Firmware-Update

Endlich: Motorola RAZR erhält Update auf Android 4.0 ICS

Neue Firmware bislang jedoch nur für o2- und Vodafone-Kunden
Von Rita Deutschbein
AAA
Teilen

Lange haben Nutzer darauf gewartet, jetzt ist es da: das Ice-Cream-Sandwich-Update (ICS) für das Motorola RAZR. Wie Motorola heute auf seiner Facebook-Seite offiziell bekannt gegeben hat, steht Android 4.0.4 ab sofort zum Download bereit. Von dem Update profitieren vorerst allerdings nur o2- und Vodafone-Kunden. Besitzer eines im freien Handel oder über die Telekom gekauften Modells müssen sich weiter gedulden.

Motorola RAZR

Endlich: Motorola RAZR erhält Update auf Android 4.0 ICSMotorola RAZR erhält Android-4.0-Update Die neue Firmware finden Nutzer unter "Einstellungen"“ -> "Telefoninfo" -> "System­aktuali­sierungen" -> "Download" oder per Hinweis auf der Status­leiste. Aufgrund der Dateigröße von fast 300 MB sollte die Aktuali­sierung auf jeden Fall über WLAN vorgenommen werden. Das letzte OTA-Update, das viele Nutzer erhalten haben, war das Upgrade von Android 2.3.5 auf 2.3.6 im Februar dieses Jahres. Dabei handelte es sich allerdings nur um eine kleine Versions­änderung ohne große Neuerungen.

Mit Android 4.0.4 steht Besitzern des Motorola RAZR nun endlich Android Ice Cream Sandwich zur Verfügung. Im Vergleich zu Gingerbread bietet dieses eine komplett überarbeitete Menü-Oberfläche sowie optimierte Widgets, eine angepasste Display­sperre, neue Symbole für den Zugriff auf Menüs, die Anzeige der App-Einstellungen sowie den Versand und die Archivierung von E-Mails mit. Auch lassen sich nun Apps auf dem Homescreen in Ordnern gruppieren. Ein neuer Browser bietet einen Offline-Lese- und Desktop-Modus sowie die Möglichkeit, Lesezeichen mit dem Chrome-Browser am PC zu synchronisieren. Mit dem Update auf Android Ice Cream Sandwich kann jetzt zudem der mobile Chrome-Browser auf dem Motorola RAZR installiert werden.

Motorolas Update-Politik wird zum Frust für Kunden

Endlich: Motorola RAZR erhält Update auf Android 4.0 ICSNeue Ansicht nach dem Update Motorola hat im Vorfeld bei den Besitzern des RAZR für Unmut gesorgt, da die neue Firmware eine lange Zeit auf sich warten ließ. Auch die Tatsache, das Telekom- und Retail-Geräte derzeit von dem Update ausgeschlossen sind, bringt erneute Unruhen. Zwar sollen die ausgeschlossenen Geräte bereits sehr bald mit Android 4.0 beliefert werden, aber dieses Versprechen scheint im Hinblick auf die lange Wartezeit im Vorfeld wenig tröstlich. Etwas seltsam mutet es da an, dass Motorola auf seiner Webseite unter dem Motto "Immer ruhig bleiben" die neuen Features von Ice Cream Sandwich anteasert.

Android 4.0 Ice Cream Sandwich wurde im Oktober vergangenen Jahres präsentiert. Bereits damals deuteten viele Hersteller an, dass ein Update aktueller Geräte vermutlich einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Die Tatsache, dass jeder Hersteller die Google-Software um eine eigene Oberfläche oder zusätzliche Features erweitert und die Software von den Providern erst genehmigt werden muss, zieht Wartezeiten und somit auch den Frust für Kunden nach sich. "Wenn ein Update ansteht, nimmt sich unser zuständiges Projektteam die Zeit, um die neue Version des Android-Betriebs­systems darauf anzupassen, um sicherzustellen, dass alles später reibungslos funktioniert", so der Deutschland-Chef von Motorola, Ralf Gerbershagen. Ursprünglich sollte das Motorola RAZR das Firmware-Update bereits im ersten Halbjahr dieses Jahres erhalten.

Teilen

Android-Smartphones von Motorola