Aus

mpass stellt seinen Handy-Bezahldienst ein

In diesen Tagen erhalten die noch verbliebenen Nutzer des Handy-Bezahldienstes mpass ihre Kündigung per E-Mail. Wir erläutern die Hintergründe dieser Entscheidung.
AAA
Teilen (15)

Das von der Wirecard Solutions Ltd. gemeinsam mit dem Mobilfunknetzbetreiber Telefónica betriebene Angebot mpass [Link entfernt] stellt zum 30. September seinen Betrieb ein. Auch die Telekom und Vodafone waren bei mpass mit an Bord.

Kunden hatten mit der Wirecard Solutions Ltd. einen Vertrag über die Nutzung der mpass-Maestro-Karte, der virtuellen mpass-MasterCard, von mpass classic oder eines mit diesen Zahlungsinstrumenten verbundenen Kontos und der mobilen mpass-Mobile-App abgeschlossen. Mit Wirkung zum 30. September werden diese Verträge gekündigt.

Das müssen die Kunden nach der Kündigung beachten

mpass stellt seinen Handy-Bezahldienst einmpass stellt seinen Handy-Bezahldienst ein Nutzer der mpass-Maestro-Karte und der virtuellen mpass-MasterCard können bis zum 30. September wie gewohnt an allen bereits bekannten Akzeptanzstellen bezahlen. Noch bestehendes Guthaben kann bis zu diesem Termin verbraucht werden, andernfalls überweist mpass dieses auf das hinterlegte Bankkonto zurück.

So lange bleibt auch der persönliche Login zum Kundenbereich unter login.mpass.wirecard.com [Link entfernt] offen. Ab dem 1. Oktober wird es nicht mehr möglich sein, mit mpass zu bezahlen oder neues Guthaben aufzuladen.

Für Fragen bleibt der mpass-Service unter Telefon 0176-88867277 oder E-Mail an service@mpass.de erreichbar, teilt Wirecard Card Solutions Limited mit. Die Postadresse für postalische Anfragen ist "mpass Service, Postfach 31 05 44, 04163 Leipzig.

Insider gehen davon aus, dass Telefónica o2 das mpass-Angebot zu Gunsten des frisch gestarteten o2 Banking einstellen will. Das bieten die Münchner in Kooperation mit der Fintech Bank "FIDOR" an. Für Wirecard ist das ein weiterer Rückschlag. Die Deutsche Telekom hatte ihre über Wirecard realisierte T-Wallet Lösung ClickandBuy eingestellt. Der Fintec- Banker "N26" (früher Number26) hat sich eine eigene Banklizenz besorgt und wechselt ab September von der Wirecard Bank.

Unklar ist derzeit noch, was aus der von E-Plus/Base angebotenen NFC-Banking-Lösung werden wird, auch hier war die Wirecard Bank im Hintergrund aktiv.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Telefónica