Drastisch abgespeckt

Netflix mit Werbung verliert weiter an Attraktivität

Netflix für weniger als fünf Euro im Monat – das klingt zunächst gut. Beim Werbe-Netflix fehlt aber eine Menge an Filmen und Serien, selbst Eigen­pro­duk­tionen.

Das diesen Monat gestar­tete Netflix mit Werbung bietet wohl weniger Inhalte als zuvor gedacht. Eine auf Strea­ming spezia­lisierte Daten­bank will sogar knapp 1000 Filme sowie 71 Serien erör­tert haben, die im beson­ders güns­tigen Abon­nement fehlen. Ein anderes Portal nennt über 100 Filme und 80 Serien. Die Wahr­heit soll irgendwo dazwi­schen liegen.

Im Endef­fekt müssen Nutzer aber auf Hunderte von Filmen und Dutzende von Serien verzichten. Betroffen seien auch die Netflix-Eigen­pro­duk­tionen ("Origi­nals"). Eine konkrete Auflis­tung der fehlenden Inhalte bleibt der Dienst­leister schuldig.

Umfang der Einschrän­kung

Netflix mit Werbung ist mächtig abgespeckt Netflix mit Werbung ist mächtig abgespeckt
Bild: Andre Reinhardt / Netflix
Schon vor über einem halben Jahr wurden erste Details vom werbe­basierten Netflix-Produkt publik. Seit Anfang November kann man das Angebot auch hier­zulande buchen. Es werden 4,99 Euro monat­lich fällig, wodurch Abon­nenten drei Euro im Vergleich zum güns­tigsten Abon­nement ohne Werbung sparen. Aber lohnt sich diese über­schau­bare Ersparnis über­haupt in Rela­tion zum stark redu­zierten Katalog? Dass Netflix aufgrund lizenz­recht­licher Bege­ben­heiten manche Inhalte strei­chen muss, war bereits seit längerem bekannt. Nun offen­bart sich aber der tatsäch­liche Umfang dieser Einschrän­kung.

Golem erfuhr durch eine ihnen zuge­spielte Liste von Just­watch, dass beinahe 1000 Filme und 71 Serien nicht im werbe­basierten Angebot enthalten sein sollen. Werstreamt.es will hingegen von 102 Filmen und 80 Serien wissen. Insbe­son­dere bei den Filmen gibt es bei diesen Angaben eine große Diskre­panz. Golem machte sich die Mühe, stich­pro­ben­artig die Verfüg­bar­keit der erwähnten Titel zu über­prüfen. Dabei wurde fest­gestellt, dass die Infor­mationen von Just­watch teils nicht mehr aktuell sind. Einige Titel gibt es entweder gar nicht mehr im regu­lären Netflix-Abon­nement oder sie sind eben doch enthalten.

Was fehlt beim Netflix mit Werbung?

Selbst die "Origi­nals" fallen dem abge­speckten Katalog zum Opfer. Hits wie "House of Cards" und "The Last Kingdom" sowie die Serie zu "The Boss Baby" glänzen mit Abwe­sen­heit. Wenn es um Filme geht, wurden beispiels­weise alle drei Teile von "Zurück in die Zukunft";, die beiden "Ted"-Teile, "Das Tage­buch der Anne Frank", "Schind­lers Liste", "American Psycho", "Inglou­rious Bastards", "Der Grinch" und "The Wolf of Wall Street" wegra­tio­nali­siert. Abon­nenten müssen also auf viele Inhalte und die Down­load-Möglich­keit verzichten.

Immerhin ist nun bei Netflix ein Logout aus der Ferne möglich.

Mehr zum Thema Streaming