Motorola-Foldable

Patent zeigt nach außen faltbares Motorola Razr

Momentan sind nach außen falt­bare Smart­phones von der Bild­fläche verschwunden, Moto­rola scheint das Konzept aber noch nicht aufge­geben zu haben. Ein Patent zeigt ein entspre­chendes Razr.

Letztes Jahr schwänzte Moto­rola Mobi­lity ein neues Razr, dieses Jahr soll es Gerüchten zufolge aber wieder ein Foldable im Klapp­handy-Stil geben. Für die Zukunft der Reihe könnte eine Design­umstruk­turie­rung geplant sein. Zumin­dest reichte das Unter­nehmen ein Patent für ein nach außen falt­bares Razr ein. Bei den ersten Foldable-Gehver­suchen probierte beispiels­weise Huawei mit dem Mate X diese Bauweise aus. Ein solches Produkt mutet beson­ders futu­ris­tisch an, hat aber den Nach­teil, den empfind­lichen Falt-Bild­schirm stets Umwelt­ein­flüssen auszu­setzen.

Kommt ein nach außen falt­bares Razr?

Zeichnungen des Motorola-Patents Zeichnungen des Motorola-Patents
Motorola Mobility
Flexible Anzeigen lassen sich bekann­ter­maßen in zwei Rich­tungen verformen. Als Resultat sahen wir nach außen falt­bare Displays in Modellen wie dem Huawei Mate X(s) und dem Royole Flexpai sowie nach innen falt­bare Displays in Gerät­schaften wie dem Galaxy Z Fold 3 5G und dem Moto­rola Razr. Letzt­genanntes Smart­phone bekam 2020 einen Nach­folger in Form des Razr 5G spen­diert. Jetzt stieß mysmart­price auf einen Patent­ein­trag von Moto­rola Mobi­lity, dessen Illus­tra­tionen stark an ein weiteres Handy der Reihe erin­nern. Publi­ziert wurde das Patent von der Welt­orga­nisa­tion für geis­tiges Eigentum (World Intel­lec­tual Property Orga­nisa­tion, WIPO).

Die größte Ände­rung gibt es beim Bild­schirm. Zwar findet dieser immer noch in einem Klapp­handy-Design Verwen­dung, aller­dings nach außen faltbar. Im geschlos­senen Zustand hat der Anwender somit hinten und vorne je eine Displayhälfte. Ein zweites Display wird obsolet. Bauart­bedingt benö­tigt das Smart­phone nur noch ein Kame­raele­ment. Dieses ragt an der Rück­seite des Tele­fons nach außen. Zuge­klappt lassen sich Schnapp­schüsse und Selfies kreieren. Aufge­klappt sind nur noch Schnapp­schüsse möglich. Durch­dacht mutet das Schar­nier an. Ähnlich dem Oppo Find N sorgt es für ein planes Display ohne Falte.

Sind nach außen falt­bare Displays bereits sinn­voll?

Vor vier Jahren präsen­tierte Royole mit dem Flexpai das erste falt­bare Smart­phone der Welt. Seitdem hat sich viel getan. Durch verbes­serte Ferti­gung wurde der flexible Bild­schirm robuster. Mitt­ler­weile lässt sich sogar ein Stylus mit einer solchen Anzeige verwenden, wie das Galaxy Z Fold 3 5G beweist. Aber ist das Display tatsäch­lich schon stabil genug, um es nach außen faltbar zu inte­grieren? Viel­leicht hat Moto­rola Mobi­lity eine neuar­tige Tech­nologie in der Hinter­hand. Mögli­cher­weise handelt es sich aber nur um ein Gedan­ken­spiel, das es nicht zum finalen Produkt schafft.

Samsung erwägt ein roll­bares Display als weiteres Design­kon­zept.

Mehr zum Thema Faltbare Geräte