Video-Streaming

Netflix: Automatische Kündigung für ruhende Accounts

Wer mit vielen Strea­ming-Portalen jongliert, kann durchaus die ein oder andere Kündi­gung vergessen. Netflix kümmert sich jetzt nach einem Jahr und vorhe­riger Benach­rich­ti­gung selbst darum.

Vergessen zu kündigen? Netflix macht das nach einem Jahr selbst. Vergessen zu kündigen? Netflix macht das nach einem Jahr selbst.
Netflix
Netflix gab bekannt, ab sofort inak­tive Abon­ne­ments auto­ma­tisch zu kündigen. Darunter versteht der Strea­ming-Dienst Accounts, welche seit mindes­tens zwölf Monaten nicht mehr verwendet wurden. Betref­fende User werden mit einer E-Mail respek­tive Benach­rich­ti­gung inner­halb der App gefragt, ob sie den Service noch benö­tigen. Erfolgt keine Reak­tion, endet die Mitglied­schaft. Wer sich inner­halb der darauf­fol­genden zehn Monate entscheidet, doch von Netflix Gebrauch zu machen, behält seine Favo­riten, Profile, Einstel­lungen und Nutzer­daten. Laut Pres­se­mit­tei­lung möchte der Film- und Serien-Anbie­tern mit dieser Maßnahme unnö­tigen Geld­aus­gaben vorbeugen.

Netflix löscht selbst­ständig ruhende Accounts

Vergessen zu kündigen? Netflix macht das nach einem Jahr selbst. Vergessen zu kündigen? Netflix macht das nach einem Jahr selbst.
Netflix
Der Dschungel an Strea­ming-Platt­formen wächst unauf­haltsam. Standen viele Jahre lang Netflix und Prime Video größ­ten­teils ohne ernst­hafte Konkur­renz da, buhlen nun Produkte wie Disney+, Apple TV+ und Sky Ticket um die Gunst der Zuschauer. Sport-Fans greifen zu DAZN und wer deut­sche Portale bevor­zugt, sieht sich auf Joyn oder TV Now um. User, die gleich mehrere dieser Strea­ming-Dienste gebucht haben, verlieren womög­lich irgend­wann den Über­blick. Da kann es durchaus passieren, dass ein Abon­nent unge­nutzt im Hinter­grund weiter läuft und das Konto belastet.

Unter anderem für solch einen Fall führt Netflix nun die auto­ma­ti­sche Kündi­gung ruhender Accounts ein. Wer das Angebot ein oder sogar zwei Jahre nicht mehr in Anspruch nahm, erhält eine E-Mail an das mit dem Service verknüpften Post­fach. Mit dieser Mittei­lung fordert der Strea­ming-Dienst eine Bestä­ti­gung, dass man sein Abon­ne­ment behalten möchte. Falls die Smart­phone- oder Tablet-App noch instal­liert ist, kann auch eine Push-Benach­rich­ti­gung eingehen. „Wir hoffen, dass die Menschen mit diesem Ansatz etwas von ihrem hart verdienten Geld sparen“, gibt Netflix zu Proto­koll.

Nicht genutzte Accounts verhält­nis­mäßig wenig

Es ist eine durchaus faire Geste von Netflix, dass sie Betrof­fene von sich aus auf das dahin­ve­ge­tie­rende Abon­ne­ment aufmerksam machen. Wie das Unter­nehmen verkündet, sei die Anzahl ruhender Accounts jedoch gering. Ledig­lich 0,5 Prozent der Anwender würden das Angebot länger als ein Jahr unge­nutzt lassen. Laut Statista habe Netflix (Stand 24. April 2020) 171,77 Millionen aktive Mitglieder. Somit betrüge die Anzahl unge­nutzter Accounts circa 0,86 Millionen.

Mehr zum Thema Netflix