Hallali

Telekom-Aktion #WJF: "Wir jagen Funklöcher!"

Mit der Aktion "Wir jagen Funk­löcher" (#WJF) will die Deut­sche Telekom die Kommunen moti­vieren, mehr passende Mobil­funk-Stand­orte auch zügig zu geneh­migen.
AAA
Teilen (8)

Es begann mit einem scheinbar "harm­losen" Tweet, den der Leiter Kommu­nika­tion inte­grierte Netz­stra­tegie bei der Telekom, Dr. Markus Jodl im Internet via Twitter absetzte:

Aktion startet nächste Woche

Wir jagen Funklöcher: Damit will die Telekom den Druck auf die Kommunen erhöhen, zügiger notwendige Sendestationen zu genehmigen.
Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher"
"Nächste Woche startet 'Wir jagen Funk­löcher" (#wjf)'. Wir wollen die Gemeinden aus der 'lean back'-Haltung holen und das Problem gemeinsam lösen. Ich bin sehr gespannt, wie die Aktion läuft. Auf jeden Fall wird "Wir jagen Funk­löcher" mich bis Ende 2020 in Atem halten."

Melde­seite geht am 20. August online

Schon bevor am 20. August eine offi­zielle Home­page der Telekom dazu an den Start gehen wird, wurde Dr. Jodl, der übri­gens auch die inter­essanten Videos auf dem YouTube Kanal "Telekom-Netz" dreht, bereits per Twitter mit Anfragen und Listen von Funk­löchern "geflutet". Sinn der Aktion ist, die LTE-Versor­gung der Bevöl­kerung zu verbes­sern und die Akzep­tanz des Mobil­funks bei den Verant­wort­lichen in den Gemeinden zu erhöhen.

Als Defi­nition eines "Funk­lochs" soll es schon reichen, so Jodl in der folgenden Twitter-Diskus­sion, wenn dort "kein LTE vorhanden" ist.

Gewal­tige Aufgabe

Ganz alleine wird die Deut­sche Telekom diese Aufgabe nicht bewäl­tigen können, schätzen Beob­achter die Situa­tion ein. "Wir brau­chen die Mitar­beit der Kommune“, betont Dr. Jodl auf Twitter.

Eine Einschät­zung

Diese Geschichte ist eine gute Idee. Sie kann und wird eine gewal­tige Eindy­namik bekommen. Es wird nicht reichen, die Meldungen über bestehende Funk­löcher an die Kommunen heran­zutragen, in der Hoff­nung, dass sich daraus dann irgend­wann - viel­leicht - geeig­nete Anten­nenstand­orte finden lassen. Die Mobil­funk­nutzer erwarten, dass am besten jetzt - gleich - sofort - die Bagger anrollen, um Kabel zu legen und Mast­funda­mente zu setzen. Kann die Telekom diese hohen Erwar­tungen erfüllen? Wenn ja, wird das ein starkes Signal an die Mitbe­werber, sich mehr am Netz­ausbau zu betei­ligen, wenn sie nicht mit dem Ausbau unzu­frie­dene Kunden verlieren wollen.

Man darf daher gespannt sein, was die konkur­rierenden Netz­betreiber Voda­fone, Telefónica und auch 1&1-Dril­lisch zu diesem Projekt sagen werden. Beim Ausbau von "weißen Flecken" (bisher unver­sorgt), komme von dort wenig Initia­tive, geben Kritiker immer wieder zu Bedenken. Manchmal dränge sich sogar der Eindruck auf, "dass nur die Telekom ausbaut", was de facto nicht der Fall ist.

Teilen (8)

Mehr zum Thema Netzausbau