Android-Projektor

N-Tech Android-Videoprojektor bringt 4K und 3D in kompaktem Gehäuse

Videoprojektoren erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, zumal sie auch stets handlicher werden. Der mit dem Smartphone koppelbare N-Tech verfügt außerdem über eine Highend-Ausstattung.
AAA
Teilen (8)

Der mit Android 7.1 Nougat angetriebene Beamer N-Tech Der mit Android 7.1 Nougat angetriebene Beamer N-Tech Crowdfunding-Kampagnen ermöglichen oftmals die Realisierung innovativer Konzepte, so auch im Fall des tragbaren Android-Videoprojektors N-Tech. Bei diesem Beamer handelt es sich um eine äußerst kompakte Highend-Multimedia-Maschine, die mit 4K- und 3D-Unterstützung daherkommt. Der modulare Aufbau nebst der um 360 Grad drehbaren Linse sind sinnvolle Erweiterungen und die Kopplung mit dem Smartphone ein zeitgemäßes Feature. Der Projektor verfügt nicht nur selbst über ein Google-Betriebssystem, sondern lässt sich auch mit dem Android-Mobilgerät via App fernsteuern. Ab August soll das erfolgreich über Indiegogo finanzierte Produkt ausgeliefert werden.

Highend-Beamer zum erschwinglichen Preis

N-Tech ist ein Start-up-Unternehmen, das von Jeff Wong, einem Experten der Vermarktung von elektronischen Endgeräten, ins Leben gerufen wurde. Das erste Projekt dieses Konzerns ist ein gleichnamiger Videoprojektor, im Volksmund auch gerne Beamer genannt. Dabei wurden viele moderne Technologien in ein Gehäuse gequetscht, das ein wenig an einen Staubsauger-Roboter erinnert. Die drei modularen Scheiben des N-Tech setzen sich aus einer Einheit mit dem Projektor an sich, einem Lautsprecher und einem Akku zusammen. Je nach Bedarf kann nur der Beamer selbst oder in Kombination mit der aufladbaren Batterie, beziehungsweise der Aktivbox mitgenommen werden. Das komplette Konstrukt hat eine Höhe von circa 11,4 cm, der Durchmesser beträgt rund 17 cm. Momentan kann man sich innerhalb der Indiegogo-Kampagne ein Exemplar für 499 US-Dollar sichern. Der reguläre Verkaufspreis beläuft sich auf 1099 US-Dollar. Die Auslieferung beginnt ab August – auch nach Deutschland, wobei eine Versandpauschale in Höhe von 19 US-Dollar bezahlt werden muss. Das flexible Kampagnen-Ziel lag bei 25  000 US-Dollar, bislang wurden fast 400 000 US-Dollar gesammelt.

Die Spezifikationen des N-Tech

Der Videoprojektor ist äußerst kompaktDer Videoprojektor ist äußerst kompakt Als Betriebssystem des Multimedia-Profis findet Android 7.1 Nougat Verwendung, der Chipsatz Armlogic S912 ist hingegen eine eher weniger bekannte Plattform. Es handelt sich um einen Octa-Core-SoC auf Cortex-A53-Basis, dessen Performance-Cluster mit bis zu 1,5 GHz taktet. Für die Grafikberechnung zeichnet die im Chipsatz integrierte GPU Mali-T820 MP3 verantwortlich, des Weiteren gibt es 3 GB RAM. Mit dieser Hardware-Konfiguration soll es möglich sein, flüssige 4K- und 3D-Inhalte zu projizieren. Für die 3D-Funktion wird eine Active-Shutter-Brille benötigt. Die DLP-Optik des N-Tech hat eine maximale Helligkeit von 1500 ANSI-Lumen, der Akku soll für bis zu acht Stunden Filmgenuss ausreichen. WLAN, Bluetooth, HDMI 2.0 und USB 2.0 zählen zu den Schnittstellen des Videoprojektors. Der HDR-fähige N-Tech gibt auf Wunsch auch Inhalte des verbauten internen Speichers oder eines verbundenen Android-, beziehungsweise iOS-Mobilgeräts wieder. Aufmerksam auf den Projektor wurden wir durch Android Authority.

Teilen (8)