Dropbox-Konkurrent

Nero stellt Cloud-Dienst BackItUp ein und löscht alle Daten (Update: Stellungnahme)

Der Cloud-Dienst Nero BackItUp schließt, die Kunden müssen bis zum 5. Mai alle Daten sichern. Hat der Anbieter zwischenzeitlich die Nutzerdaten in die USA weitergegeben?
AAA
Teilen (1)

Nero stellt Cloud-Dienst ein und löscht alle DatenNero stellt Cloud-Dienst ein und löscht alle Daten Der ehemalige Pionier von CD-Brennsoftware für den PC, Nero, hatte es nach dem Niedergang der CD- und DVD-Brennerlaufwerke schwer. Ein neues Produkt, das teltarif.de vor zwei Jahren testete, war der Cloud-Dienst Nero BackItUp. Aktuell verschickt Nero E-Mails an die Kunden, dass der Dienst am 5. Mai schließt.

Nero BackItUp ist per Browser sowie über ein PC-Programm und Apps für iOS, Android und Windows Phone nutzbar und die Registrierung war bei Abfassung dieses Beitrags noch möglich. Nero BackItUp speichert die Nutzerdaten auf Servern von Cloud Engines Inc. und Amazon, die beide in den USA beheimatet sind.

Bis 5. Mai müssen Daten gesichert werden

Nero BackItUp bot 5 GB Gratis-Speicher, was in Deutschland bei vielen Cloud-Anbietern marktüblich ist. Lediglich die Deutsche Telekom spendiert für ihr Mediencenter, das bald MagentaCloud heißt, 25 GB kostenlos. Wer bei Nero mehr Speicher wollte, musste bezahlen.

In der heutigen E-Mail teilt Nero den Kunden mit, dass sie selbst dafür verantwortlich sind, ihre Daten aus dem Online-Speicher zu sichern. Wenn der Dienst am 5. Mai endgültig schließt, werden alle Daten unwiderruflich gelöscht. "Nach dem 5. Mai 2016 sind Ihre Inhalte nicht mehr zugänglich und werden dauerhaft gelöscht. Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, alle Inhalte zum nächstmöglichen Zeitpunkt herunterzuladen", schreibt Nero auf der Webseite.

Auch die Apps haben dann keinen Zugriff mehr auf den Online-Account und können von den mobilen Geräten gelöscht werden. Nero weist darauf hin, dass mit der Windows-Software der Download der Dateien recht einfach möglich sei. Der Nutzer muss im Menü auswählen, dass er Dateien herunterladen möchte. Dann wählt er die entsprechenden Dateien aus und die Software kopiert diese selbständig vom Online-Speicher auf die Festplatte.

Nero wird weiterhin Erinnerungsmails senden, um die Nutzer daran zu erinnern, die Daten zu sichern. Wer das nicht wünscht, kann über einen Link in der E-Mail die Benachrichtigungsmails abbestellen. Der Blog zu Nero BackItUp wurde seit dem 27. Juli 2015 nicht mehr aktualisiert - offenbar hat Nero das Interesse an dem Service verloren oder der Dienst war nicht rentabel.

Wurden Nutzerdaten in die USA weitergeben?

Der technische Partner Cloud Engines Inc. betreibt selbst den Dienst pogoplug.com, wer sich bei Nero BackItUp einloggt, sieht den Schriftzug "Nero BackItUp 2014 powered by pogoplug".

In einem kurzen Test loggten wir uns bei Nero BackItUp ein und öffneten in einem weiteren Browser-Tab pogoplug. Zu unserer Verwunderung stellten wir fest, dass wir auch hier mit unserer E-Mail-Adresse eingeloggt waren und einen Account besaßen, obwohl wir uns niemals bei pogoplug angemeldet hatten.

Hat Nero also ohne Wissen der Nutzer alle Login-Daten in die USA weitergegeben? Wir werden bei der Pressestelle anfragen, wie es zu dieser Datenweitergabe an pogoplug kam. Im übrigen stellt sich dann die Frage, warum Nero den Dienst einstellt und nicht gleich pogoplug als alternativen Ersatzanbieter empfiehlt. Vielleicht werden auch die pogoplug-Accounts mit den BackItUp-Accounts gelöscht.

Update 5. Februar: Nero nimmt Stellung

Zu unseren oben formulierten Fragen hat Nero nach einer Woche Stellung genommen und schreibt:

Unser technischer Partner aus den USA, die Cloud Engines Inc., stellt neben den eigenen pogoplug.com Online-Backup-Dienst auch den Nero BackItUp Webclient zur Verfügung. Es werden also kompatible Session-IDs verwendet. Daher war es Ihnen möglich, innerhalb derselben Browser-Session sich mit den Nero-BackItUp-Accountdaten in pogoplug.com einzuloggen, solange Sie in Nero BackItUp eingeloggt waren.
Jedoch hat pogoplug weder die E-Mail-Adressen der Nero-BackItUp-Kunden noch deren Passwörter. Die Logindaten liegen ausschließlich bei Nero und werden nicht weitergegeben.
Im Consumer Cloud Markt hat sich seit dem Launch von Nero BackItUp Online Backup viel getan. Die größten Anbieter treten mit immer besseren Leistungsangeboten und günstigeren Preisen auf. Wir beenden unseren Online-Backup-Dienst, weil sich Cloud Engines Inc. nicht mehr in der Lage sieht, unseren Leistungs- und Preisansprüchen nachzukommen. Aus diesem Grund haben wir uns auch davon distanziert, pogoplug Online Backup als Ersatzanbieter zu empfehlen. Mit dem Löschen der BackItUp-Accounts werden die Accounts unserer Kunden endgültig gelöscht.

Ende des Updates.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Cloud Computing