Klarheit

o2 Haas: "Nicht schlimm, wenn 5G-Auktion später stattfindet"

o2-Chef Marcus Haas findet es nicht schlimm, wenn die 5G-Auktion erst später stattfindet. 5G sei nicht geeignet, um bei 3G oder 4G versäumte Altlasten zu lösen.
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (17)

„Vieles wird jetzt klarer“, erklärte der CEO von Tele­fo­nica Germany (o2), Markus Haas, am Rande des Mobile World Congress in Barce­lona. „Wir begeben uns auf eine Reise, denn die Zukunft ist eindeutig mobil. Privat- wie Geschäfts­kunden wollen auf mobil umstellen. Sie wollen unein­ge­schränkte Mobi­lität.“

Gute Zahlen vorge­legt

Telefónica-o2 Chef Markus Haas findet es nicht schlimm, wenn die 5G-Auktion erst später stattfindet.  Telefónica-o2 Chef Markus Haas findet es nicht schlimm, wenn die 5G-Auktion erst später stattfindet. o2 habe vor kurzem „gute Zahlen vorge­legt und seine „Kunden­zu­frie­den­heit gestei­gert“. Beim Daten­ver­kehr habe es eine „Explo­sion“ der Daten­mengen gegeben, die weit über den Erwar­tungen lag. „Wir wissen nicht alles“, gab sich Haas bescheiden, „unsere Kunden entscheiden, was fliegt und was floppt. Klar ist, die mobile Nutzung nimmt zu. Wir müssen noch mehr inves­tieren und viele Tausende neue Stand­orte bauen.“

Mobiles Förder­pro­gramm

Haas bemän­gelte, dass es in Deutsch­land bis heute kein "mobiles Förder­pro­gramm" gebe, um den von der Politik gefor­derten Netz­ausbau in dünn besie­delten und abge­le­genen Regionen zu ermög­li­chen. Er müsse mit den Frequenzen, die schon 2010 und 2015 verstei­gert wurden, auf einmal viel mehr tun, als damals gefor­dert worden sei. Die Proble­matik erläu­terte der o2-CEO, der seit dem Netz­start als VIAG-Interkom im Unter­nehmen ist, recht anschau­lich: "Stellen Sie sich vor, ich kaufe mir ein Haus. Das Bauamt sagt, dazu musst Du zwei Garagen einbauen. Jahre später kaufe ich mir noch ein anderes Grund­stück. Nun sagt das Bauamt, in deinem vorher gekauften Haus, musst Du jetzt 10 Garagen einbauen. Die zusätz­li­chen Kosten bekomme ich nicht ersetzt. Was würden Sie dazu sagen?“

Nicht schlimm, wenn die 5G-Auktion später kommt

Haas findet es „nicht schlimm, wenn die (5G-)Auktion dieses Jahr nicht statt­findet." Schlimm wäre, "wenn kein Geld für Netz­in­ves­ti­tionen mehr da wäre oder eine Preis­er­hö­hung für die Kunden notwendig würde, um weiter ausbauen zu können. Wir werden rund 10.000 Netz­ele­mente neu bauen."

Haas warnte eindring­lich davor, 5G nicht mit "Altlasten zu vermi­schen". 5G werde miss­braucht, um Altlasten beim bisher versorgten Netz­ausbau mit 3G oder 4G zu lösen. Haas stellte eindeutig klar: "Mit der Klage gegen die 5G-Frequenz­ver­gabe wollen wir nicht den Fort­schritt aufhalten. Die Technik muss dem Menschen helfen. Wir müssen Tech­no­lo­gien wie KI (AI) erklären, was bedeutet das für die Menschen?"

Kein Statement zum "Liebesbrief aus Brüssel"

Zum aktu­ellen "Liebes­brief aus Brüssel", der die nach Ansicht der EU-Kommis­sion nicht komplett erfüllten Auflagen der E-Plus-o2-Fusion behan­delt, gab es in Barce­lona kein offi­zi­elles State­ment. Mit den Vorgängen vertraute Personen berichten, dass das Schreiben sehr umfang­reich sei und man dazu ausführ­lich Stel­lung nehmen werde. Beob­achter fanden es "sehr unge­wöhn­lich", dass die EU-Kommis­sion in einem laufenden Verfahren vorab an die Öffent­lich­keit gehe. Mögli­cher­weise sei das dem aktu­ellen Europa-Wahl­kampf geschuldet. Mögli­cher­weise ist das Schreiben eine Spät­folge der vom öster­rei­chi­schen Discount-Anbieter "Spusu" ange­strengten Beschwerde bei der EU-Kommis­sion. Spusu hatte gefor­dert, als MVNO im o2-Netz arbeiten zu dürfen und dafür güns­ti­gere Einkaufs­preise als die bei Service-Provi­dern übli­chen Margen gefor­dert.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Markus Haas