Quench

Motorola zeigt neues Android-Handy Quench

Motoblur soll Social-Media-Nutzung übersichtlicher machen
Von Lars Hessling
AAA
Teilen

Der US-amerikanische Handyhersteller Motorola stellt zum diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona sein zweites Android-Handy vor. Das Motorola Quench kommt mit einem 3,1 Zoll großen Multitouch-Bildschirm, der eine Auflösung von 320 mal 480 Pixel bietet. Die integrierte Kamera löst 5 Megapixel auf. Für den Kontakt zur Außenwelt unterstützt das Handy Quadband-EDGE, Triband-UMTS und WLAN. Ein kleines Touchpad soll das Surfen auf Internetseiten erleichtern. Das Smartphone ist mit 123,5 Gramm nicht unbedingt ein Leichtgewicht. Die Abmessungen betragen ungefähr 6 mal 12 mal 1 Zentimeter. Motorola Quench mit MotoblurMotorola Quench mit Motoblur

Ausrichtung auf soziale Netzwerke

Motorola QUENCH

Als Besonderheit betont Motorola den neuen Dienst Motoblur. Damit sollen Kontakte zu sozialen Netzwerken wie Twitter und MySpace übersichtlicher werden. Bei der Einrichtung der verschiedenen Portale lädt die Software automatisch die dort gespeicherten Kontaktdaten herunter und hält sie bei Veränderungen aktuell. Ein "Happenings"-Widget bündelt Newsfeeds, Status-Updates, Posts und neue Fotos unter einer einheitlichen Oberfläche. Antworten auf Nachrichten tippt man über die Texteingabefunktion "Swype".

Motorola Quench RückseiteMotorola Quench Rückseite Seine Position bestimmt das Quench über einen integrierten GPS-Empfänger, der auch mit Google Maps zusammenarbeitet. Dies dürfte für den kürzlich von Google vorgestellten Dienst Buzz interessant sein, der Nachrichten auf sozialen Netzwerken mit GPS-Positionsangaben versehen kann. Ein neuer Mediaplayer mit integriertem Onlineshop unterstützt unter anderem Last.FM und YouTube. Videos zeigt das Gerät in den Formaten H.264, H.263 und MPEG an; für die meisten Online-Videos ist Adobe Flash Lite integriert.

Die Sprechzeit gibt Motorola mit maximal 6,5 Stunden an, die Standbyzeit mit bis zu 13,5 Tagen. Kontakt zum PC oder Notebook findet das Handy per Bluetooth 2.0 oder USB 2.0. Eine microSD-Speicherkarte wird mitgeliefert, erweitern lässt sich der Speicher bis zu einer Größe von 32 Gigabyte. In den USA wird T-Mobile das neue Gerät unter dem Namen "CLIQ XT" ab März anbieten. Wann und zu welchem Preis das Quench den Weg nach Deutschland finden wird ist noch nicht bekannt.

Teilen

Weitere Meldungen vom Mobile World Congress 2010