mobicroco

Netbooks mit Google Chrome OS kosten 300 bis 400 US-Dollar

Von Steffen Herget
AAA
Teilen

Noch dauert es einige Zeit, bis Google Chrome OS, das Cloud-Betriebssystem des Suchmaschinenriesen, auf den Markt kommt, im Oktober soll die erste Version soweit sein. Jetzt hat sich Googles CEO Eric Schmidt dazu geäußert, wie es sich bei den Chrome-OS-Netbooks mit den Preisen verhalten soll. Dabei werden sie wohl leider nicht besonders günstig, wie es aufgrund der recht anspruchslosen Technik, die für Google Chrome OS nötig ist, zu hoffen gewesen wäre.

Preisniveau von Standard-Netbooks

Acer setzt auf Google Chrome OS Google selbst hat - zumindest offiziell - noch kein eigenes Netbook im Auge, deshalb liegen die Gerätepreise nicht wirklich in der Hand des Unternehmens. Im Endeffekt werden sie aber, so vermutet Eric Schmidt, sich nicht wesentlich von Preisniveau bei normalen Netbooks unterscheiden, dass derzeit bei 300 bis 400 US-Dollar liegt. Obwohl Netbooks mit Google Chrome OS wohl mit SSDs ausgerüstet werden, was natürlich immer noch teurer als eine normale Festplatte ist, erscheinen solche Preisvorstellungen doch recht hoch. Schließlich werden Chrome-OS-Netbooks nicht für die lokale Installation und Nutzung von Programmen ausgelegt sein, sondern nur als "Fenster" zum Internet dienen. Eric Schmidt sieht die Kosten vor allem durch die Preise für Rohstoffe und Hardware bedingt - kein Wunder, Google Chrome OS ist schließlich kostenlos und verursacht keine Mehrkosten wie etwa Windows. Schmidt ist in jedem Fall vom Erfolg von Chrome OS überzeugt, wie er auch im ausführlichen Video-Interview, das auf der Veranstaltung Atmosphere Cloud Computing aufgenommen wurde, nochmal zu Protokoll gibt.



<via Netbookchoice [Link entfernt] >
Teilen