Markteröffnung

Mozilla eröffnet Marketplace für Firefox OS

Mit offenem System will Mozilla mit iOS, Android & Co. konkurrieren
Von Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Kurz nach dem Verkaufsstart der Firefox Smartphones und der Einführung von Firefox OS gibt es nun den Firefox Marketplace mit international und regional nutzbaren Apps sowie die adaptive App-Suche. Unter anderem finden sich unter ihnen beliebte, lokale Apps wie Kicker, Leo (Übersetzer-App), ImmoScout24 und General-Anzeiger Bonn. Aber auch international bekannte Anwendungen sind für das Betriebssystem Firefox OS verfügbar. Hierzu zählen unter anderem Badoo, Cut the Rope, Discovery, Wreck-It Ralph, Easy Taxi, Facebook, Projector (Task-Manager), SoundCloud, The New York Times, The Weather Channel, Twitter, World Radio Player und YouTube.

Alcatel One Touch Fire

Firefox OS Smartphones basieren auf einem quelloffenen Betriebssystem. Mit dieser Besonderheit wirbt Mozilla und beabsichtigt damit, das Web in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei setzt die gemeinnützige Organisation auf die neuen WebAPIs, die für App-Entwickler interessant sein könnten. Dieses Framework soll das Erstellen von HTTP-Diensten erleichtert, indem es den Zugriff auf Daten, wie die Kamera, Dialer, Bluetooth, SMS und den Beschleunigungssensor ermöglicht.

Mozilla stellt Firefox OS Marketplace vorMozilla stellt Firefox OS Marketplace vor Mozilla will damit das Problem der App-Fragmentierung und Auffindbarkeit lösen. Die Portierung der Apps zu Firefox OS soll damit einfacher werden. Dieser Vorgang soll nur wenige Minuten dauern. Entwickler sollen damit die Erstellung von Apps für jedes einzelne Betriebssystem umgehen können, denn Firefox OS Apps sollen für alle Plattformen und Geräte verfügbar sein.

Infolgedessen gibt es auch keinen Gatekeeper, der über den Inhalt und die Plattformzugehörigkeit im Marketplace bestimmt. Hierdurch will Mozilla Entwickler unterstützen, die Ideen für innovative Anwendungen haben.

Diese Offenheit muss allerdings nicht unbedingt ein Vorteil sein, da dies gegebenenfalls die Türen für Apps von unseriösen Anbietern öffnet.

Ein spezielles Smartphone zum Firefox OS

Das Firefox Smartphone Alcatel One Touch Fire, welches mit dem vorinstallierten Firefox OS läuft, hat sich der teltarif.de-Redakteur Markus Weidner bereits näher angeschaut und ausprobiert. Das Smartphone ist seit über einem Monat unter anderem bei congstar für knapp 90 Euro erhältlich.

Teilen