AVM

MyFRITZ!App 2 mit neuen Features verfügbar

AVM hat eine neue Version der MyFRITZ!App 2 für Android veröffentlicht. Das iOS-Pendant ist dagegen mittlerweile veraltet. Für verschiedene FRITZ!Box-Modelle gibt es zudem neue FRITZ!Labor-Versionen.
AAA
Teilen (18)

Software-Updates von AVMSoftware-Updates von AVM AVM hat via Twitter auf die Verfügbarkeit einer neuen Version der MyFRITZ!App 2 für Smartphones aufmerksam gemacht, die auf dem Android-Betriebssystem von Google basieren. Diese trägt die Nummer 2.9.0 und kann ab sofort kostenlos aus dem Google Play Store heruntergeladen werden.

Wie der Hersteller weiter mitteilte, hat die Anwendung auch neue Funktionen bekommen. Dazu gehört beispielsweise ein Smart-Home-Widget für Heizkörperregler. Nutzer bemängeln allerdings, dass dieses Feature nur für jeweils ein Thermostat eingesetzt werden kann. Es ist also beispielsweise nicht möglich, mehrere Heizkörper zu einer Gruppe zusammenzulegen.

Als weitere Neuerung werden in der FRITZ!Box-Benutzeroberfläche nun Popup-Dialoge und das Hochladen von Dateien unterstützt. Zudem werden abgeschlossene Anrufe sofort in den Nachrichten angezeigt. Anwender wünschen sich aber beispielsweise auch die Möglichkeit, Sprachmitteilungen abzuhören, die auf dem Anrufbeantworter der FRITZ!Box eingegangen sind. Dieses Feature fehlt zumindest derzeit noch.

iPhone-Nutzer müssen sich nach wie vor in Geduld üben, denn für das iOS-Betriebssystem steht die aktuelle Version der MyFRITZ!App noch nicht zur Verfügung. Das letzte Update liegt bereits zehn Monate zurück. Dementsprechend negativ fallen auch die Bewertungen der Nutzer im AppStore aus. Nach AVM-Angaben wird die MyFRITZ!App 2 zwar auch für iOS entwickelt. Es gibt aber noch keinen Termin für die Veröffentlichung.

Neue FRITZ!Labor-Versionen für FRITZ!Box 7430, 7560 und 7580

AVM hat darüber hinaus für die FRITZ!Box-Modelle 7430, 7560 und 7580 neue FRITZ!Labor-Versionen zum Download freigegeben. Neue Features sind allerdings nicht enthalten. Stattdessen soll das Update für Fehlerbereinigungen sorgen und allgemeine Verbesserungen mit sich bringen.

Wer bereits eine frühere Beta-Version auf einem der genannten Router einsetzt, sollte ein Update auf die neue Firmware vornehmen. Die Installation sollte direkt über die webbasierte FRITZ!Box-Benutzeroberfläche angeboten werden. Für Interessenten, die noch kein FRITZ!Labor einsetzen, gilt es zu bedenken, dass AVM die Software bewusst noch nicht offiziell verteil, sondern in einen Beta-Test schickt, bei dem es jederzeit auch zu unvorhersehbaren Problemen kommen kann.

Erst vor wenigen Tagen hatte AVM auch neue FRITZ!Labor-Versionen für die FRITZ!Boxen 7490 und 7590 veröffentlicht, über die wir in einer weiteren Meldung berichten.

Teilen (18)

Mehr zum Thema AVM