Aus

MoWoTel stellt den Betrieb ein - was passiert mit Bestandskunden?

Der Mobilfunk-Provider MoWoTel stellt den Betrieb ein - den Kunden wird ein Wechselangebot unterbreitet. Um vorzeitig aus dem Vertrag zu kommen, ist offenbar etwas Hartnäckigkeit gefragt.
AAA
Teilen (25)

MoWoTel stellt den Betrieb einMoWoTel stellt den Betrieb ein Im Rahmen seiner großen Expansion hatte Drillisch sich nicht nur einen Vollzugriff auf das Telefónica-Netz gesichert, sondern auch die Shop-Kette The Phone House übernommen. Unter dem Label von yourfone bringen die ehemaligen Mitarbeiter seither ihre Shop-Erfahrung bei Drillisch ein. The Phone House gab zwischenzeitlich den Vertrieb von Mobilfunkverträgen auf.

Doch ein Relikt aus der alten Zeit von The Phone House gab es bislang noch: Die Mobilfunkmarke MoWoTel, die 2012 in Zusammenarbeit mit Vodafone gestartet worden war. MoWoTel vermarktete schon seit einiger Zeit keine Tarife mehr und pflegte nur noch die Bestandskunden. Diese erhalten nun Briefe mit der Mitteilung, dass der Betrieb eingestellt wird.

Tarifumstellung und neue SIM-Karte notwendig

Diverse teltarif.de-Leser sandten unserer Redaktion eine Kopie des Briefes zu, den bereits das Logo der Vodafone-Discountmarke otelo ziert. Gleich im ersten Satz heißt es, dass sich die Marke MoWoTel aus dem Mobilfunkmarkt zurückzieht. Dem Kunden wird zugesichert, dass er seine Rufnummer behalten kann. Bislang sei bereits Vodafone der Leistungserbringer und Vertragspartner gewesen und daran würde sich nichts ändern. Die Kunden würden nun zu otelo übertragen, die Vertragslaufzeit und die monatliche Grundgebühr würden sich aber nicht ändern.

Ein Kunde wurde darüber informiert, dass er zum 4. Oktober automatisch auf die otelo-Allnet-Flat classic umgestellt wird. otelo schreibt, der Kunde würde damit mehr Highspeed-Volumen und eine nahezu doppelte Surfgeschwindigkeit zum gleichen Preis wie bisher erhalten. Im Anschluss daran heißt es, dass die SIM-Karte getauscht werden müsse. Der Kunde werde rechtzeitig eine neue otelo-SIM-Karte zugeschickt bekommen.

Ein anderer ehemaliger MoWoTel-Kunde wurde darauf hingewiesen, dass er in den Tarif otelo Allnet Basic XS umgestellt werde. Auch bei diesem Kunden ist der Umstellungstermin der 4. Oktober und das Zusenden einer neuen SIM-Karte wird angekündigt.

Alternativ offenbar auch Kündigung möglich

Die betroffenen Leser von teltarif.de haben zum Teil bereits gegenüber MoWoTel beziehungsweise otelo zum Ausdruck gebracht, dass sie nicht zu otelo migriert werden möchten. Einer der Kunden erhielt daraufhin von der Kundenbetreuung folgende Antwort:

Wie Sie [...] in den vergangenen Monaten mitbekommen haben, hat MoWoTel bereits den Vertrieb eingestellt und nur noch seine Bestandskunden betreut. Durch den Übergang von The Phone House zu Fexcom [damit sind die Shop-Standorte gemeint, nicht das Unternehmen The Phone House, Anm. d. Red.], hat sich MoWoTel entschieden, sich aus dem Mobilfunkmarkt zurückzuziehen. Wie Sie auch [dem] Impressum der MoWoTel-Website entnehmen können, ist Ihr Leistungserbringer und Vertragspartner der MoWoTel Mobilfunkdienstleistung die Vodafone GmbH. Die Vodafone GmbH als Ihr Vertragspartner bietet Ihnen eine Umstellung auf otelo an. Ihre Vertragsbestandteile verändern sich dadurch nicht. Für Sie bringt dieser Wechsel nur Vorteile. In den vergangenen Monaten wurden keinerlei Tarifanpassungen bei der Marke MoWoTel mehr durchgeführt. otelo hingegen ist am Puls der Zeit und sie können mit der Umstellung auf otelo von dem ständig optimierten Tarifportfolio profitieren. [...] Leider finden wir aber keinen Spielraum für ein vorzeitiges Vertragsende. Auch wenn dies nicht die von Ihnen erhoffte Entscheidung ist, bitten wir um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen alles Gute. Ihre Kündigung werden wir fristgerecht durchführen und bestätigen Ihnen hiermit den 28.02.2018 als Kündigungsdatum. Wir hoffen, dass alle Fragen zu Ihrer Zufriedenheit geklärt wurden.

Ob otelo - wie die Kundenbetreuung behauptet - preislich und ohne LTE-Technik tatsächlich "am Puls der Zeit" ist, sei einmal dahingestellt. Nach einer Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice ist es aber offenbar auch möglich, aus dem Vertrag auszusteigen. otelo gewährt hier aber offenbar bei 24-Monats-Verträgen von sich aus keine vorzeitige und außerordentliche Kündigung zum Umstellungstermin am 4. Oktober, sondern eine reguläre Kündigung zum Ende der vereinbarten Mindestvertragslaufzeit.

Im Forum von teltarif.de berichten allerdings auch MoWoTel-Kunden, die - statt mit otelo - direkt mit ihrem Provider unter MoWoTel-Service@vodafone.de Kontakt aufgenommen haben, dass sie zum 30. September vorzeitig aus dem Vertrag kommen und die Rufnummernportierung beauftragt sei. Gegebenenfalls ist also etwas Hartnäckigkeit im Umgang mit der Kundenbetreuung notwendig, um vorzeitig aus dem Vertrag entlassen zu werden.

Wichtige Hinweise zum Thema Mobilfunk-Vertragswechsel lesen Sie auf unserer Ratgeberseite zum Vertragswechsel.

Teilen (25)

Mehr zum Thema Mobilfunk-Discounter