Roaming

In Kürze bundesweit National Roaming über GSM bei E-Plus und o2

Telefónica wird National Roaming über GSM bundesweit anbieten. Wir fassen die Details zum erweiterten Netzroaming für die Kunden von E-Plus und o2 zusammen.
Kommentare (145)
AAA
Teilen (13)

Telefónica bestätigt National Roaming über GSMTelefónica bestätigt National Roaming über GSM Regionale Tests für National Roaming im GSM-Netz von E-Plus und o2 gibt es bereits seit Februar. Seit gestern ist der Dienst in weiten Teilen Süddeutschlands verfügbar. Jetzt hat teltarif.de aus Branchenkreisen erfahren: Nach dem National Roaming über UMTS, das bereits seit dem Frühjahr 2015 zur Verfügung steht, wird das Netzroaming nun auf den GSM-Standard ausgeweitet. Sukzessive wird das Angebot in ganz Deutschland aktiviert.

Vom National Roaming im GSM-Netz profitieren nicht nur Kunden von E-Plus bzw. Base und o2. Auch andere Marken, die die Netze der Telefónica-Marken mitnutzen, profitieren von der erweiterten Netzverfügbarkeit. Dazu gehören beispielsweise Aldi Talk und Blau, Fonic und Tchibo mobil, um nur einige Beispiele zu nennen.

Freischaltung erfolgt automatisch

Nach den Erfahrungen der teltarif.de-Redaktion wird das erweitere National Roaming automatisch freigeschaltet. Kunden, die schon seit dem vergangenen Jahr Netzroaming über UMTS zur Verfügung haben, sollten automatisch auch das GSM-Netz der jeweils anderen Telefónica-Marke nutzen können.

In Folge der Einführung des National Roamings im UMTS-Netz gab es im vergangenen Jahr Hinweise darauf, dass die Nutzung des jeweils anderen Telefónica-Netzes mit einigen Smartphones nicht funktioniert. Das betraf vor allem die Marken Blackberry und Nokia bzw. Microsoft. Mit diesen Geräten könnte es auch beim GSM-Roaming Probleme geben. Entsprechende Erfahrungswerte gibt es aber bislang nicht.

Administrativen Aufwand reduziert

Bislang wurde das National Roaming im GSM-Bereich neben den Testregionen, in denen auch die gemeinsame LTE-Nutzung aller Kunden in den Telefónica-Netzen erprobt wird, jeweils lokal in den Gebieten aktiviert, in denen das Unternehmen sein Netz konsolidiert hat. Nur so haben die Kunden in den betroffenen Regionen weiterhin die Möglichkeit, im 2G-Netz zu telefonieren. Dieser administrative Aufwand entfällt durch die bundesweite Freischaltung des Dienstes.

Die Kunden profitieren aber auch von einer verbesserten Netzabdeckung vor allem in ländlichen Regionen. Hier kommt es vor, dass eines der beiden Telefónica-Netze besser als das andere zu empfangen ist oder sogar eine der beiden Marken überhaupt keine Versorgung bietet. Durch die Möglichkeit, das GSM-Netz der jeweils anderen Marke mitzunutzen, werden diese Versorgungslücken geschlossen.

Teilen (13)

Mehr zum Thema National Roaming