Datensicherung

Netflix: Daten zu einem anderen Konto übertragen

Dass Netflix die User jetzt das Profil zu einem anderen Account über­tragen lässt, ist prin­zipiell erfreu­lich. Aller­dings dürfte diese Prozedur mit dem Account-Sharing zusam­men­hängen.

Bald lassen sich Profile eines Netflix-Kontos zu einem anderen Netflix-Konto trans­ferieren. Das Feature wurde kürz­lich von der Video-Strea­ming-Platt­form ange­kün­digt. Es sollen alle Einstel­lungen, Listen, Verläufe und Spiele beim Profil­transfer erhalten bleiben.

Vom Entwick­ler­studio wird die Funk­tion als Vorteil in sich verän­dernden Zeiten beworben. Beispiels­weise sei eine Über­tra­gung sinn­voll, wenn die Familie umzieht oder eine Bezie­hung in die Brüche geht. Der eigent­liche Hinter­grund dürfte aber mit dem verschärften Verei­teln der Pass­wort­wei­ter­gabe samt drohender Profil­gebühr zusam­men­hängen.

Netflix kündigt Profil­transfer an

Netflix bringt einen Profiltransfer Netflix bringt einen Profiltransfer
Bild: Netflix
Wer Netflix rege nutzt, hat ein stark perso­nali­siertes Profil. Dort tummeln sich die eigens kreierte Liste, die „Weiter­schauen“-Liste für Serien, inter­essen­basierte Inhalts­vor­schläge, gespielte Mobile-Games, Einstel­lungen und vieles mehr. Wenn diese Samm­lung verlo­ren­ginge, wäre das durchaus ärger­lich. Abhilfe schafft der kommende Profil­transfer. Netflix macht in einer Pres­semit­tei­lung auf diese Neue­rung aufmerksam. „Halten Sie Ihre Netflix-Erfah­rung auch in Zeiten der Verän­derung als eine Konstante“, leitet das Team den Beitrag ein.

In den folgenden Zeilen hält man sich wandelnde Lebens­umstände vor Augen, etwa umzie­hende Freunde, wach­sende Fami­lien und endende Bezie­hungen. Trotz solcher Szena­rien soll die Netflix-Erfah­rung dieselbe bleiben. Deshalb rolle man ab sofort mit dem Profil­transfer ein häufig ange­fragtes Feature aus. Nutzer sollen per E-Mail infor­miert werden, sobald sie von der Funk­tion Gebrauch machen können. In den Profil­optionen wird die Erwei­terung auffindbar sein. Inklu­sive einer Anlei­tung und der Möglich­keit, das Feature zu deak­tivieren.

Allzu selbstlos ist der Profil­transfer wohl nicht

Netflix klingt so, als würde es den Anwen­dern gönner­haft diese Funk­tion als Mehr­wert zur Verfü­gung stellen. Höchst­wahr­schein­lich ist der wahre Grund aber ein anderer. Dem Strea­ming-Dienst ist das Teilen eines Accounts über mehrere Haus­halte schon seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge. Deshalb geht die Firma immer härter gegen solche Maßnahmen vor.

In manchen Regionen wurde beispiels­weise schon eine Gebühr zwischen umge­rechnet 1,90 Euro und 2,70 Euro pro weiterer Person inner­halb eines Netflix-Kontos einge­führt. Sollte diese Gebühr bei uns starten und Anwender wollten oder müssten zu einem eigenen Netflix-Konto wech­seln, würden sie ihre Daten dank Profil­transfer nicht verlieren.

Bald startet Netflix mit Werbung bei uns.

Mehr zum Thema Streaming