Zwei Karten

Übersicht: MultiSIM beim Mobilfunk-Discounter

In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Discounter MultiSIM-Karten anbieten und in welchen Netzen diese arbeiten. Darüber hinaus beleuchten wir die Vorteile, die mehrere SIM-Karten für einen Handy-Anschluss mit sich bringen und welche Einsatzwecke denkbar sind.
AAA
Teilen (16)

Wer neben einem Smartphone auch ein Tablet und ein Notebook besitzt, möchte vermutlich nicht nur im heimischen WLAN-Netz, sondern auch unterwegs alle Geräte mit dem Internet verbinden. Dazu lässt sich mit dem Smartphone ein WLAN-Hotspot aufbauen. Eleganter ist jedoch eine eigenständige SIM-Karte für das zweite oder dritte Gerät, zumal die Hotspot-Funktion die Akku-Kapazität eines Smartphones über Gebühr belastet.

Andere Anwender verwenden vielleicht im Auto noch ein Nokia 6310i parallel zum aktuellen Smartphone, da der Wagen über eine Freisprecheinrichtung für diesen Handy-Oldtimer verfügt. Natürlich lässt sich dafür eine beliebige Prepaidkarte einsetzen. Diese hat dann aber eine andere Rufnummer. Besser ist auch hier eine zweite Karte mit der Rufnummer, die auch im Smartphone verwendet wird.

Vorteile gegenüber der frühere TwinCard

MultiSIMs gibt es auch bei einigen DiscounternMultiSIMs gibt es auch bei einigen Discountern MultiSIM nennt sich die Lösung, die die Deutsche Telekom, Vodafone und o2 für dieses Problem bereithalten. Anders als die frühere Twin- oder TriCard, die es bei Telekom und Vodafone gab, können die SIM-Karten nicht nur wechselweise, sondern auch gleichzeitig im Netz eingebucht sein und so verwendet werden. Damit muss das Handy nicht mehr ausgeschaltet werden, wenn das Autotelefon verwendet wird oder man kann mit dem Tablet weiter im Internet surfen, während das Smartphone für Telefonate genutzt wird.

Bis vor einiger Zeit war die MultiSIM, die je nach Anbieter auch als UltraCard (Vodafone) oder MultiCard (o2) bezeichnet wird, einer der Vorteile, den die Mobilfunk-Netzbetreiber gegenüber Discountern im Angebot haben. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert. E-Plus bietet seine FlexiCard gar nicht mehr an, bei Telekom, Vodafone und o2 sind die Zusatzkarten nur noch in den höherwertigen Tarifen ohne monatlichen Aufpreis enthalten. In den kleineren Preismodellen werden Extra-Kosten fällig.

Zweitkarte jetzt auch bei Discountern verfügbar

Umgekehrt ist die Zweit- und Drittkarte mittlerweile kein reines Netzbetreiber-Feature mehr. Auch einige Discounter bieten diesen Service inzwischen an, nachdem Service-Provider die MultiSIM schon seit Jahren im Angebot haben. Allerdings gibt es die zusätzlichen SIM-Karten nur bei Postpaid-Verträgen. Prepaidkunden bleiben demnach weiter außen vor und müssen ein Tablet oder Notebook bei Bedarf mit einem eigenen Anschluss ausstatten.

Außerdem sind die zusätzlichen SIM-Karten derzeit nicht in allen Mobilfunknetzen erhältlich. Dafür gibt es seit kurzem - wie bei den Netzbetreibern - sogar Discounter, die die Extra-Karten zumindest in einigen Tarifen ohne zusätzliche monatliche Kosten anbieten. Das war bis vor wenigen Wochen bis auf eine Ausnahme nicht üblich.

Auf Seite 2 lesen Sie, bei welchen Mobilfunk-Discountern Sie zusätzliche SIM-Karten zu einem Anschluss bekommen können, welche Kosten dafür anfallen und in welchen Netzen die Karten funken.

1 2 letzte Seite
Teilen (16)

Mehr zum Thema Multi-SIM