Ausgepackt

Moto Z2 Force ausgepackt: Die bruchsichere Flunder

Was Motorolas Z-Reihe ausmacht ist das Konzept der Moto Mods zur Funktionserweiterung, welches auch beim Moto Z2 Force zum Einsatz kommt. Dabei hat das Smartphone noch andere Stärken - aber auch Schwächen, wie das Unboxing zeigt.
AAA
Teilen (5)

Ausgepackt: Moto Z2 Force

Jeder Hersteller braucht exklusive Features, um sich in der Masse des Angebots toller Smartphones hervorzuheben. Bei Motorola hat man sich für ein einfaches aber umso wirkungs­volleres Konzept der Modularität entschieden, dessen jüngstes Top-Modell das Moto Z2 Force ist.

Motorola Moto Z2 Force
Technisch setzt Motorola bei diesem Flaggschiff-Smartphone wie nicht anders zu erwarten auf das Beste was der Markt zu bieten hat. So ist ein 5,5 Zoll großes P-OLED-Display verbaut, dessen Auflösung standes­gemäß bei 1440 mal 2560 Pixel liegt. Hohe Kontraste, ein kräftiges und dunkles Schwarz sowie ein geringer Energie­verbrauch bei dunklen Inhalten sind die Stärken des Displays.

Als Herzstück fungiert wie zu erwarten ein Snapdragon 835, einer der aktuell stärksten Prozessoren für Android-Smartphones. Gepaart hat Motorola diesen mit 6 GB RAM für reibungsloses Multitasking, selbst bei Dutzenden geöffneten Apps, und 64 GB internem Speicher. Dieser kann bei Bedarf mit einer microSD-Speicherkarte um zusätzlichen Speicher erweitert werden. Dual-SIM-fähig ist das Moto Z2 Force auch: Allerdings ist der für Oberklasse-Modelle typische Hybrid-Slot verbaut, der wahlweise eine zweite SIM-Karte oder eine microSD-Speicherkarte aufnehmen kann. Wer beruflich oder im Urlaub auf eine zweite SIM-Karte angewiesen ist, wird mit dem Moto Z2 Force daher gut bedient, muss allerdings auf de Speicher­erweiterung verzichten für Urlaubs­fotos verzichten.

Mit WLAN-ac, einem LTE-Cat16-fähigen Modem, Bluetooth 4.2 - nach dem Update auf Android 8.0 Oreo wird die Unterstützung für Bluetooth 5.0 freigeschaltet - und NFC bietet das Moto Z2 Force alles, was ein Flaggschiff-Smartphone heutzutage benötigt. Einzig der 2730 mAh fassende Akku ist im Vergleich zu anderen Geräten, die teils deutlich über die 3000 mAh Akku­kapazität hinaus gehen, etwas knapp bemessen. Anderer­seits ist dies auch ein Tribut an das flache Metall­gehäuse mit seinen 5,99 Millimeter. Aber dafür gibt es ja Moto Mods als Zusatz-Akku.

Mit Android 7.1.1 Nougat ist das Android-Smartphone relativ aktuell, zumal Motorola auch ein Update auf Android 8.0 Oreo bereits bestätigt hat.

Durch unsere Galerie geht es mit einem Klick auf das jeweilige Bild.

Moto Z2 Force Unboxing
1/11 – Foto: teltarif.de
  • Moto Z2 Force Unboxing
  • Moto Z2 Force Unboxing
  • Moto Z2 Force Unboxing
  • Moto Z2 Force Unboxing
  • Moto Z2 Force Unboxing
Teilen (5)

Mehr zum Thema Unboxing