Downloads

Offline streamen: Das müssen Sie bei Netflix & Co. beachten

Die großen Streamer wie Netflix, Amazon Prime Video und Spotify erlauben auch den Down­load von Inhalten auf Smart­phones, Tablets und Co. Bei uns lesen Sie, was Sie auf Reisen beachten müssen.

Strea­ming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video und Spotify brau­chen zwin­gend eine Inter­net­ver­bin­dung, um zu funk­tio­nieren. Das ist zwar richtig, die Lieb­lings­serie, der Block­buster oder die Songs können aber auch auf Smart­phone und Tablet herun­ter­geladen werden. Anschlie­ßend lassen sich die Inhalte auch ohne aktive Inter­net­ver­bin­dung konsu­mieren. Das ist gerade für Urlauber inter­essant, die sich nicht auf lokale WLAN-Netz­werke im Urlaubsort verlassen und das mobile Daten­volumen via Roaming nicht anzapfen wollen. Bevor man in den Urlaub aufbricht, muss man demnach schon wissen, was man sich ansehen möchte bezie­hungs­weise wie viel Strea­ming-Stoff man während der Reise benö­tigt. Große Streaming-Dienste bieten in der Regel auch eine Offline-Funktion. So können Inhalte z.B. auf ein Tablet geladen werden Große Streaming-Dienste bieten in der Regel auch eine Offline-Funktion. So können Inhalte z.B. auf ein Tablet geladen werden
Fotos: Image licensed by Ingram Image/teltarif.de, Logos: Anbieter, Grafik/Montage: teltarif.de
Wahllos down­loaden, um später immer genug Auswahl zu haben, ist jedoch nicht sinn­voll. Je nach Strea­ming-Anbieter gibt es Begren­zungen, auch können Down­loads auto­matisch vom Dienst gelöscht werden, wenn sie nach einer bestimmten Zeit nicht abge­spielt worden sind.

Wir haben uns bekannte Strea­ming-Dienste und deren Down­load-Optionen ange­schaut. Wir gehen auch auf die jewei­ligen Einschrän­kungen ein und was sie beachten müssen, wenn Sie im EU-Ausland mit dem Smart­phone streamen wollen. Weitere Infos zu Down­loads von Inhalten bekannter Strea­ming-Dienste, wie Quali­täts­stufen lesen Sie auch in unserem passenden Ratgeber zum Thema.

Netflix

Netflix-Kunden können stan­dard­mäßig Filme und Serie herun­ter­laden. Beim Down­load von Inhalten von Strea­ming-Diensten gilt grund­sätz­lich, dass Geräte wie Smart­phones und Tablets über genü­gend Spei­cher­platz verfügen müssen. In den App-Einstel­lungen von Netflix ist der verfüg­bare Spei­cher des Geräts darge­stellt, wie viel bereits belegt und wie viel verfügbar ist.

Netflix bietet eine smarte Down­load­funk­tion, die sich ein- und ausschalten lässt. Das Feature ist insbe­son­dere für Seri­enfans prak­tisch. Wurde eine herun­ter­gela­dene Folge beendet, wird sie auto­matisch vom Gerät gelöscht, wenn das Gerät wieder mit einem WLAN verbunden ist. Gleich­zeitig wird die nächste, verfüg­bare Folge herun­ter­geladen. Demnach wird kein zusätz­licher Spei­cher­platz auf dem Gerät abseits der Down­loads benö­tigt.

Pro Gerät können 100 Videos offline gespei­chert werden. Down­loads stehen nur für einen begrenzten Zeit­raum zur Verfü­gung. Die Länge ist laut Netflix von indi­vidu­ellen Lizenzen abhängig und kann je nach Titel vari­ieren. Für Titel, die in weniger als sieben Tagen ablaufen, wird die verblei­bende Zeit in der App ange­zeigt. Es kann auch vorkommen, dass einige Titel 48 Stunden nach dem ersten Start der Wieder­gabe ablaufen. Möglich ist auch der Fall, dass einige Titel nur eine beschränkte Anzahl pro Jahr herun­ter­geladen werden können.

Amazon Prime Video

Download-Bereich von Netflix (l.) und Amazon Prime Video jeweils auf einem iPhone Download-Bereich von Netflix (l.) und Amazon Prime Video jeweils auf einem iPhone
Screenshot: teltarif.de
Amazon Prime Video erlaubt wie die Konkur­renz die Offline-Nutzung von Inhalten. Diese kann 48 Stunden nach der ersten Wieder­gabe ohne aktive Inter­net­ver­bin­dung ange­sehen werden. Solange keine Wieder­gabe gestartet wird, bleiben die Inhalte zwischen 15 und 30 Tagen auf dem Gerät gespei­chert.

Wie bei Netflix sind auch auto­mati­sche Down­loads möglich. Der Down­load erfolgt auch nur, wenn eine aktive WLAN-Verbin­dung besteht. Nachdem beispiels­weise Episoden einer Serie ange­sehen worden sind, können diese auto­matisch gelöscht werden. Anschlie­ßend wird die nächste Folge auto­matisch herun­ter­geladen - der Auto-Down­load von bis zu fünf Folgen ist möglich.

Apple TV+ und Disney+

Apple schränkt eben­falls die Offline-Nutzung seines Dienstes Apple TV+ ein. Es heißt, dass bei den meisten Apple-TV-Kanälen die Inhalte bis zu 30 Tage verfügbar sind, es kann aber auch vorkommen, dass die Offline-Verfüg­bar­keit früher abläuft.

Bei einigen Kanälen kann der Down­load auf eine bestimmte Anzahl von Titeln beschränkt sein. Ein weiteres Limit kann die Beschrän­kung auf eine bestimme Anzahl von Geräten sein, auf die Inhalte von Apple TV+ geladen werden können. Sollte es zu einer solchen Restrik­tion kommen, gibt Apple an, die Nutzer in der Apple-TV-App darüber benach­rich­tigen zu wollen.

Disney+-Kunden können auf ihre mobilen Geräte wie Smart­phone und Tablet Inhalte herun­ter­laden. Ein Limit setzt der Strea­ming-Anbieter nicht. Es muss jedoch mindes­tens einmal im Monat ein Zugriff erfolgen, damit die Offline-Inhalte genutzt werden können.

Sky Ticket

Beim Strea­ming-Dienst Sky Ticket stehen Down­loads 30 Tage zur Offline-Nutzung bereit. Sky Ticket gibt aber zu Proto­koll, dass sich die Verfüg­bar­keit der herun­ter­gela­denen Inhalte aufgrund von einem Auslaufen von Lizenz­rechten auch verkürzen kann. Nach dem Start eines Videos kann der Inhalt noch 48 Stunden lang ange­sehen werden.

Sobald sich der Nutzer aus der App ausloggt, werden die Down­loads auto­matisch gelöscht. Jeder Inhalt kann nur maximal zweimal herun­ter­geladen werden.

Spotify und Amazon Prime Music

Heruntergeladenes Album in der Spotify-App (iOS). Ist das iPhone im Flugmodus, wird Spotify automatisch als offline angezeigt. Dann erscheint oben die "Heruntergeladene Musik" (r.) Heruntergeladenes Album in der Spotify-App (iOS). Ist das iPhone im Flugmodus, wird Spotify automatisch als offline angezeigt. Dann erscheint oben die "Heruntergeladene Musik" (r.)
Screenshot: teltarif.de
Musik­streamer Spotify bietet zwei Abo-Modelle: Spotify Free kann ohne monat­liche Kosten genutzt werden, ist aber von Einschrän­kungen wie Werbung und Restrik­tionen beim Abspielen von Songs beschränkt. Down­loads sind nur bei Podcasts möglich. Der Premium-Dienst kostet rund zehn Euro pro Monat und erlaubt Nutzern zusätz­lich zu den Podcasts den Down­load von Alben und Play­lists.

Spotify beschränkt die Down­loads von Songs auf maximal 10.000. Das gilt aber jeweils für bis zu fünf verschie­dene Geräte. In der Regel sollten auch Viel­hörer mit einer so großen Menge an Musik und Co. auskommen. Die Down­loads werden aller­dings auto­matisch gelöscht, wenn man nicht alle 30 Tage einmal mit dem jewei­ligen Gerät online geht. Das dient laut Spotify der Nach­ver­fol­gung, wie oft Songs abge­spielt werden, um Künstler entspre­chend zu vergüten.

Amazon Prime Music verfügt eben­falls über die Möglich­keit der Offline-Nutzung. Musik kann auf bis zu vier auto­risierten Geräten herun­ter­geladen werden. Ab dem fünften Gerät wird Amazon den Hinweis geben, dass zunächst ein vorhan­denes Gerät deak­tiviert werden muss.

Geoblo­cking - Strea­ming im Ausland

Seit dem 1. April 2018 können Kunden von kosten­pflich­tigen Strea­ming-Diensten laut Porta­bili­täts­ver­ord­nung in allen EU-Mitglieds­staaten auf die Inhalte zugreifen. Das ist für Urlaubs­reisen inter­essant, wenn unter den Down­loads viel­leicht doch nicht der rich­tige Titel dabei ist. Über das WLAN im Hotel können dann Inhalte von Netflix, Amazon und Co. gestreamt werden ohne, dass die Titel vorher herun­ter­geladen werden müssen.

Das gilt für "vorüber­gehende Aufent­halte", wie die Verbrau­cher­zen­trale infor­miert. Für den Urlaubs­reisen mit durch­schnitt­lichem Aufent­halt im EU-Ausland sollte das demnach kein Problem sein.

Apps können auf Reisen eine große Hilfe sein. Wir stellen eine Auswahl von nütz­lichen Gratis-Apps für die Reise vor.

Mehr zum Thema Streaming