Noch viel mehr

Mobilfunk-Netzbetreiber bauen massiv weiter

Erschre­ckend viele Sender strahlen bis heute nur 2G aus. Doch Telekom, Voda­fone und o2 rüsten ihre Stationen eifrig auf. 4G ist Minimum, und oft ist schon 5G mit dabei.

Jede Woche neue Sende­sta­tionen frisch auf den Leser­tisch. Liest man die Mittei­lungen der Netz­betreiber genauer, geben sie offen zu, dass (zu) viele Stationen bis heute nicht einmal LTE beherr­schen, sondern nur in GSM senden. Für Daten­über­tra­gungen bedeutet das "E"xtremes Daten­schlei­chen bis hin zum Still­stand. Antennen einer 5G-Basisstation für C-Band und Millimeterwellen. In Deutschland wird zwischen 700 und 3.800 MHz gesendet. Antennen einer 5G-Basisstation für C-Band und Millimeterwellen. In Deutschland wird zwischen 700 und 3.800 MHz gesendet.
Foto: teltarif.de

Baden-Würt­tem­berg

Mühl­heim an der Donau wird jetzt noch besser versorgt, denn auch hier hat die Telekom neu gebaut. Im Land­kreis Tutt­lingen stehen jetzt 61 Stand­orte, 25 weitere sollen in 2 Jahren dazu kommen, neun Stand­orte werden mit LTE erwei­tert.

Die Stadt Frei­burg im Breisgau ist nicht nur Sitz des nach­hal­tigen Mobil­funk-Service-Provi­ders WEtell, sondern hat jetzt auch 5G-SA von Voda­fone. Bis Mitte 2023 sollen neun weitere Mobil­funk-Baupro­jekte in der Stadt mit dem "Bächle" reali­siert werden. 39 Mobil­funk-Stand­orte senden schon, 22 bereits mit 5G-Tech­nologie. Bis Mitte 2023 sollen weitere fünf 5G-Baupro­jekte und vier Verbes­serungen bei LTE dazu kommen.

In Herbolz­heim, Freiamt und Bahlingen am Kaiser­stuhl wurden 5G-SA-Sender von Voda­fone empfangen. Acht weitere Projekte sollen nächstes Jahr folgen. 35 Sender laufen schon, zwölf können schon 5G. Neue 5G-Stationen sind in Kaiser­stuhl, Wyhl am Kaiser­stuhl, Rhein­hausen und Wald­kirch geplant. Vier Sender können noch kein LTE, sie werden nächstes Jahr hoch­gerüstet, was Elzach, Simons­wald, Teningen und Wyhl am Kaiser­stuhl sicher freuen wird.

In Köngen, Aichtal und Wend­lingen am Neckar hat Voda­fone erst­malig 5G+ akti­viert. Nächstes Jahr sind 28 weitere Projekte geplant. 161 Stand­orte senden schon, davon 55 mit 5G. 2023 sollen elf 5G-Sender dazu kommen, etwa in Lein­felden-Echter­dingen und Kirch­heim unter Teck (2x), Owen, Nürtingen, Flie­der­stadt, Ostfil­dern, Groß­bett­lingen, Hoch­dorf, Neuhausen auf den Fildern und Aichtal. 149 der 161 Mobil­funk­sta­tionen können schon LTE. 2023 sollen mit 17 Baumaß­nahmen die vorhan­denen LTE-Funk­löcher geschlossen und hoch­gerüstet werden, genauer in Lein­felden-Echter­dingen (5x), Wolf­schlugen (2x), Wend­lingen am Neckar, Dettingen unter Teck, Kirch­heim unter Teck (2x), Owen, Nürtingen, Filder­stadt, Ostfil­dern, Groß­bett­lingen und Hoch­dorf.

Kennen Sie Ster­nen­fels, Neulingen, Mühl­acker oder Remchingen? Dort kann man 5G+ von Voda­fone empfangen. An 69 Stand­orten im Enzkreis kann man Voda­fone-Signale empfangen, 24 Mal könnte es 5G sein. Bis Mitte 2023 soll es zehn Stationen mehr geben, darunter in Wims­heim, Ölbronn-Dürrn, Möns­heim (3x), Neuen­bürg, Mühl­acker, Ötis­heim, Keltern und Eislingen. 3 Stationen senden bislang nur mit GSM, das soll sich 2023 wohl ändern, durch neue Projekte sollen Wims­heim, Ölbronn-Dürrn, Möns­heim (3x), Wierns­heim, Ötis­heim, Keltern und Eislingen besser versorgt werden.

Im Land­kreis Heil­bronn wurden sieben Mobil­funk-Stand­orte mit LTE oder 5G erwei­tert oder neu gebaut, das betrifft Bad Wimpfen, Beil­stein, Heil­bronn (2), Möck­mühl, Neudenau und Ober­sulm. In Stadt und Land­kreis Heil­bronn stehen 165 Sende­stand­orte. Weitere 25 Stand­orte sollen bis 2024 kommen, 22 sollen aufge­rüstet werden.

Die Trän­kestraße in Stutt­gart ist eine Anlauf­stelle für Band n78 von o2. In Sont­heim an der Brenz sendet o2 mit 5G-DSS (700/1800 MHz), genauso in Gutach im tiefsten Schwarz­wald oder in Leut­kirch im Allgäu.

Bayern

In Glei­ritsch wurde ein neuer Telekom-Sende­mast gebaut. Damit senden im Land­kreis Schwan­dorf jetzt 85 Stand­orte. Weitere 23 Stand­orte sollen in zwei Jahren dazu kommen, 16  werden aufge­rüstet.

Die Mobil­funk-Versor­gung in der Stadt Regen ist jetzt noch besser, denn die Telekom hat dafür einen Standort neu gebaut. 41 Stand­orte senden im Land­kreis, 24 sollen noch kommen, fünf Stand­orte werden mit LTE erwei­tert.

In Uffen­heim gibt es jetzt besseres Netz: Die Telekom hat einen neuen Sende­turm gebaut. Der Land­kreis Neustadt an der Aisch-Bad Winds­heim wird jetzt von 53 Telekom-Stand­orten beleuchtet. 2024 sollen es zehn Stand­orte mehr sein, elf Stand­orte sollen um LTE erwei­tert werden.

Aus Eggols­heim (Kreis Forch­heim) kommen nicht nur viele CB- und Amateur­funk­geräte, dort sendet jetzt auch ein Voda­fone-Sender in 5G-SA-Tech­nologie. Der zweite steht in Hetzles. Vier weitere Sender sollen nächstes Jahr dazu kommen. 14 Stand­orte senden bereits 5G, nächstes Jahr sollen Gräfen­berg und Forch­heim dazu kommen. 34 der 35 Mobil­funk­sender haben bereits LTE. Nächstes Jahr werden zwei Maßnahmen LTE-Funk­löcher schließen und die Kapa­zitäten in Gößwein­stein oder Egloff­stein erhöhen.

In Erding gibt es nicht nur das berühmte Weiß­bier, sondern in Dorfen, Bock­horn und Tauf­kir­chen (Vils) erst­malig 5G-SA ("5G+"). Nächstes Jahr sollen fünf weitere Funk­löcher gestopft und verstärkt werden und in Buch am Buch­rain und Finsing soll intensiv ausge­baut werden. 63 Stationen stehen schon im Kreis, 29 können schon 5G, nächstes Jahr könnten es dann 32 sein.

In Feld­kir­chen (Bayern) steht ein neuer Sender "Am Kies­grund" und sendet "echtes 5G" auf 3,6 GHz mit der Kennung 262-03 (also Telefónica/o2). Nicht weit davon in München ist in der Wolfrats­hauser Straße und der Klopstock­straße das 5G-Zeit­alter von o2 mit n78 (3,6 GHz) ange­bro­chen.

Die Orte Vils­hofen an der Donau, Heili­gen­stadt in Ober­franken und Brand versorgt o2 jetzt mit 5G-DSS (700 und/oder 1800 MHz)

Berlin

In Berlin, genauer in der Wisbyer Straße und der Straße der Pariser Kommune, sendet o2 auf 3,6 GHz echtes 5G.

Bran­den­burg

In Neuen­rade hat die Telekom einen Standort mit LTE erwei­tert. Im Märki­schen Kreis sendet die Telekom jetzt 176 Mal. In zwei Jahren könnten es 207 Stand­orte sein, 16 werden um LTE erwei­tert.

In Linthe und Niemegk (Kreis Potsdam-Mittel­mark) stehen jetzt 2 LTE-Sender der Telekom.

Voda­fone hat die Grenz­stadt Frank­furt (Oder) mit 5G+ (5G-SA) versorgt. 27 Sender laufen in der Stadt, 17 davon mit 5G. Bis Mitte 2023 sollen vier 5G-Sender dazu kommen.

In Massen-Nieder­lau­sitz, Hohen­lei­pisch und Uebigau-Wahren­brück stehen jetzt erste 5G-Sender von Voda­fone mit Stand-Alone. Neun Projekte sind im Land­kreis für 2023 vorge­sehen. 47 Sender stehen schon, 29 Stand­orte können bereits 5G. Bis Mitte 2023 sollten es 32 sein, z.B. in Doberlug-Kich­hain, Elster­werda und Plessa. Erfreu­lich: Alle 47 Sender dor können LTE. Nächstes Jahr wird sechsmal gebaut, um die Kapa­zität zu stei­gern, in Herz­berg, Sonne­walde, Kremitzaue, Doberlug-Kirch­hain, Hohen­bucko und Plessa.

Bremen

Die Mobil­funk-Versor­gung der Telekom wurde durch eine Erwei­terung mit LTE und eine mit 5G verbes­sert. Die Telekom betreibt in Bremer­haven jetzt 40 Stand­orte. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liegt bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere sechs Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an elf Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Hamburg

In Hamburg wird der Ostpreu­ßen­platz von o2 auf 3,6 GHz versorgt.

Hessen

Wenig Bauak­tivi­täten in Hessen.

Immerhin hat die Telekom im Land­kreis Waldeck-Fran­ken­berg zwei neue Stand­orte gebaut und zwei mit LTE erwei­tert, das sind Bad Wildungen, Haina (Kloster), Lich­ten­fels und Willingen (Upland). Die Statistik zählt 73 Telekom-Stand­orte. 2024 sollen weitere 16 Stand­orte dazu kommen. Sechs Stand­orte werden mit LTE aufge­rüstet.

Meck­len­burg-Vorpom­mern

Im Land­kreis Vorpom­mern-Rügen hat die Telekom drei Stand­orte Putbus, Sass­nitz und Süder­holz mit LTE erwei­tert. Vorpom­mern-Rügen zählt jetzt 150 Stand­orte der Telekom. Bis 2024 sollen es 35 mehr sein, 26  sollen mehr LTE bekommen.

Röbel/Müritz hat dank 5G besseres Netz der Telekom. Im Land­kreis Meck­len­bur­gische Seen­platte funken schon 155 Stand­orte, bis 2024 wollen es 72 mehr sein. 28 Mal wird LTE erwei­tert.

Der Ort Klocksin, genauer der Orts­teil Blücherhof, hat jetzt o2-5G-DSS bekommen.

Nieder­sachsen

Telekom hat im Groß­raum Hannover einen Standort neu gebaut, neun mit LTE und drei mit 5G erwei­tert. Auch der Empfang in Gebäuden verbes­sert sich, in Burg­dorf, Hannover (5), Isern­hagen (2), Laatzen, Langen­hagen, Lehrte (2) und Wede­mark. Macht alleine 471 Stand­orte in der Region. Und es wird noch besser. Bis 2024 sind weitere 63 Stand­orte geplant, 68 sollen erwei­tert werden.

In Ebstorf im Kreis Ülzen wurde LTE von der Telekom hoch­gerüstet. Im Land­kreis Uelzen senden jetzt 47 Stand­orte, 12 sollen dazu kommen und weitere 12 aufge­rüstet werden.

In der Stadt Olden­burg hat die Telekom einen Standort neu gebaut, einen mit LTE und einen mit 5G erwei­tert. Damit senden jetzt 63 Stand­orte. Bis 2024 sollen weitere 15 Stand­orte dazu kommen. Zusätz­lich sind an zehn Stand­orten LTE-Erwei­terungen geplant.

Für den Heide­kreis hat Telekom zwei Stand­orte neu gebaut in Bispingen und Schne­ver­dingen. Damit hat der Heide­kreis jetzt 73 Stand­orte. Bis 2024 sollen weitere 14 Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an vier Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Das Geest­land liegt im Land­kreis Cuxhaven und wird von zwei neuen Telekom-Sendern besser versorgt, macht 82 Stand­orte. 2024 sollen es nochmal 19 neue Stand­orte werden, zehn Stand­orten werden mit LTE ausge­baut.

Voda­fone hat in Haren (Ems), Dohren, Spelle und Meppen die dort ersten 5G-SA-Sender einge­schaltet. 2023 soll es insge­samt 29 weitere Baupro­jekte geben. 92 Stationen senden schon, 28 können 5G. 16 weitere 5G-Sender sollen nächstes Jahr folgen, in Hase­lünne (2x), Emsbüren, Lathen, Papen­burg, Herz­lake, Meppen (2x), Sögel, Haren, Salz­bergen, Twist, Vrees, Lingen, Spahn­har­ren­stätte und Sustrum. Zwei Sender können bislang nur GSM. Nächstes Jahr sollen 13 Baumaß­nahmen LTE-Funk­löcher schließen, in Sustrum, Lathen (2x), Haren (3x), Emsbüren, Papen­burg, Meppen, Twist, Vrees, Lingen und Hase­lünne.

Oben links an der Küste, wo die Fähre nach Borkum ablegt, genauer in Emden, hat Voda­fone eine 5G-SA-Station akti­viert. Zehn Sender verstehen bereits 5G, weitere sollen "in den nächsten Jahren" folgen.

Schon länger ist o2 in Hannover aktiv und versorgt jetzt die Lister Straße mit schnellem 5G auf 3,6 GHz. Auch Braun­schweig ist in der Alte Salz­dah­lumer Straße in der 5G-Jetzt­zeit ange­kommen, auf 3,6 GHz. Nien­burg (Weser) freut sich über 5G-DSS, genauso wie Langels­heim (Orts­teil Hahausen).

Nord­rhein-West­falen

Die Mobil­funk-Versor­gung im Kreis Euskir­chen ist jetzt noch besser. Zum einen hat die Telekom zwei Stand­orte mit 5G erwei­tert und kommt auf 100 Stand­orte im Land­kreis. Bis 2024 sollen es 35 mehr sein, 15 Stand­orte sollen mit LTE aufge­rüstet werden.

Dagegen hat Voda­fone dort schon 5G-SA akti­viert, genauer in Dahlem, Hellen­thal, Blan­ken­heim, Kall, Netters­heim und Weiler­swist. Zwölf weitere Baupro­jekte sollen nächstes Jahr im Land­kreis reali­sieren werden. 70 Voda­fone-Sender stehen hier schon, 20 können schon 5G. Bis Mitte 2023 sollen neue 5G-Stationen in Dahlem, Netters­heim, Mecher­nich, Kall, Hellen­thal, Bad Müns­ter­eifel, Weiler­swist, Mecher­nich und Zülpich gebaut werden. Denn 66 der 70 Stand­orte können schon LTE, nächstes Jahr werden drei "Baumaß­nahmen" die LTE-Versor­gung verbes­sern, in Dahlem, Euskir­chen und Weiler­swist.

Voda­fone hat in Sprock­hövel 5G+ akti­viert. Nächstes Jahr wird 16 Mal weiter­gebaut. 74 Stationen senden schon, davon 28 mit 5G. Bis Mitte 2023 sollen neun 5G-Baupro­jekte im Land­kreis starten, z.B. in Enne­petal (2x), Hattingen, Witten (2x), Wetter, Grevels­berg, Sprock­hövel und Hattingen. 69 der 74 Sende­türme können schon LTE, nächstes Jahr will Voda­fone LTE-Funk­löcher stopfen, in Sprock­hövel, Hattingen (2x), Witten (2x) und Enne­petal (2x).

Die Düssel­dorfer Univer­sitäts­straße wird von o2 mit 5G-n78 beleuchtet. Das gleiche gilt für die Spei­cher­straße in Dort­mund und die Fried­rich-Ebert-Straße in Wuppertal. In Hattingen ist es Band n28 oder n3 mit 5G-DSS.

Rhein­land-Pfalz

In Vinningen (Südwest­pfalz) bei Pirma­sens hat die Telekom hat einen Standort um 5G erwei­tert. 47 Stand­orte senden dort jetzt schon, elf Stand­orte sollen 2024 hinzu­kommen. Vier Stand­orte werden erwei­tert.

In Wiebels­heim (Huns­rück) wurde ein neuer Mast gebaut und einge­schaltet. Der Rhein-Huns­rück-Kreis hat jetzt 50 T-Stand­orte, in zwei Jahren werden es wohl 70 sein. Sechs Stand­orte werden mit LTE erwei­tert.

Sachsen

In Mittel­sachsen hat die Telekom einen Standort neu gebaut, zwei mit LTE und drei mit 5G erwei­tert. In Burg­städt, Groß­schirma, Hartha, Mitt­weida, Ostrau und Strie­gistal. Die Telekom zählt 129 Stand­orte, in zwei Jahren werden es 160 sein. 13 Stand­orte sollen erwei­tert werden.

Den Erzge­birgs­kreis hat die Telekom um vier LTE-Stand­orte erwei­tert: Grün­hai­nichen, Jahns­dorf/Erzge­birge, Neukir­chen/Erzge­birge und Zschorlau. Die Telekom hat jetzt 124 Stand­orte im Land­kreis, in zwei Jahren sollen weitere 18  Stand­orte dazu­kommen. 17 Stand­orte sollen mehr LTE bekommen.

Inter­essant ist der Vergleich mit Voda­fone im glei­chen Land­kreis: Neukir­chen, Crot­ten­dorf, Stoll­berg und Schlettau empfangen jetzt 5G-SA von Voda­fone. Nächstes Jahr will Voda­fone insge­samt 58 weitere Mobil­funk-Baupro­jekte in die Luft bringen. 163 Stand­orte senden schon, 69 davon mit 5G. Nächstes Jahr soll 26 mal 5G nach­gerüstet werden, in Mari­enberg (2x), Grün­hai­nichen, Raschau-Markers­bach, Zschorlau, Johann­geor­gen­stadt (2x), Aue-Bad Schlema (4x), Eiben­stock, Brei­ten­brunn, Lößnitz, Zwönitz, Amts­berg, Crot­ten­dorf, Sehmatal, Schnee­berg (2x), Ehren­frie­ders­dorf, Drebach, Zschopau (2x), Schwar­zen­berg, und Raschau-Markers­bach. 159 der 163 Mobil­funk­sta­tionen können schon LTE, nächstes Jahr wird 32 Mal gebaut, in Schwar­zen­berg (2x), Mari­enberg, Grün­hai­nichen, Raschau-Markers­bach, Bären­stein, Johann­geor­gen­stadt, Aue-Bad Schlema (4x), Lauter-Berns­bach, Eiben­stock (2x), Brei­ten­brunn, Lößnitz, Zwönitz, Amts­berg, Crot­ten­dorf, Sehmatal (2x), Schnee­berg (2x), Ehren­frie­ders­dorf, Drebach, Anna­berg-Buch­holz, Zschopau (2x), Neukir­chen, Heiders­dorf und Ober­wie­sen­thal.

Die Landes­haupt­stadt Dresden freut sich über schnelles 5G von o2 in der Kret­schmer­straße und der Kips­dorfer Straße, ferner in Chem­nitz über den Orts­teil Erfen­schlag.

Sachsen-Anhalt

Im Land­kreis Börde hat die Telekom einen Standort mit LTE und einen mit 5G erwei­tert: Am Großen Bruch und Hohe Börde. Die Statistik zählt 76 Telekom-Stand­orte. Bis 2024 sollen es 90 Stand­orte sein. An 12 Stand­orten sind Erwei­terungen mit LTE geplant.

In Dessau-Roßlau hat die Telekom drei Stand­orte mit 5G erwei­tert. Die Telekom betreibt in Dessau-Roßlau jetzt 42 Stand­orte. Die Bevöl­kerungs­abde­ckung liege dort bei nahezu 100 Prozent. Bis 2024 sollen weitere vier Stand­orte hinzu­kommen. Zusätz­lich sind an sieben Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

Halle an der Saale empfängt 5G-n78 in der Hordorfer Straße. In Droyßig (Orts­teil Wett­erzeube) und in Burg­stall können o2-Kunden mit dem rich­tigen Handy 5G-DSS empfangen.

Schleswig-Holstein

Im Herzogtum Lauen­burg wurden drei Mobil­funk-Stand­orte von der Telekom mit LTE oder 5G erwei­tert, in Grambek, Nusse und Wentorf bei Hamburg. 70 Stand­orte senden für die Telekom, 2024 sollten es 88 sein. 14 Stand­orte werden mit LTE erwei­tert.

In Flens­burg werden nicht nur Punkte für unein­sich­tige Auto­fahrer vergeben und gespei­chert, jetzt hat die Stadt hoch im Norden, die ersten 5G-SA-Sende­sta­tionen von Voda­fone bekommen. 2023 sollen zwei weitere Projekte Funk­löcher zu schließen und das Netz stärken. 20 Stationen senden hier schon, sieben können schon 5G. Nächstes Jahr soll noch ein 5G-Sender dazu kommen. Kaum zu glauben: Nur 18 der 20 Sender Mobil­funk­sta­tionen sind auch mit LTE-Antennen ausge­stattet. Bis Mitte 2023 wird Voda­fone im Mobil­funk-Bestands­netz insge­samt eine weitere Baumaß­nahme reali­sieren, um LTE-Funk­löcher zu schließen sowie die LTE-Kapa­zitäten und Geschwin­dig­keiten zu stei­gern.

Thüringen

Im Land­kreis Greiz hat die Telekom zwei Stand­orte um LTE und einen um 5G erwei­tert: Kraft­sdorf, Mohls­dorf-Teich­wolf­rams­dorf und Ronne­burg. Bis 2024 soll es fünf weitere Stand­orte geben, acht werden mehr LTE bekommen.

Im Weimarer Land wurden zwei Telekom-Stand­orte mit 5G erwei­tert. Wir zählen 47 T-Stand­orte, in zwei Jahren könnten es 47 sein. Sechs Stand­orte werden erwei­tert.

Auch in Erfurt empfangen Voda­fone-Kunden mit dem passenden Smart­phone jetzt 5G-SA. Nächstes Jahr will Voda­fone insge­samt 17 weitere Mobil­funk-Baupro­jekte in Angriff nehmen. 85 Mobil­funk-Stand­orte gibt es schon, 29 können schon 5G. Nächstes Jahr soll es mit 5G weiter gehen. 79 der 85 Mobil­funk­sta­tionen haben bereits LTE, nächstes Jahr wird achtmal LTE weiter ausge­baut.

Die Mobil­funk-Versor­gung im Land­kreis Gotha wurde durch zwei Stand­orte mit 5G von der Telekom verbes­sert. 61 Stand­orte senden schon, zehn weitere Stand­orte sollen bis 2024 dazu­kommen. Zusätz­lich sind an sieben Stand­orten Erwei­terungen mit LTE geplant.

o2 möchte verschie­dene Musik­fes­tivals besser mit 5G versorgen.

Mehr zum Thema Netzabdeckung