Router-Freiheit

Technik-Chef NetCologne: Erste G.fast-Router kommen 2018

NetColognes Technik-Chef Horst Schmitz zufolge ist 2018 bereits mit ersten G.fast-Router im freien Handel zu rechnen.
Von der Anga Com in Köln berichtet
AAA
Teilen (9)

NetCologne hat zusammen mit ZTE sein G.fast-Projekt auf der Anga Com in Köln demonstriert. Bei einem Live-Test wurden bis zu 1,8 GBit/s im Downstream erreicht. Erste G.fast-fähige Endgeräte werden wohl in der zweiten Hälfte 2017 erscheinen. Doch diese sollen dann zunächst nur im Bundle mit den noch nicht vorgestellten Tarifen von NetCologne zu haben sein. Bisher hat AVM als Vorreiter einen ersten Router auf den hiesigen Markt gebracht, der G.fast unterstützt. Die FRITZ!Box 7582 wird bei M-net zu haben sein, aber nicht zum Kauf und auch noch nicht separat im freien Handel. Wir wollten natürlich von NetCologne nun wissen, ob das AVM-Modell auch bei ihnen zur Verfügung stehen wird.

Wie uns der Technik-Chef von NetCologne, Horst Schmitz, auf Nachfrage exklusiv mitgeteilt hat, führt das Unternehmen in den Laboren derzeit Tests mit diversen Routern oder Prototypen dessen durch, die G.fast-fähig sind. Dazu gehören unter anderem die neue FRITZ!Box 7582 von AVM, aber auch Geräte aus dem Hause ZTE, Huawei und weiterer Hersteller. Schmitz meinte auch, dass bisher noch nicht festgelegt wäre, welche Router später zu den noch kommenden Tarifen erhältlich sein werden.

Dieser Router wurde von NetCologne für den G.fast-Live-Test eingesetzt, vermutlich steckt ZTE als Hersteller dahinter, ein Branding gab es nicht.
Dieser Router wurde von NetCologne für den G.fast-Live-Test eingesetzt, vermutlich steckt ZTE als Hersteller dahinter, ein Branding gab es nicht.

2018 kommen erste frei erhältliche G.fast-Router?

Bis die G.fast-Tarife von NetCologne oder M-net starten, werden noch einige Monate vergehen - aber noch in diesem Jahr soll es soweit sein. Sicherlich wird die Anzahl der G.fast-fähigen Router bis dahin überschaubar bleiben, so dass der Endkunde bei der Buchung keine große Auswahl hat oder bestimmte Router nur zum jeweiligen Tarif mietbar sind - Router-Freiheit hin oder her. Aber die Router-Freiheit kann natürlich nur gelten dann, wenn eine entsprechende Auswahl an Modellen im Handel besteht.

Dies ist aber durchaus nachvollziehbar, weil die G.fast-Technologie neu ist und bis Ende dieses Jahres erst für eine - an der Einwohnerzahl von Deutschland gemessene - geringe Anzahl an Haushalten zur Verfügung stehen wird. Aber wie uns Schmitz im weiteren Gespräch gesagt hat, schätzt er, dass bereits 2018 einige G.fast-Router im freien Handel zu haben sein werden. Damit würde dann auch die Router-Freiheit wieder greifen: Der Kunde hätte dann die Möglichkeit, einen passenden Router für seinen G.fast-Anschluss zu erwerben und diesen alternativ zum mietbaren Router des jeweiligen Netzbetreibers anzuschließen.

Auch M-net hat zusammen mit Huawei sein G.fast-Projekt vorgestellt und bekannt gegeben, dass die FRITZ!Box 7582 bei dem Netzbetreiber erhältlich sein wird.

Teilen (9)

Mehr zum Thema G.fast