Software

MyFRITZ!App für iOS: AVM bereitet das nächste Update vor

AVM hat einen neue Version der MyFRITZ!App für iOS in den Beta-Test geschickt. Für Android gibt es die neuen Funk­tionen, die das Update mit sich bringt, bereits.

Neue MyFRITZ!App Neue MyFRITZ!App
Foto: AVM
AVM bereitet eine neue Version der MyFRITZ!App für iOS vor. Inter­essenten, die am Beta-Test des Herstel­lers teil­nehmen, haben bereits die Möglich­keit, eine Vorab-Version der neuen Anwen­dung zu instal­lieren. Die App, deren neue Versi­ons­nummer 2.1.0 lautet, bietet nun eine Über­sicht zum Heim­netz, bei der FRITZ!Box, FRITZ!Repeater und die Verbin­dungs­pfade zu allen einge­bun­denen Geräten grafisch darge­stellt werden.

Eben­falls über­arbeitet hat AVM die Über­sicht zu allen im Heim­netz vertre­tenen Geräten. Der Hersteller weist darauf hin, dass iOS 10 oder eine neuere Version des Betriebs­sys­tems für iPhone, iPad und iPod touch erfor­der­lich ist. Mit älteren iOS-Versionen ist die MyFRITZ!App nicht kompa­tibel. Aller­dings dürften nahezu alle noch im Einsatz befind­lichen Smart­phones, Tablets und Multi­media-Player von Apple diese oder eine neuere Firm­ware an Bord haben.

Wann AVM die finale Version der MyFRITZ!App 2.1.0 für iOS veröf­fent­lichen wird, ist noch nicht bekannt. Für Android-Smart­phones und -Tablets hatte der Berliner Hersteller schon Ende Dezember die Version 2.15.0 der MyFRITZ!App im Google Play Store zum Down­load frei­gegeben. Diese bringt die Funk­tionen, die sich für Apple-Geräte noch im Beta-Test befinden, bereits mit sich.

BoxToGo 3.6 veröf­fent­licht

Neue MyFRITZ!App Neue MyFRITZ!App
Foto: AVM
Für Android-Smart­phones steht neben offi­ziellen AVM-Programmen auch die inof­fizi­elle App BoxToGo zur Verfü­gung. Diese bietet die Möglich­keit, viele Funk­tionen der FRITZ!Box über das Smart­phone zu nutzen. Jetzt hat der Anbieter die Anwen­dung in der neuen Version 3.6 veröf­fent­licht.

Die neue Version von BoxToGo bietet dem Chan­gelog zufolge die Unter­stüt­zung der FRITZ!OS-7.24-Labor­ver­sion mit such. Dazu ist beim FRITZ!Labor die sichere Anmel­dung über PBKDF2 möglich. Weitere Neue­rungen sind unter anderem das Abspielen von Sprach­nach­richten direkt in BoxToGo, die Anzeige der schwei­zeri­scher und öster­rei­chi­scher Vorwahlen und die Anzeige der Tempe­ratur und Luft­feuch­tig­keit beim FRITZ!DECT 440.

Eben­falls neu sind die Option "WLAN sichtbar", die Unter­stüt­zung von Android TV und das Steuern der Echt­zeit-Prio­risie­rung von Geräten. Eine vom Funk­tions­umfang her einge­schränkte Version von BoxToGo ist kostenlos erhält­lich. Die Voll­ver­sion kostet 4,99 Euro.

In einer weiteren Meldung haben wir bereits darüber berichtet, welche FRITZ!Box-Modelle neu beim FRITZ!Labor dabei sind.

Mehr zum Thema AVM FRITZ!Box