schwarz­wald, Enzkreis, Esslingen, Frei­burg im Breisgau, Heil­bronn, Hohen­lohe­kreis, Lörrach, Ludwigs­burg, Mann­heim, Orten­aukreis, Ostalb­kreis, Ravens­burg, Rems-Murr-Kreis, Rhein-Neckar-Kreis, Rott­weil, Schwä­bisch Hall, Stutt­gart, Tübingen, Tutt­lingen, Waldshut

Bayern: Aschaf­fenburg, Augs­burg, Bayreuth, Coburg, Donau-Ries, Eich­stätt, Erlangen, Fürth, Ingol­stadt, Kulm­bach, Landshut, München, Mies­bach, Milten­berg, Nürn­berg, Nürn­berger Land, Neustadt an der Aisch-Bad Winds­heim, Neu-Ulm, Passau, Pfaf­fenhofen an der Ilm, Regens­burg, Rosen­heim, Traun­stein, Unter­allgäu, Weil­heim-Schongau

Berlin/Bran­denburg: Berlin, Bran­denburg an der Havel, Havel­land, Märkisch-Oder­land, Oder-Spree, Ostp­rig­nitz-Ruppin, Potsdam-Mittel­mark, Prig­nitz

Bremen: Bremer­haven

Hamburg: Hamburg

Hessen: Darm­stadt, Frank­furt am Main, Kassel, Kreis Groß-Gerau, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus-Kreis, Offen­bach am Main, Wies­baden

Meck­lenburg-Vorpom­mern: Ludwigs­lust-Parchim, Rostock, Schwerin

Nieder­sachsen: Braun­schweig, Fries­land, Göttingen, Harburg, Heide­kreis, Hildes­heim, Lüne­burg, Olden­burg, Osna­brück, Oster­holz, Region Hannover, Schaum­burg, Vechta, Verden, Weser­marsch, Wilhelms­haven

Nord­rhein-West­falen: Düssel­dorf, Dort­mund, Duis­burg, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Gelsen­kirchen, Herne, Köln, Krefeld, Kreis Düren, Kreis Gütersloh, Kreis Herford, Kreis Kleve, Kreis Lippe, Kreis Mett­mann, Kreis Pader­born, Kreis Siegen-Witt­genstein, Kreis Viersen, Kreis Waren­dorf, Kreis Wesel, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Solingen, Wuppertal

Rhein­land-Pfalz: Alzey-Worms, Mainz, Mainz-Bingen, Neuwied, Rhein-Pfalz-Kreis

Saar­land: Saar­louis

Sachsen: Görlitz, Leipzig, Meißen, Nord­sachsen, Vogt­land­kreis, Zwickau

Sachsen-Anhalt: Anhalt-Bitter­feld, Burgen­land­kreis, Dessau-Roßlau, Harz, Magde­burg, Mans­feld-Südharz, Salz­land­kreis

Schleswig-Holstein: Flens­burg, Kreis Pinne­berg, Kreis Plön, Kreis Schleswig-Flens­burg, Kreis Sege­berg, Kreis Stein­burg, Kreis Stor­marn, Lübeck

Thüringen: Eichsfeld, Eisenach, Erfurt, Gera, Jena, Weimar

Umbau der Nahver­kehrs-Tunnel

Zudem hat Telefónica Deutsch­land den Umbau der Mobil­funk­versor­gung in den Tunnel­anlagen des öffent­lichen Perso­nennah­verkehrs in Hannover und Düssel­dorf abge­schlossen. Seit Mitte September können Kunden in den beiden Landes­haupt­städten nun auch unter Tage schnelle Daten­dienste per LTE nutzen.

Telefónica Deutsch­land verspricht, die "umfas­sende LTE-Ausbau­offen­sive im o2 Netz" in den kommenden Wochen und Monaten weiter fort­zusetzen, um - wie es so schön im Marke­ting-Sprech der Branche heißt - "ein immer besseres Netz­erlebnis für ihre Kunden zu schaffen".

Eine Einschät­zung

Es ist erfreu­lich, dass Telefónica seinen vom Regu­lierer aufer­legten Auftrag zum Netz­ausbau wirk­lich Ernst nimmt, allen Widrig­keiten (wie die am Ende weitaus komple­xere Netz­konso­lidie­rung von o2 und E-Plus) zum Trotz. Trotzdem, o2 muss dieses hohe Tempo beibe­halten, eher noch verschärfen.

o2 Kunden sollten nicht nur nach dem güns­tigsten Preis schielen, sondern auch über­legen, dass dieser gigan­tische Netz­ausbau nicht zum Null­tarif zu haben ist. Oder anders­herum: Die Telekom ist deswegen so "teuer", weil sie in Sachen Netz­ausbau in Deutsch­land derzeit unan­gefochten an der Spitze sein dürfte. In vielen Foren hat sich der Eindruck fest gesetzt, dass in Sachen Netz­ausbau nach der Telekom o2 längst deut­lich vor Voda­fone zu liegen scheint.

Teilen (32)

Mehr zum Thema Netzausbau