Programmvielfalt

Multithek: Zahlreiche neue Programme für DVB-T- und Sat-Zuschauer

Media Broadcast zeigt auf der ANGA Com in Köln die Multithek, die zahlreiche Zusatzprogramme für DVB-T- und DVB-S-Nutzer bietet. Wir berichten darüber, wie Sie die Multithek nutzen können und welche Angebote hier kostenlos zur Verfügung stehen.
Von der ANGA Com in Köln berichtet
Kommentare (1015)
AAA
Teilen

Blick ins Menü der MultithekBlick ins Menü der Multithek Wie berichtet strahlt Media Broadcast seit dem vergangenen Jahr mit der Multithek ein zusätzliches Programmangebot aus, das sich an Fernsehzuschauer richtet, die DVB-T als Empfangsweg nutzen. Inzwischen ist das Angebot zusätzlich für Interessenten verfügbar, die ihr Fernsehsignal über Satellit empfangen. Dadurch steigt die potenzielle Zielgruppe naturgemäß deutlich.

Während die DVB-T-Ausstrahlung bislang nicht überall in Deutschland zur Verfügung steht, ist das über das Astra-Satellitensystem verbreitete Signal flächendeckend zu empfangen. Dabei erfolgt die eigentliche Programm-Ausstrahlung der Multithek gar nicht über das terrestrische Antennenfernsehen bzw. über Satellit, sondern via Internet.

DVB-T und DVB-S dienen als "Brücke" zur Multithek

DVB-T und DVB-S werden, wie Sven Eckholdt, Produktmanager Business Unit New Media von Media Broadcast, auf der ANGA Com in Köln erklärte, quasi als Brücke zu den internetbasierten Signalen der Multithek genutzt. Hier werden sozusagen die Links zu den Streams ausgestrahlt, auf die der Receiver zugreift.

Die via Internet verbreiteten Programme werden nahtlos in die Senderliste des Receivers integriert. Dabei wird jeweils der Zusatz "(Internet)" angezeigt. Ansonsten gibt es für den Nutzer keinen Unterschied beim Empfang gegenüber den Programmen, die über das terrestrische Digitalfernsehen oder über Satellit verbreitet werden.

Neben linearen TV-Angeboten wie verschiedenen regionalen Sendern aus weiten Teilen Deutschlands bietet die Multithek auch On-demand-Services. Dazu zählen die Mediatheken der Fernsehsender. Für die nahe Zukunft verspricht Media Broadcast weitere Programmerweiterungen. So soll die Auswahl an Musikangeboten deutlich vergrößert werden. Derzeit arbeitet der Plattformbetreiber hier vor allem mit Putpat-TV zusammen, dessen Angebote auch am PC bzw. Mac sowie über Smartphone-Apps genutzt werden können.

Internetzugang mit 2 MBit/s reicht aus

Empfang in Verbindung mit DVB-T nur in einigen BallungsräumenEmpfang in Verbindung mit DVB-T nur in einigen Ballungsräumen Nach Media-Broadcast-Angaben stellt die Multithek vergleichsweise geringe Anforderungen an den Internet-Zugang des Kunden. So sei eine Bandbreite von 2 MBit/s für die IPTV-Nutzung bereits ausreichend. Über Smartphones und Tablets sollen Nutzer die Möglichkeit haben, die Angebote der Multithek nach ihren eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Zur Nutzung des Angebots reicht ein internetfähiger Fernseher, der den HbbTV-Standard unterstützt, aus. Separate Set-Top-Boxen gibt es ebenfalls - allerdings vor allem für den Sat-Empfang. Im DVB-T-Bereich gebe es dagegen fast ausschließlich Fernseher mit integriertem Tuner, aber keine Beistell-Receiver.

Teilen

Mehr zum Thema HbbTV