Aus

Media-Saturn: Musikstreaming-Angebot Juke wird eingestellt

Die Media-Saturn-Holding GmbH stellt zum Monatsende ihr Musikangebot Juke ein. Man konnte nie mit den Großen der Branche wie Spotify, Amazon Music oder Deezer mithalten.

Der Musikstreamer Juke verabschiedet sich Der Musikstreamer Juke verabschiedet sich
Screenshot: teltarif.de
Markt­be­rei­ni­gung beim Strea­ming: Die Media-Saturn-Holding GmbH stellt ihr Musik­an­gebot Juke [Link entfernt] ein. Laut einer Ankün­di­gung auf der Website soll der Dienst am 30. April 2019 dicht­ma­chen und ersatzlos gestri­chen werden. Juke bot im Rahmen einer Flat­rate laut eigener Darstel­lung Zugriff auf mehr als 57 Millionen Songs sowie diverse Online-Radio­sta­tionen.

Wie es aus Bran­chen­kreisen heißt, habe es ein zu geringes Wachstum gegeben, weil Konkur­renten wie Spotify, Deezer oder Amazon Music einfach zu stark seien und deut­lich den Markt beim Musik­strea­ming domi­nierten. Media-Saturn will sich nicht voll­ständig aus dem Angebot mit Enter­tain­ment­diensten zurück­ziehen. Man wolle aber entspre­chende Dienste nicht mehr selbst anbieten, sondern stärker mit Part­nern zusam­men­ar­beiten.

Kunden erhalten drei Monate Deezer gratis

Der Musikstreamer Juke verabschiedet sich Der Musikstreamer Juke verabschiedet sich
Screenshot: teltarif.de
Wie ein solches Geschäfts­mo­dell aussehen könnte, demons­triert man bereits jetzt: Um bishe­rige Juke-Abon­nenten nicht zu verär­gern, bietet Media-Saturn ihnen drei Monate kostenlos das Angebot des Konkur­renten Deezer an. Die Kunden sollen ein entspre­chendes Angebot per E-Mail erhalten, aber nur, falls sie beim Abschluss des Abos zuge­stimmt haben, dass man ihnen Werbe-Mails zusenden darf.

Juke ging am 1. September 2011 anläss­lich der IFA ans Netz. Zuletzt gab es bereits eine Ausdün­nung des Gesamt­an­ge­bots: Während Juke bis Ende 2017 auch noch den Einzel­kauf von Filmen, Büchern, Soft­ware, Spielen und Musik­da­teien anbot, gibt es aktuell nur noch die Musik-Strea­ming-Flat­rate.

In einer anderen Meldung zum Strea­ming lesen Sie hier, wie der Nach­rich­ten­sender n-tv mit seinem Audio-Angebot sowie Youtube Music seit dieser Woche ihre Reich­weite erhöht haben.

Mehr zum Thema Streaming