UMTS

Offiziell: National Roaming von E-Plus und o2 erst Mitte Mai flächendeckend

National Roaming von E-Plus und o2 wird erst Mitte Mai bundesweit zur Verfügung stehen. Details hierzu lesen Sie in unserer Meldung. Wir berichten ferner darüber, was die Kunden beim National Roaming in Bezug auf ihren Mobilfunktarif beachten müssen.
Kommentare (746)
AAA
Teilen

Wie berichtet hat Telefónica Deutschland zu Wochenbeginn offiziell das National Roaming in den Mobilfunknetzen seiner beiden Marken E-Plus und o2 gestartet, nachdem bereits im Januar erste Tests in Grenzgebiet von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz durchgeführt wurden. Das bedeutet nun aber nicht, dass sofort alle Kunden die Möglichkeit haben, das UMTS-Netz der jeweils anderen Telefónica-Marke zu nutzen.

Die Aktivierung des National Roaming ist ein aufwändiger Prozess, dem umfangreiche Tests vorausgegangen sind. So hatte Telefónica beispielsweise im März im Großraum Augsburg eine weitere Testregion für das Netzroaming geöffnet, um auch Kundenerfahrungen im Bereich einer Großstadt zu sammeln, nachdem die seit Januar laufenden Versuche in einer ländlichen Gegend stattfanden.

Aktivierung sukzessive in den kommenden Wochen

National Roaming bis Mitte Mai bundesweit verfügbarNational Roaming bis Mitte Mai bundesweit verfügbar In den kommenden Wochen wird das National Roaming sukzessive in ganz Deutschland freigeschaltet. Dieser Prozess soll bis Mitte Mai abgeschlossen sein, wie aus unserer Redaktion vorliegenden Händlerinformationen hervorgeht. Der zum Mobile World Congress (MWC) genannte Termin am 15. April ist somit offenbar eher ein Richtwert bzw. ein Datum, an dem bereits ein Großteil Deutschlands für die Mitnutzung des UMTS-Netzes der jeweils anderen Telefónica-Marke freigeschaltet ist.

Das National Roaming wird automatisch freigeschaltet und ist für die Kunden mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden. Die Tarife für Telefonate, SMS und Datendienste sind im Roaming mit denen im Heimatnetz identisch. Dabei weist Telefónica darauf hin, dass Verbindungen von o2-Kunden aus dem E-Plus-Netz heraus zu Teilnehmern mit einem E-Plus-Anschluss weiterhin wie Fremdnetz-Gespräche abgerechnet werden. Umgekehrt gilt die gleiche Regelung.

Fremdnetz-Anzeige nur für o2-Kunden

Bestenfalls merken die Kunden nicht einmal, dass sie sich gerade nicht im eigenen Mobilfunknetz, sondern im Roaming befinden. So sehen o2-Kunden ein + hinter dem eigentlichen Netznamen im Handy-Display, sobald sich das Gerät im UMTS-Netz von E-Plus eingebucht hat. Für Kunden aus dem E-Plus-Netz wird das + dauerhaft - also auch im eigenen Netz - eingeblendet. Das ist nach Telefónica-Angaben technisch nicht anders machbar.

Vom National Roaming sollen alle Kunden in den Netzen von E-Plus und o2 profitieren. Auch Partner wie Drillisch oder sipgate, die Netzkapazitäten anmieten und als virtuelle Betreiber auftreten, bekommen das Feature freigeschaltet. Hier ist es allerdings denkbar, dass die bei direkten E-Plus- und o2-Marken übliche Fremdnetz-Anzeige in Form des + nicht funktioniert. So sieht ein DeutschlandSIM-Kunde beispielsweise derzeit im o2-Netz die Anzeige Willkommen, im National Roaming wird E-Plus angezeigt.

Teilen

Mehr zum Thema simquadrat

Mehr zum Thema National Roaming